Miami Punk

Miam
i Punk

von Juan S. Guse
Foto: Nadja ZellerFoto: Nadja Zeller

„Erleuchtet sind die Straßenzüge der einsamen Stadt, gewaltsam errichtet auf tropischem Sumpf.“

Als der Atlantik sich über Nacht von der Küste Floridas zurückzieht und nichts als Wüste und toter Fisch übrig bleibt, lässt der Wassermangel den kompletten Landstrich Miamis verkümmern. Zurück bleiben arbeitslose Werftarbeiter, eine abgestorbene Tourismusbranche und junge Menschen, die verzweifelt nach Perspektiven suchen, die über das monotone Ausfahren von Pizzen hinausgehen.
Mittendrin Robin, eine Indie-Videospiel-Entwicklerin, die an ihren eigenen Ambitionen zu scheitern droht, und ein Counterstrike-Team aus Wuppertal, das am Ende seiner Karriere angekommen ist. In Miami Punk beschreibt Juan S. Guse eine Gesellschaft, die unfähig ist, auf neue Lebensumstände zu reagieren, und im Schlick ihres eigenen Anspruchs zu versacken droht.

 

 

Nachtasyl 12.3. / 20 Uhr / Theater

MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.