Kübra Gümüsay im Gespräch mit Robert Habeck

Sprach
e und Sein

Robert Habeck im Gespräch mit Kübra Gümüşay
Fotos: Paula Winkler / Nadine StegemannKübra Gümüşay / Foto: Paula WinklerRobert Habeck / Foto: Nadine Stegemann
Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Wie können wir alle – in einer Zeit der immer härteren und hasserfüllten Diskurse – anders miteinander kommunizieren? In ihrem Buch „Sprache und Sein“ folgt die Politikwissenschaftlerin und Publizistin Kübra Gümüşay der Sehnsucht nach einer Sprache, die Menschen nicht auf Kategorien reduziert, und setzt sich für einen wirklich gleichberechtigten Umgang ein. Der Bundesvorsitzende der Grünen Robert Habeck sieht in Kübra Gümüşays Buch ein dringliches Plädoyer einer Frau auf der Suche „nach einem neuen Haus, in dem für alle Platz ist.“

Kübra Gümüşay spricht und schreibt vor allem über die Themen Rassismus, Feminismus und Netzkultur: sie stand mehrfach auf der TEDx-Bühne; sie war Kolumnistin der tageszeitung; 2011 wurde ihr Blog „Ein Fremdwörterbuch“ für den Grimme Online Award nominiert. Die von ihr mitbegründete Kampagne #ausnahmslos wurde 2016 mit dem Clara-Zetkin-Frauenpreis ausgezeichnet.

„Ein beeindruckendes Buch, poetisch und politisch zugleich. Es fordert uns dazu auf, die Grenzen in unseren Köpfen zu hinterfragen - und abzuschaffen.“
Margarete Stokowski

 

Eine Kooperationsveranstaltung des Harbour Front Literaturfestivals und des Thalia Theaters.

 

7. April 2020 19.30 Uhr, Thalia Theater

In Kooperation mit
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.