Kaspar Häuser Meer

Kaspar Häus
er Meer

von Felicia Zeller / Regie Friederike Harmstorf
Foto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin Smailovic

Anika, Barbara und Silvia sind Sozialarbeiterinnen im Jugendamt. Ihre Schützlinge sind Kinder, für die sich die Öffentlichkeit erst dann brennend interessiert, wenn sie tot sind – misshandelt und verwahrlost aus sogenannten „schwierigen sozialen Verhältnissen.“


Der tägliche Kampf gegen Ohnmacht, Überforderung und Kapitulation eskaliert, als Kollege Björn sich mit „Björn-Out“ in den Krankenstand verabschiedet. Seine vielen unerledigten und schlecht dokumentierten „Fälle“ drohen den drei unermüdlichen Kämpferinnen das Genick zu brechen. Mit ihrem genau recherchierten Bericht aus dem Alltag deutscher Jugendämter gelingt Felicia Zeller eine abgründige und zugleich groteske Komödie. Als klugen Schachzug hat die Autorin nicht Opfer und Täter belauscht, sondern deren Betreuer. Jene also, die professionell das Elend von Kindern verwalten, und Tag für Tag stellvertretend für uns Zustände aushalten, die irgendjemand eigentlich ändern müsste – aber wer nur? Eine brillante Sprachreportage aus unserer gesellschaftlichen Wirklichkeit, eine abgründige und irrwitzige Überforderungskaskade dreier Frauen, die das Chaos am Rande unserer Gesellschaft ausbaden – buchstäblich am eigenen Leib.

Premiere 21. April 2016, Thalia Gauss

PRESSESTIMMEN

„[…] toll besetzt, eindrucksvoll und sehr amüsant.“ - Hamburger Abendblatt

„Die drei wunderbar agierenden Schauspielerinnen Victoria Trauttmansdorff, Gabriela Maria Schmeide und Birte Schnöink konnten so ziemlich alles zeigen, was Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs ausmacht: lässige Ignoranz, überdrehte Fröhlichkeit, die Flucht in Alkohol, permanente Ausreden, Übereifer, Nachlässigkeit und so vieles, das für die Zuschauer ein Vergnügen war. Am Ende gab es langen Applaus.“ - Hamburger Abendblatt

 

„Ein freches und intelligentes Theaterstück, das besonders wegen des tollen Ensembles richtig Spaß macht.“ - MoPo

 

Weitere Pressestimmen
Ausgewählte Kommentare
Beschämend, schockierend, bemitleidend, aufrüttelnd, präsent und unterhaltend in Perfektion. Der spontane Humor vergeht einem, sobald man wieder denkt. Tolles Stück. Tolle Schauspieler. Weltklasse!
Jan Lüneburg, 26.04.16
Eine spannende, faszinierende Inszenierung über den Alltag von Sozialarbeiterinnen im Jugendamt dargeboten von drei Schauspielerinnen in Bestform. Amüsant, lebendig und zugleich erschütternd und schockierend. Wechselduschen der Gefühle, die ins Mark treffen. Danke für diesen anregenden Abend. Ein Theaternarr Reiner Schmedemann
Reiner Schmedemann, 27.10.16
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.