Kaspar

Ka
spar

nach Peter Handke / Regie Leonie Böhm
Foto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft Angerer
Bühne
Sören Gerhardt
Musik
Johannes Rieder
Live-Musik
Johannes Rieder

Das Stück Kaspar zeigt nicht wie ES WIRKLICH IST oder WIRKLICH WAR mit Kaspar Hauser. Es zeigt, was MÖGLICH IST mit jemandem. Es zeigt, wie jemand durch Sprechen zum Sprechen gebracht werden kann.
Das Stück könnte auch ‚Sprechfolterung‘ heißen.“
Peter Handke

Es ist das Jahr 1968. Peter Handke hat zwei Jahre zuvor mit „Publikumsbeschimpfung“, seinem ersten „Sprechstück im Beat-­Rhythmus“, die bürgerlichen Zuschauer brüskiert und ist über Nacht zum jungen Popstar der Literatur geworden. Es ist die Zeit der Studentenbewegung. Die Zeit der Revolte gegen Konvention und Kodex – und die Bühne betritt Kaspar. Auf ungeübten Beinen, ein Wesen, halb Clown, halb Kind, versucht dieser Nachfahre des Kaspar Hauser seine ersten Schritte in eine Gesellschaft. Noch kennt er keine Sprache, keine Tradition, keine Zivilisation. Sein Sprachschatz umfasst nur einen einzigen rätselhaften Satz: „Ich möchte ein solcher werden wie einmal ein anderer gewesen ist“. Der Sonderling wiederholt ihn immer und immer wieder. Probiert ihn in allen Variationen aus. Kaspar ist das asoziale Wesen mitten in unserer Gesellschaft. Ein Mensch ohne Mitmenschen. Ungebändigt, regellos und manipulierbar. Anonyme unsichtbare Sprecher, die sogenannten Einsager, mischen sich ein. Sie drillen Kaspar mit Wörtern und Sätzen.


Nach „Immer noch Sturm“ und „Die Stunde da wir nichts voneinander wußten“ ist „Kaspar“ das dritte Handke­Stück auf dem Spielplan. Inszenieren wird Handkes „Klassiker“ die Regisseurin Leonie Böhm, die mit ihrer Thalia-­Inszenierung „Nathan die Weise“ zum Festival
Radikal Jung 2017 eingeladen wurde.

 

Dauer 1h, keine Pause
Premiere 25. November 2018, Thalia Gauß (Garage)

PRESSESTIMMEN

„Ein böses Vergnügen.“ - Falk Schreiber, Hamburger Abendblatt, 27.11.2018

 

„Dieser Abend ist wahnsinnig lustig, verwirrend widersprüchlich und sehr kurzweilig" - Xaver von Cranach, DIE ZEIT, 13.12.2018

 

Das Stück könnte auch Sprechfolterung heißen«, sagte Handke damals. Böhms Inszenierung ist das Gegenteil von Folter, was vor allem an den beiden Schauspielern liegt – Johannes rieder als waldschrätiger Musiker und Jörg Pohl als Kaspar Hauser.“ - Xaver von Cranach, DIE ZEIT, 13.12.2018

 

Weitere Pressestimmen
Ausgewählte Kommentare
JÄTTE, JÄTTE, JÄTTE, JÄTTE! Um es mit den Worten des Herrn Nobel zu sagen. STORT TACK!!!
Nadine Markwaldt, 14.10.19
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

BEITRÄGE

Literaturnobelpr
eis für Peter Handke

Der Literaturnobelpreis 2019 geht an den österreichischen Schriftsteller Peter Handke und an die polnische Schriftstellerin Olga Tokarczuk. Wir gratulieren! Dimiter Gottschefs Inszenierung von Handkes „Immer noch Sturm” ist am 22. Oktober wieder auf der Großen Bühne zu sehen.