Im Menschen muss alles herrlich sein

Im Mensche
n muss alles
herrlich sein

von Sasha Marianna Salzmann / Bühnenfassung von Sasha Marianna Salzmann / In einer Bearbeitung von Hakan Savaş Mican/ Regie Hakan Savaş Mican / Uraufführung
Trailer

Edi, angehende Journalistin in Berlin, ist Ukrainerin, aber sie weiß nicht genau, was das bedeutet. Anfang der 90er, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, hat ihre Mutter mit ihr die gerade unabhängig gewordene Ukraine verlassen. Gemeinsam mit Tatjana, die nichts hatte als ein Kind auf dem Arm, ist sie in Jena gestrandet. Im Deutschland der Nachwendezeit haben die jungen Frauen ihre Karrieren als Ärztin und Tänzerin hinter sich gelassen und ganz von vorne angefangen, als Verliererinnen der Geschichte.

2017, zu ihrem 50. Geburtstag, will Lena endlich alle wieder zusammenbringen. Jetzt spiegeln sich die Härten der Migration in der Identitätsuche der Töchter. Während Edi nur widerstrebend beginnt, Fragen zu stellen, hat Tatjanas Tochter Nina jeden Kontakt abgebrochen. Doch der Großvater macht sich auf den gefährlichen Weg vom Donbass nach Jena. Die einstige Heimat - ein Kriegsbiet.

 

Sasha Marianna Salzmann zeigt die Vorgeschichte des aktuell eskalierenden Krieges in der Erfahrung verschiedener Generationen von den 70ern bis 2017. Wie soll „im Menschen alles herrlich sein“ wenn das eigene Leben von der Geschichte überrollt, gedemütigt, betrogen wurde. Wenn der Alltag bestimmt war von Korruption und Chaos. Wenn politische Systeme und Ideologien kollabiert sind und „Fleischwolfzeit“ herrschte. Was passiert, wenn heute Mütter, die damals nur überleben wollten, auf Töchter treffen, die nicht die richtigen Fragen stellen?

 

„In bestechenden, einfühlsamen Bildern geht Salzmann mitten hinein in die Dilemmata migrantischer und postmigrantischer Biographie“ so die Jury des Hermann-Hesse-Literaturpreises, mit dem der Roman im November 2022 ausgezeichnet wird, nachdem er bereits den Preis der Literaturhäuser 2022 bekommen hat und auf der Longlist des Deutschen Buchpreises stand. Sasha Marianna Salzmann veröffentlicht international erfolgreiche und vielfach ausgezeichnete Romane und Theaterstücke. Für das Thalia Theater hat Salzmann eine Bühnenfassung geschrieben, die Hakan Savaş Mican für seine Inszenierung bearbeitet hat. Beide verbindet eine langjährige Arbeitsbeziehung.

 

Dauer 2h, keine Pause

Uraufführung 27. Oktober 2022, Thalia Gauss

PRESSESTIMMEN

„Ein intensiver Theaterabend.“ - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 28.10.2022

 

„Regisseur Hakan Savaş Mican bringt den Stoff sehr erzählerisch, nachvollziehbar und elegant auf die Bühne des Thalias in der Gaußstraße - mit Livemusik, Videoprojektionen, einem starken Ensemble.“ - Heiko Kammerhoff, Hamburger Morgenpost, 29.10.2022

 

„Was für ein Glücksfall. Mit Hakan Savaş Mican inszeniert ein Regisseur mit türkischen Wurzeln einen Theaterabend über Migration, Fremdheit, ohne Kitsch oder süßlichem Exotismus. Das durchweg starke Ensemble, auch der fabelhafte Thalia-Neuzugang Pauline Rénevier, macht die Risse unter der Oberfläche spürbar.“ - Peter Helling, NDR 90,3, 28.10.2022

 

Weitere Pressestimmen
© Krafft Angerer© Krafft Angerer© Krafft Angerer© Krafft Angerer© Krafft Angerer© Krafft Angerer