Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel

Ich bin wi
e ihr, ich l
iebe Äpfel

von Theresia Walser / Regie Friederike Harmstorf
Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht
BEDINGUNGEN
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Mit einem zynischen Zitat des dichtenden lybischen Despoten Muammar al-Gaddafi betitelt Theresia Walser ihre bitterböse Komödie: Drei Gattinnen ehemaliger Staatsoberhäupter – Frau Margot, Frau Imelda und Frau Leila – sind davon überzeugt, dass ihr schlechtes Image auf einem Missverständnis beruhen müsse. Auch der Freiheitswille des Volkes sei völlig überbewertet. Ähnlichkeiten zu realen Vorbildern wie Margot Honecker, Imelda Marcos und Leila Ben Ali sind im Übrigen nicht zufällig. Die drei Frauen treffen während einer Pressekonferenz anlässlich der Verfilmung ihres Lebens aufeinander. Ein Dolmetscher löst mit kleinsten Missverständnissen zwischen ihnen politische Verwerfungen aus. Dabei sind doch zwei Männer bereits verstorben und der dritte steht aktuell „vor so einem grotesken holländischen  Gericht, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit“.

 

„Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel“  ist die Regie-Abschlussarbeit von Friederike Harmstorf. Sie war Regieassistentin am Thalia Theater, wo sie u.a. mit Dimiter Gotscheff, Leander Haußmann, Nicolas Stemann und Johan Simons arbeitete. Sie war mitverantwortlich für die szenische Einrichtung der Urlesung „Die Schutzbefohlenen“ von Elfriede Jelinek und produziert den Film „Am Ende ist man tot“ von Daniel Lommatzsch. Außerdem hat sie sich in zahlreichen szenischen Einrichtungen im Nachtasyl Jahrhundertfrauen wie Mata Hari, Lou Andreas-Salomé, Anna Achmatowa und Gertrude Stein gewidmet.

 

Dauer 1h, keine Pause
Premiere 11. April 2015, Thalia Gauß

PRESSESTIMMEN

„Friederike Harmstorf inszeniert mit Tempo und pointiertem Witz und beschert dem Thalia eine Premiere, die zum Publikumsrenner werden könnte. […] Das Premierenpublikum ist von diesem Psychogramm der ehemals mächtigen Frauen restlos begeistert.“ - Hamburger Abendblatt

„Ein witziges, intelligentes Stück, vier großartige Schauspieler und eine begabte junge Regisseurin, an diesem Abend stimmte alles.“ - NDR 90,3

Ausgewählte Kommentare
Theaterbesuch mit meiner lieben Freundin Irina Strehlau. " Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel."
Frau Imelda hat 3000 Paar Schuhe, sie kann eben nichts wegwerfen.
Frau Margot weist entschieden darauf hin, das in der DDR jeder in der Schule gelernt hat, nicht über die Mauer zu klettern- ist es etwa ihre Schuld, wenn sie es doch taten?
Und Frau Leila definiert sich sowieso über ihr Studium und ihre Gedichte, nicht über ihren Mann. Es war ein toller Abend, mal wieder.
Irina Strehlau und Nicola Lange

Nicola Lange, 17.11.15