Hyperion

Hyp
erion

oder Der Eremit in Griechenland / von Friedrich Hölderlin
Foto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft Angerer

Lesung mit Jens Harzer

Film Marina Galic

 

„Hyperion“ war Friedrich Hölderlins poetisches Lebensprojekt, ein erster Teil erscheint 1794 als „Fragment von Hyperion“ in Friedrich Schillers Zeitschrift „Neue Thalia“. Der fortan „Thalia-­Fragment“ genannte Text erfuhr mehrere Um­ und Fortschreibungen, bis 1797 der Briefroman „Hyperion oder Der Eremit in Griechenland“ erschien. Nach vielen Verwerfungen, Verstörungen und Umwälzungen des zeitgenössischen Lebens sucht Hölderlins Figur Hyperion als Eremit in der Schönheit der Natur den Weg zu sich selbst und zur Harmonie von Gott, Mensch und Natur. Immer wieder wird er von tiefen Zweifeln geschüttelt, immer wieder aber schwingt er sich auch zu großem Enthusiasmus auf: „O Seele! Seele! Schönheit der Welt! du unzerstörbare! du entzückende! mit deiner ewigen Jugend! du bist; was ist denn der Tod und alles Wehe der Menschen? – Ach! viel der leeren Worte haben die Wunderlichen gemacht. Geschiehet doch alles aus Lust und endet doch alles mit Frieden.“


Hölderlin, der vor 250 Jahren geboren ist, war dieser Frieden nicht vergönnt, er lebte nach verschiedenen ärztlichen Bemühungen als „unheilbar“ von 1807 bis 1843 isoliert im Tübinger Hölderlin­Turm.

 

Begleitet wird Jens Harzer am 25.August von einem Streichquartett des Ensemble Resonanz, einem der führenden Kammerorchester weltweit. Das Residenzensemble der Elbphilharmonie ist im resonanzraum St. Pauli beheimatet und geht immer wieder übergreifende Kooperationen mit Kunstschaffenden und Institutionen ein – in Hamburg und weltweit.

 

Am 30. September mit Filmausschnitten von Marina Galic.

 

Dauer: 1:45h, keine Pause

 

25. August 2020, Thalia Theater (Lesung Mit Jens harzer Und Ensemble Resonanz)

30. September 2020, Thalia Theater (Lesung Mit Jens Harzer und Filmausschnitten von Marina Galic)

 

 

Im Rahmen von
Am 25. August in Kooperation mit
Ausgewählte Kommentare
Dankeschön
SigrId Rucker, 05.04.20
Danke
Barbara Doll, 05.04.20
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.