Hyperion

Hyp
erion

oder der Eremit in Griechenland / von Friedrich Hölderlin / Ein Abend mit Jens Harzer und dem Ensemble Resonanz / Film von Marina Galic
Foto: Gerhard KühneFoto: Armin SmailovicFoto: Gerhard KühneFoto: Gerhard Kühne

Konzept Marina Galic / Ensemble Resonanz

Mit Jens Harzer  

Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Hyperion Miniatur IV (30 min)

 

 

Leider kann am Sonntag, 5. April,  keine Live-Lesung mit Jens Harzer und den Musikern des Ensemble Resonanz auf der Bühne stattfinden.

Weder das Thalia Theater noch das Ensemble Resonanz wollten ganz auf die Zusammenarbeit verzichten.

Daher sehen Sie nun einen 30minütigen Film von Marina Galic, die Jens Harzer im leeren Theater gefilmt hat.

Die Musik hat das Ensemble Resonanz beigetragen.

5. April, 19 Uhr, thalia-theater.de/ondemand

 

 

 

 

 

 „Was ist alles, was in Jahrtausenden die Menschen taten und dachten, gegen einen Augenblick der Liebe?“

 

Kaum einer hat die deutsche Sprache so bereichert wie der Dichter Friedrich Hölderlin. Mit ihm findet die Literatur ihren Weg in die Moderne. Jens Harzer, Ensemblemitglied des Thalia Theaters und Träger des Iffland-Rings, eröffnet mit seiner Lesung aus Hölderlins Roman „Hyperion“ eine Reihe von Veranstaltungen des Thalia Theaters zum Hölderlin-Jahr 2020.


Im Mittelpunkt steht eine der großen Liebesgeschichten der Weltliteratur - als junger Hauslehrer leidet Hölderlin an seiner unerfüllt bleibenden Liebe zu Susette Gontard, als Dichter verewigt er das „seelig Wesen“ in Hyperions angebeteter Diotima.


Begleitet wird Jens Harzer von einem Streichquartett des Ensemble Resonanz, einem der führenden Kammerorchester weltweit. Das Residenzensemble der Elbphilharmonie, das im resonanzraum St. Pauli beheimatet ist und in Hamburg und weltweit übergreifende Kooperationen mit Künstlern und Institutionen eingeht, ist an diesem besonderen Abend nun auch im Thalia Theater zu erleben.

 

 

5. April, 19 Uhr, Thalia Theater

In Kooperation mit
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.