HEAR WORD! Naija Woman Talk True

HEAR W
ORD!

HEAR WORD! Naija Woman Talk True Europapremiere
Mit

Mit

Taiwo Ajai-Lycett, Joke Silva, Ufuoma McDermott, Omonor, Elvina Ibru, Zara Udofia-Ejoh, Rita Edward, Debbie Ohiri, Oluchi Odii, Odenike

 

Percussion

Blessing Idireri and Emeka Anokwuru

„Stand for! Speak out! Accept nothing less – it is time for a change.“ Die nigerianische Regisseurin Ifeoma Fafunwa und ihr ausschließlich weibliches Ensemble geben in ihrer feministischen Performance – basierend auf ihren eigenen Erfahrungen – einen Einblick, was es gegenwärtig bedeutet, eine Frau in Nigeria zu sein. Sie decken auf, was sonst verschwiegen wird: Diskriminierung, häusliche Gewalt, Vergewaltigung, die physische und psychische Beschneidung der Frau. In szenischen Episoden, mit Tanz und Live­Percussion werden bestehende Rollenzuweisungen und weibliche Handlungsmacht analysiert. Die Schauspielerinnen halten dabei stets die Balance zwischen Tragik und Komik, zwischen berührenden Momenten und ansteckender Lebensfreude. Die Performance feiert die Frauen, die eine erzwungene Kultur des Schweigens durchbrechen, die ihre Stimme erheben und den Status Quo infrage stellen – „Naija Woman talk true“ entfaltet eine Strahlkraft, die über Generationen und über geschlechtsspezifsche und nationale Grenzen hinausweist. Nach Gastpielen in Boston und New York ist „HEAR WORD!“ erstmals in Europa zu sehen und fordert lautstark gegenseitiges Empowerment und globale Solidarität

 

21. und 22. Januar, Thalia Theater

Gastspiel iopenEye Lagos, Nigeria

 

Am 22. Januar im Anschluss: Maike Schiller (Hamburger Abendblatt) im Gespräch mit Ifeoma Fafunwa und Ensemble

 

 

 

PRESSESTIMMEN

„Triumphant and powerful! After seeing “Hear Word”, I spent the day texting friends, urging them to get tickets to this powerful, life-affirming show. These women, and what they have to communicate, are not to be missed. Friend, go see this show.” – The Theater Mirror

 

 
„Could scarcely be more timely. A call for female solidarity and empowerment.” – The Boston Globe

Weitere Pressestimmen
Foto: Gretjen Helene PhotographyFoto: Gretjen Helene PhotographyFoto: Gretjen Helene PhotographyFoto: Gretjen Helene PhotographyFoto: Gretjen Helene PhotographyFoto: Gretjen Helene PhotographyFoto: Gretjen Helene PhotographyFoto: Gretjen Helene Photography