Hanumans Reise nach Lolland

Hanumans
Reise nach
Lolland

Hanumans Reise nach Lolland von Andrej Iwanow Regie Tiit Ojasoo, Ene-Liis Semper

Deutsch von Friederike Meltendorf

Farsetrup, Dänemark. Hanuman und Sid sind zu Fuß hierhergekommen. Der eine ist Inder und hat tausend Ideen, wie er gegen die eigene finanzielle Notsituation als Asylsuchender angehen will. Der andere ist Russe, hat Angst vor der Polizei und versteckt seine wahre Identität so gut er kann in einem Flüchtlingscamp. Zusammen mit einigen anderen Asylsuchenden aus allen Regionen dieser Welt, versuchen die beiden, sich ihr alltägliches Warten auf Asylbescheide möglichst angenehm zu gestalten, machen Geschäfte, nehmen Drogen oder träumen von der Auswanderung nach Amerika – und wenn es gar nicht anders geht, zumindest von Lolland, das für sie wie das dänische Ibiza klingt.
Andrej Iwanow, zurzeit wohl der interessanteste estnische Autor, hat einen verblüffend angriffslustigen Schelmenroman zur Flüchtlingssituation in Europa geschrieben. Komisch und tragisch zugleich erzählt er vom Hass der Flüchtlinge auf das allzu schöne Dänemark und dessen Gestank nach Jauche und Blumen, von der „Krankheit“, ständig von Amerika zu träumen und der Hoffnungslosigkeit auf Besserung ihrer Lage.
 
Das estnische Regie-Duo Tiit Ojasoo und Ene-Liis Semper setzt nach seiner erfolgreichen Produktion „Fuck your ego!“ seine Arbeit am Thalia Theater fort.


Uraufführung am 14. Dezember 2013 im Thalia in der Gaußstraße

PRESSESTIMMEN

„In „Hanumans Reise“ ist es nun so, dass man gewiss auch wieder gerne dem hochbegabten Sebastian Rudolph zuschauen mag, der den Inder Hanuman spielt […] Auch Rafael Stachowiak – er spielt den Mitbewohner Sid, einen Russen, der hungrig ist und sich die Füße kaputtgelaufen hat – sieht man gerne zu […] Beide wollen durch eine Winterlandschaft flüchten und erzählen sich ihre Träume. Das ist durchaus gelungen.“ - Hamburger Abendblatt

„Ein Inder und ein Russe träumen in einem dänischen Lager von Amerika, und zwei estnische Regisseure stellen das in Hamburg auf die Bühne. In „Hanumans Reise nach Lolland“ suchen die Menschen ihr Glück und helfen sich mit Rausch, Sex und Konsum über die Runden.“ - Spiegel Online

„Sid und Hanuman sind wie alle im Lager zur Tatenlosigkeit verdammt, bis endlich das entscheidende Papier der Behörden eintrifft. Sie verbringen die Tage damit, mit dem Russen Potapow und dem Armenier Mayis endlos über die Wege nach Lolland zu labern, das nach Jauche stinkende Dänemark zu beschimpfen und sich Tricks auszudenken, wie sie an ein Auto, Geld und Frauen rankommen könnten […] Das wäre alles ziemlich trist, wenn die Regisseure nicht so ein engagiertes Ensemble hätten. Sebastian Rudolph (als Thalia-"Faust" 2012 Schauspieler des Jahres) mit dunkler Perücke erzählt anfangs von Hanuman in der dritten Person, bevor er sich mit schwarzen Kontaktlinsen und notdürftig aufgetragener brauner Farbe in den Inder verwandelt. Es scheint noch immer der Schauspieler durch - und gerade dadurch rückt die Figur näher an den Zuschauer heran.“ - Spiegel Online

 

Weitere Pressestimmen
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

BEITRÄGE