Hafenlesung

Hafenl
esung

Hafenlesung
Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht
BEDINGUNGEN
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Die Hafenlesung ist eine internationale, mehrsprachige Lesereihe in Hamburg, die sowohl unterschiedliche Textformen wie Lyrik und Prosa zusammenbringt als auch bereits etablierte Stimmen mit neu zu entdeckenden mischt. Jede Ausgabe bringt Gegenwartsliteratur in mindestens vier verschiedenen Originalsprachen und lässt damit Hamburgs Aura eines weltbekannten Hafens und Ort des Zusammentreffens unterschiedlicher Kulturen literarische Blüten treiben. Neue deutsche Übersetzungen werden oft eigens für die Lesung angefertigt; so wird die Lesung auch ein Ort des Zusammentreffens der AutorInnen mit ihren Übersetzern.

 

HAFEN LESUNG Nr. 17

Die siebzehnte Ausgabe der Hamburger Lesereihe (www.hafenlesung.com) mit internationalen AutorInnen, zum vierten Mal im Nachtasyl, der Theaterbar im Thalia. Im Dezember dabei: Multitalent Jörg Albrecht (DE) als Autor, Künstlerischer Leiter des »centre of literature« auf Burg Hülshoff und Mitglied des Theaterkollektivs »copy & waste«, skandinavische Lyrik von Mette Moestrup (DÄN) und der iranisch-schwedischen Dichterin, Dramatikerin und Übersetzerin Athena Farrokhzad (SWE), das Performance-Duo Fady Jomar (SYR) und Lynn Musiol (DE), der irische Wahlhamburger Terry McDonough, der slowenische Dichter Aljaž Koprinivar (SLO) und schließlich, der mexikanische Autor Antonio Ortuño (MEX).

Die Texte sind auf Dänisch, Englisch, Arabisch, Schwedisch, Spanisch, Slowenisch und Deutsch. Wie immer gibt es dazu eigens zu dieser Lesung kreierte vegane Köstlichkeiten.
Hafenlesung wird gefördert von: Patenschaft von Annegret Weitkämper-Krug im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums der Hamburgischen Kulturstiftung, Behörde für Kultur und Medien Hamburg, Hamburgische Kulturstiftung, writers’ room Hamburg.

 

hafenlesung.com

Nachtasyl, Eintritt 5 Eur