Hänsel & Gretel

Häns
el & G
retel

von Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo / nach den Brüdern Grimm / Uraufführung
Dramaturgie
Sandra Küpper
Komposition
Jakob Juhkam
Till Lindemann
Peter Tägtgren
Clemens Wijers
Musikalische Leitung
Jakob Juhkam

Lichtdesign Bertil Mark
Associated Lightingdesign & Lightingdirector Justus Molthan
 

Zwei Kinder werden von ihren Eltern im Wald ausgesetzt, weil es nicht mehr genug Essen für die ganze Familie gibt. Das bekannte Märchen der Brüder Grimm, das Themen wie Angst, Hoffnung, Armut und Überfluss, Kannibalismus oder Tod aufgreift, gehört zu den spannendsten aber auch verstörendsten Gute-Nacht-Geschichten, die Kindern seit mehreren hundert Jahren erzählt werden.


In der einzigartigen Neuinterpretation der estnischen Regisseure Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo und den Musikern Peter Tägtgren (Pain), Jakob Juhkam,Clemens Wijers und Till Lindemann (Rammstein) bleibt das Märchen auf jeden Fall eins: verstörend.  Auf riesigen Projektionsflächen erscheinen haushohe Phantomgesichter, verzerrt wirkende Körper oder Latexmonster als komplexe Realitäten zwischen Perversion und Poesie, Humor und Rührung. Es ist ein Märchen für Erwachsene, das einerseits die wirtschaftliche Not als großes Thema unserer Zeit zum Ausgangspunkt nimmt, und andererseits den Zuschauer anlockt und verzaubert, nur um ihn dann zu Tode erschrecken – ganz wie die Hexe in ihrem Zuckerhaus.


Dauer 2:30h, inklusive Pause
Uraufführung 14. April 2018, Thalia Theater

PRESSESTIMMEN

„Ein finster-bedrohliches Stück voll überwältigender Optiken.“ - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 16.4.2018

„Nichts für schwache Nerven aber absolut sehenswert als Parabel über Gier, Verwahrlosung, frühe Liebe und Abhängigkeit.“ - Stefanie Maeck, Szene Hamburg, Mai 2018

„(...) böse, todkomische, witzig-spätkapitalismuskritische Wucht.“ - Wiebke Hüster, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.4.2018

„Lindemann macht sich als Schauspieler der eher gröberen Art gar nicht schlecht.“ - Falk Schreiber, nachtkritik.de, 14.4.2018

 

Weitere Pressestimmen
Fotos: Matthias Matthies
Ausgewählte Kommentare
Funny, emotional, shocking, clever, interesting, it's really the modern version of the Tale. Big applaus to all the actors and the music is so amazing! A must for the Rammstein and Lindemann fans to hear new music, that was wrote for this play. Super, great, klasse!
Isabel, 18.09.18
Die Geschichte von Hänsel und Gretel kennt eigentlich fast jeder. Sie ist für Kinder gemacht und die endet gut.
Die beiden Kinder werden von ihren Elten im Wald ausgesetzt. Leider finden Hänsel und Gretel den Weg nicht mehr nach Hause und verlaufen sich. Nach tagelangem gehen, sehen sie auf einmal ein Haus mit voller Süßigkeiten. Da die beiden Kinder einen riesigen Hunger haben, fangen sie an so viele Süßigkeiten wie nie zuvor zu essen.
Plötzlich kichert jemand aus dem Haus und sagt: “Knusper, knusper knäuschen, wer knuspert an meinen Häusschen“. Eine alte Hexe kommt durch eine Tür und bittet die Kinder herein....

Gerne würde ich weiter schreiben, aber dann fällt ja irgendwann die Spannung weg....
Eigentlich könnte jeder in das Stück von Hänsel und Gretel. Aber nicht bei der Version von Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo.
Wer gerne, nur für dieses Stück, die selbstgeschriebenen Lieder von Till Lindemann (Rammstein) hört und es liebt gruselige Figuren zu sehen, für den ist es das richtige Stück.
Yasmin Saleh, 16.04.18
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

BEITRÄGE