FRONT

FRONT - I
m Westen ni
chts Neues

Polyphonie nach Erich Maria Remarque, Henri Barbusse und Zeitdokumenten / Regie Luk Perceval

In dieser Koproduktion führt der in Hamburg lebende flämische Regisseur Luk Perceval die deutschen Schauspieler in sein ehemals besetztes Heimatland Belgien, in sein Heimattheater, das NT Gent. Belgien spielt im „Groten Oorlog“, dem Großen Krieg, eine Sonderrolle: Es wird trotz seiner Neutralität zum Schlachtfeld fremder Mächte. Hinzu kommt ein innerbelgischer Konflikt: Die Frontsoldaten stammen oft aus der armen bäuerlichen Volksgruppe der Flamen, die meist nicht französisch sprechen, aber von Befehlshabern aus Frankreich bzw. der französischsprachigen Wallonie kommandiert werden. Auch dies ist ein Thema dieser internationalen Produktion, in der sich elf Darsteller aus vier Kulturen und Sprachräumen begegnen, um sich nach genau einhundert Jahren dem Ereignis anzunähern, das als Urkatastrophe des Zwanzigsten Jahrhunderts in die Geschichte eingegangen ist.

„Ich glaube, der Krieg ist eine Art Fieber. Keiner will es eigentlich, und mit einem Male ist es da. Wir haben den Krieg nicht gewollt, die andern behaupten dasselbe - und trotzdem ist die halbe Welt fest dabei." So erklärt sich ein junger Soldat in Erich Maria Remarques Roman „Im Westen nichts Neues“ den Weltkrieg, in den er, gemeinsam mit seinen Mitschülern, als Rekrut freiwillig zieht und der – obwohl ihn niemand für möglich gehalten hat  – 17 Millionen Menschenleben fordern sollte.  Belgien 1914-1918: Franzosen, Briten, Belgier und Deutsche liegen sich, kaum 100 Meter voneinander entfernt, in Schützengräben gegenüber, schießen aufeinander, graben sich ein und werden von Ratten, Läusen, Feuchtigkeit und Hunger geplagt. Figuren aus Remarques Weltkriegsroman, Henri Barbusses „Tagebuch einer Korporalschaft: Le Feu“ und Charaktere weiterer literarischer und historischer Quellen begegnen sich in diesem internationalen Abend, der auf vier Sprachen stattfindet.


Es sind die Frontschweine, einfache Soldaten, die hier zu Wort kommen, wie der Landwehrmann Stanislaus Katczinsky, der über den sechsten Sinn für dicke Luft, gutes Essen und schöne Druckposten verfügt, oder der belgische Kompanieführer De Wit, der sich besinnungslos und ohne Rücksicht auf Verluste in den Krieg stürzt, aus Verzweiflung über die vermeintliche Untreue seiner Frau im besetzen Heimatdorf. Wir begegnen der flämischen Mutter, die vom Handel mit den Soldaten leben muss, und der britischen Krankenschwester, die nach dem Tod ihres Verlobten an die Front zieht, um verwundete Soldaten zu pflegen.

Eine Koproduktion mit dem NTGent, Belgien

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien


Uraufführung 22. März 2014, Thalia Theater


Das FRONT-Team mit Bundespräsident Joachim Gauck. Foto: Sebastian Bolesch

Eingeladen zum internationalen Sommerfest des Bundespräsidenten Joachim Gauck „1914 – 2014.  Hundert europäische Jahre“ am 27. Juni im Ehrenhof von Schloss Bellevue, Berlin


Joachim Gauck in seiner Rede: „Das Drama menschlicher Existenz, in welcher Form auch immer, findet seit Anfang des Abendlandes seine Gestalt im Theater. [...] Ich bin dankbar dafür, dass uns das Hamburger Thalia Theater seine gemeinsam mit dem Theater Gent konzipierte und realisierte Produktion "Front" in Ausschnitten vorstellt. Ich bedanke mich schon jetzt bei den Künstlerinnen und Künstlern, bei den Technikern und allen, die diesen Abend möglich machen. Besonders bedanke ich mich beim Intendanten des Thalia Theaters, Joachim Lux, der die künstlerische Leitung des Abends übernommen hat.“

Die vollständige Rede von Joachim Gauck finden Sie hier

Kritikerumfrage Theaterheute 2014:
Nominierung in den Kategorien "Ausländisches Stück" (Luk Perceval) und "Inszenierung und Dramaturgie" (Christina Bellingen)

PRESSESTIMMEN

„Ein zweistündiger […] Abend, der den Zuschauern lange nachhängen dürfte. Bei der Uraufführung am Samstagabend reagierte das Publikum mit Betroffenheit und starkem Beifall […]. Es ist diese Innensicht der einfachen Soldaten auf den heute fern erscheinenden Krieg, die die äußerlich kunstvoll-nüchterne Inszenierung so eindringlich macht.“ - DPA

„Es ist ein dramaturgisch gut gemachter Zusammenschnitt […]. Die Texte berichten von unterschiedlichen Seiten der Front, aber immer aus der Perspektive der direkt Betroffenen […]. Einmal, das ist eine der stärksten Stellen des Abends, berichten Soldaten auf beiden Seiten parallel von einem Verwundeten, der zwischen den Linien liegengeblieben ist und tagelang schreit vor Schmerzen.“ - Spiegel Online

„Dem Ensemble gelingt es, dem Publikum die Schrecken des Krieges auf beklemmende Art und Weise nahe zu bringen. […] Die Schrecken des Ersten Weltkrieges erreichen die Zuschauer durch Mimik, Gestik und Sprache der Schauspieler. Das alles vor der beeindruckenden Klangkulisse des Musikers Ferdinand Försch.“ - HH-Mittendrin.de

 

Weitere Pressestimmen
Gastspiele

28. bis 30. April 2016
Gent, Belgien

27. Oktober 2015
Bukarest, Rumänien

22. und 23. Oktober 2015
Luxemburg

14. März 2015
Tilburg, Niederlande

20. und 21. März 2015
Danzig, Polen

4. bis 6. März 2015
Antwerpen, Belgien

25. Februar bis 1. März 2015
Gent, Belgien

20. und 21. Februar 2015
St. Pölten, Österreich

17. Februar 2015
Brügge, Belgien

12. Februar 2015
Turnhout, Belgien

10. Februar 2015
Eindhoven, Niederlande

6. und 7. Februar 2015
Reims, Frankreich

24. Januar 2015
Nijmegen, Niederlande

22. Januar 2015
Groningen, Niederlande

12. und 13. Dezember 2014
Brüssel, Belgien

26. November 2014
Rotterdam, Niederlande

24. November 2014
Maastricht, Niederlande

21. und 22. November 2014
Prag, Tschechische Republik

18. und 19. November 2014
Ypern, Belgien

10. und 11. November 2014
Saint-Dié-des-Vosges, Frankreich

20. und 21. Oktober 2014
Stadsschouwburg in Amsterdam

3. Oktober 2014
Internationales Theaterfestival MESS im Teatro Nazionale Sarajewo

30. September 2014
Belgrad

19. bis 27. September 2014
Gent, Belgien

22. bis 26. August 2014
Edinburgh International Festival

27. Juni 2014
Veranstaltung des Bundespräsidenten Joachim Gauck "1914 – 2014. Hundert europäische Jahre" auf Schloss Bellevue in Berlin

5. Juni 2014
Autorentheatertage am Deutschen Theater, Berlin

29. Mai 2014
Festival Perspective, Saarbrücken

FRONT - Im Westen nichts Neues. Regie: Luk Perceval. Copyright: Armin SmailovicFRONT - Im Westen nichts Neues. Regie: Luk Perceval. Copyright: Armin SmailovicFRONT - Im Westen nichts Neues. Regie: Luk Perceval. Copyright: Armin SmailovicFRONT - Im Westen nichts Neues. Regie: Luk Perceval. Copyright: Armin SmailovicFRONT - Im Westen nichts Neues. Regie: Luk Perceval. Copyright: Armin SmailovicFRONT - Im Westen nichts Neues. Regie: Luk Perceval. Copyright: Armin SmailovicFRONT - Im Westen nichts Neues. Regie: Luk Perceval. Copyright: Armin Smailovic
Ausgewählte Kommentare
Eigentlich nichts, das man wirklich sehen möchte. Es sei denn, man möchte sich wieder einmal vor Augen führen, wie gut es uns geht, mitten in Europa, bald 70 Jahre ohne Krieg. Den braucht kein Mensch. Und man braucht auch keinen sog. Antikriegsfilm, um sich den Irrsinn wie auch immer gerechtfertigter Kriege anzuschauen. Die beklemmende Stimmung und die Bilder, die hier im Kopf entstehen, reichen völlig aus, um sich den Irrsinn vergangener Tage auszumalen. Mögen sie nie wiederkommen.
Katrin Hellwege, 30.06.14
Ein Tag danach - und ich bin noch immer tief beeindruckt. Das Chaos, der Schrecken, die Grausamkeit des Krieges... All dies vermittelt dieses Stück fast schon zu hautnah. Eines der besten Stücke, die ich seit langem im Thalia-Theater gesehen habe.
Lucas ..., 24.03.14
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.