Fountainhead

Founta
inhead

von Ayn Rand / in einer Bearbeitung von Koen Tachelet / Regie Johan Simons / Deutschsprachige Erstaufführung

Wie autonom sind wir – im Denken, in der Kunst, in der Liebe? Mit seiner Vision einer radikal neuen Architektur macht sich Howard Roark nur Feinde. Sein Freund und Kollege Peter Keating dagegen passt sich an, entwirft, was der Markt verlangt – und hat Erfolg. Die Architekturkritikerin Dominique Francon, kompromisslos idealistisch wie Roark und von ihm fasziniert, besteht nicht nur im Kampf der Geschlechter auf Unabhängigkeit. Der Journalist  Toohey dagegen predigt sozialistische Ideen, um die Massen gegen jede Form von Individualismus aufzubringen und gefügig zu machen. Als der lebensmüde Medientycoon Gail Wynand in seinen Zeitungen die öffentliche Meinung lenken will, eskaliert der Kampf der Ideen.


Vor der russischen Revolution in die USA geflohen wurde Ayn Rand mit ihrer Philosophie des Kapitalismus und der strikten Ablehnung des Sozialstaates zur Heldin der amerikanischen Konservativen. In der Gegenüberstellung von Individualismus und Kollektivismus wirkt Fountainhead, 1943 erschienen, wie eine Blaupause aktueller Konflikte. Wie marktkonform ist Individualität in einer eskalierenden Mediengesellschaft? Und können wir in neoliberalen Zeiten tatsächlich auf Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt verzichten?

 

Dauer 4:05h, inklusive Pause

PREMIERE 28. April 2018, Thalia Theater

PRESSESTIMMEN

„Großartig.“ - Monika Nellissen, Die Welt, 30.4.2018

„Das ist Schauspielertheater auf höchstem Niveau!“ - Stefan Schmidt, Nachtkritik, 29.4.2018

„Hochkonzentriertes, fantastisches, beinahe ausschließlich auf Dialoge setzendes
Schauspielertheater über knappe vier Stunden – am Thalia Theater ist es zu erleben.“ - Monika Nellissen, Die Welt, 30.4.2018

 

Weitere Pressestimmen
Foto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft Angerer
Ausgewählte Kommentare
Tausend Dank für dieses intensive Beziehungsspiel von Mann und Frau, Autonomie und Anpassung, Verlusten und Gewinnen unterschiedlicher Lesart etc. Das Stück ist Tischthema seit Tagen!
Sabine Jakobs, 25.05.18
Brauchen wir wirklich als Denkanstoss die Halluzinationen von Ayn Rand? (Übrigens zerfließt bei so viel Verführung auf der Bühne das Denken leicht wie das Eis im Hintergrund.)
Isabelle McEwen, 29.06.18
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BEITRÄGE