Embassy of Hope Summer:fest

Summer:fe
st 2022

Embassy of Hope Summer:fest VII "Local Colours"
Foto: Idona Asamoah Foto: Idona Asamoah Foto: Idona Asamoah Foto: Idona Asamoah Foto: Idona Asamoah Foto: Idona Asamoah
Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

Liebes Publikum Marhaba,

Am 27. August 2022 um 18 Uhr feiert die Embassy of Hope im Thalia Theater in der Gaußstraße ihr alljährliches „Summer:fest Local Colours“.

Es gibt Live-Konzerte von lokalen und internationalen Musikern. Zu „Erde“, einer künstlerische Intervention mit ukrainischen Künstlerinnen und Künstlern lädt die Initiative „Stimmen aus dem Exil" ein. Zum Essen steuert die „Embassy Kitchen Group" World-Spezialitäten bei, bei gutem Wetter wird vielleicht auch gegrillt. Alle Kinder haben viel Platz zum spielen und toben.
Außerdem laden wir zur Vernissage von „Ukraine Psycho'' ein, einer Multimedia-Ausstellung von O-Young Kwon ein. Danach gibt es Live-Musik vom Tahini Trio, DJ Abu Kareem & Disco Al Madina und zum tanzbaren Finale Live-Techno mit Abarra.
Dazwischen unsere Special Guests die Internationale Stand-up Comedy Hamburg mit Captain Khalid und anderen.

Seit 7 Jahren gibt es in der Gaußstraße das internationale Café „Embassy of Hope“. In Zusammenarbeit mit verschiedenen neuen Hamburger Organisationen und durch das Engagement von BIPoC Aktivist*innen und Ehrenamtlichen finden hier Montag, Mittwoch, und Samstag (MusikLab), jeweils von 15 bis 19 Uhr, deutsche Gesprächsrunden, Rechtsberatung, Kochabende, Theater und Musik-Lab statt. Der Ort ist Anlaufpunkt für viele Menschen der Neuen Hamburger Stadtgesellschaft.
Das „Embassy of Hope Summer:fest“ ist barrierefrei.

 

LINE-UP

GARAGE
18 Uhr
Vernissage: „Ukraine Psycho"

Eine Multimedia-Ausstellung des Fotografen und Storytellers O-Young Kwon über seine Reise in die Ukraine vor zwei Monaten.

STUDIOBÜHNE
19 Uhr
Künstlerische Intervention von ukrainischen Künstler:innen: "Erde"
mit Daniella Preap (Cheoreographie), Valeriia Hereha (Cheoreographie), Solomia Kushnir (Schauspiel), Monodont (Music Escapes) und Mariia Matasova (Video)
19:40 Uhr
Ein Konzert des "Tahini Ensemble": Jazz, Tango, Oriental, Fusion
20:15 Uhr
International Stand Up Comedy mit Captain Khalid 

BALLSAAL
21 Uhr
Disco Al Madina mit DJ Abu Kareem
22:30 Uhr
Abarra ''Live Techno Music''


27. August 2022, Thalia Gauss, ab 17 Uhr
Eintritt für die Veranstaltungspunkte auf der Studiobühne 9 €
für weitere Veranstaltungspunkte ist der Eintritt frei

Freier Eintritt für Menschen mit ukrainischem Pass

 

 

„Ukraine Psycho’’ 

Multimedia exhibition by O-Young Kwon ‘‘Stories from Ukraine’’.

Vernissage 27. August, 18 Uhr

Die Ausstellung ist vom 29. August bis  3. September jeweils von 15 bis 19 Uhr in der Gaußstraße geöffnet.

Eintritt frei

O-Young Kwon ist freier Dokumentarfotograf in Hamburg. Getrieben von strengen ethischen Grundsätzen begegnet er den gesellschaftspolitischen Herausforderungen unserer Zeit stets respektvoll und mit klarer Haltung. Mit seinen Arbeiten möchte er, dass Vorurteile abgebaut werden und tritt für mehr Empathie in der Gesellschaft ein.

Der jüngst ausgeweitete russisch-ukrainische Krieg ist das all beherrschende Thema in den Medien. Eine Propagandaschlacht, die vor allem durch Schwarz-Weiß-Positionen geprägt ist. In seiner Ausstellung „UKRAINE PSYCHO“ stellt sich O-Young Kwon nicht die Frage, wer der Gute und wer der Böse in diesem Konflikt zu sein scheint, sondern sieht alle Beteiligten als Opfer der Herrschenden an, deren Leid ein Jahrhundert überdauern wird. Kriege zerstören Gemeinschaften und Familien und stören die Entwicklung des sozialen und wirtschaftlichen Gefüges. Zu den Auswirkungen des Krieges gehören physische, sowie ganz besonders auch langfristige psychische Schäden bei Kindern und Erwachsenen, Kämpfern und Nichtkombattanten, die im Gegensatz zur Anzahl von Toten, nicht gut dokumentiert werden.

Hinweis
Die Ausstellung zeigt explizite Aufnahmen des Krieges in der Ukraine, die für Menschen mit Kriegserfahrungen und andere sensible Personen (re-)traumatisierend sein kann.