Drei Schwestern

Drei Schwe
stern

von Anton Cechov / Deutsch von Thomas Brasch / Regie Milena Mönch

Regie

Milena Mönch

 


Ausstattung

Sophie Rieser

 

Musik

Nikola Dragosavac

 


Mit

Anna Seeberger, Jonathan Stolze, Iman Tekle

„Es kann doch passieren, dass dieses Leben, das wir heute für ein ganz normales halten, unseren Enkeln idiotisch vorkommt. Oder blöde. Oder sogar verbrecherisch.“

Olga, Mascha und Irina sitzen fest in der Provinz: Sie feiern Geburtstag und Karneval. Sie reden über die Liebe und die Arbeit. Sie erwarten das Glück, sie sehnen sich   nach Veränderung. Sie wollen sich nicht an alles gewöhnen. Sie sind unruhig. Manchmal hören sie die Toten zu ihnen sprechen. Was heißt das eigentlich, lebendig?

 

Milena Mönch *1995 im Rheinland und aufgewachsen in Brüssel, studiert seit 2015 Regie am Thomas Bernhard Institut in Salzburg. Auslandsaufenthalte führten sie 2016 an die Central Academy of Drama, Beijing, und 2017 ans Goldsmiths College, University of London, sowie 2018 an die Winterschool am RICTS in Brüssel. „Im Schauspiel suche ich nach existentiellen Lebenssituationen, in denen sich die Charaktere in ihren Wünschen, ihren Selbstbildern und Lebensvorstellungen radikalisieren. In der Komik sehe ich die Möglichkeit, gesellschaftliche Konflikte zuzuspitzen und so die eigenen Privilegien in Frage zu stellen.“

 

Thomas Bernhard Institut – Universität Mozarteum, Salzburg; Regiearbeit 4. Jahrgang, Wintersemester 2018/19 Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag


Fr 14. Juni 2019, Thalia Gaußstraße, Studiobühne
Dauer 60 Minuten
 

Trailer Drei Schwestern
Foto: Rayen ZapataFoto: Rayen ZapataFoto: Rayen ZapataFoto: Rayen Zapata