Don Carlos

D
on Carlos

Kurz vor Ausbruch der Französischen Revolution, am 29. August 1787, wird Friedrich Schillers „Don Carlos“ in Hamburg uraufgeführt. Im historischen Gewand des von der Inquisition beherrschten Spaniens schreibt der Autor ein Zeitstück über die Zwänge des absolutistischen Deutschlands, an denen er leidet. Im Planspiel einer komplexen Intrige am Hof Philipps II. deckt Schiller das „geheime Räderwerk“ menschlicher Handlungen auf. Indem er die Zergliederung der Seelen innerhalb einer Gesellschaft offen legt, zeigt Schiller Gefangene des Systems, die um Selbstbestimmung kämpfen.

 

Unglücklich liebt der Infant Don Carlos seine Stiefmutter, die Königin Elisabeth, die einst ihm als Braut versprochen war. Leidenschaftlich liebt Marquis Posa die Menschheit, doch seine Vision eines gerechten Staates droht im Machtbereich Philipps II. an der Realität zu zerbrechen. Aus verschmähter Liebe zu Don Carlos wird die Fürstin Eboli zur Rächerin – und verbündet sich mit den Falschen. Im Korsett des Hoflebens finden Gefühle keinen Ausweg, vor den Intrigen der Ehrgeizigen gibt es kein Entkommen. Im Zentrum der Macht ist der König allein – und damit die selbst auferlegte Pflicht ein Gefängnis. Stück für Stück verfangen sich Schillers Figuren in den Fallstricken der Verhältnisse. Ist der Traum von der Selbstbefreiung des Individuums letztlich Illusion? Was kommt zum Vorschein, wenn Werte zu Werkzeugen zur Durchsetzung von Zielen werden, wenn der „Terror der Freiheit“ regiert?

 

Regie führt die junge Hausregisseurin Jette Steckel, die in der Spielzeit 09&10 im Thalia Theater bereits das Erfolgsstück „Woyzeck“ nach Georg Büchner mit der Musik von Tom Waits inszenierte.

 

Premiere 22. Januar 2011, Thalia Theater

 

Auszeichnungen

Jette Steckel erhält für ihren "Don Carlos" den Rolf-Mares-Preis
In der Kategorie "Herausragende Inszenierung" erhält Jette Steckel für ihren "Don Carlos" am Thalia Theater den diesjährigen Rolf-Mares-Preis der Hamburger Theater. Die Preisverleihung fand am 24. Oktober im Altonaer Theater statt.

 

Jens Harzer ist Schauspieler des Jahres 2011
In der jährlichen Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theaterheute“ ist Jens Harzer zum zweiten Mal zum Schauspieler des Jahres gewählt worden! Die Auszeichnung erhält er u.a. für seine Rolle als Marquis de Posa in Jette Steckels Inszenierung des "Don Carlos".
Zudem wurden Jette Steckel und Susanne Meister für die beste Inszenierung/Dramaturgie genannt.


Fernsehaufzeichnung von Don Carlos
Don Carlos wurde von  Arte aufgezeichnet.

PRESSESTIMMEN

„Es gibt Stunden, die möchte man nicht missen – die dreieinhalb, die Jette Steckel braucht, um Don Carlos auf die Bühne zu bringen, gehören dazu. […] Tosender Applaus.“ - NDR Info/NDR Kultur

 

Weitere Pressestimmen
Gastspiele

22. Juni 2013

Nationaltheater Mannheim

Foto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji Shin
Ausgewählte Kommentare
Endlich mal wieder ein einigermaßen gut umgesetzter Klassiker. Gut gesprochen, nie langweilig.
Robert Kock, 04.05.11
DANKE - ein wahrhaftiger und einfühlsamer Theaterabend, wie schon lange nicht mehr. Das Thalia Theater ist eine Klasse für sich - vor allem immer wieder neue unglaublich talentierte junge Schauspieler dort zu sehen!
H.+T. Detlefsen, 28.03.11
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

BEITRÄGE