Die Schutzbefohlenen

Die Schut
zbefohlen
en

Die Schutzbefohlenen von Elfriede Jelinek Regie Nicolas Stemann
Dramaturgie
Stefanie Carp
Musik
Daniel Regenberg
Nicolas Stemann
Mit
Thelma Buabeng
Ernest Allan Hausmann
Felix Knopp
Isaac Lokolong
Daniel Lommatzsch
Barbara Nüsse
Dennis Roberts
Sebastian Rudolph

und
ein Flüchtlingschor

Live-Musik
Daniel Regenberg

"'Die Schutzbefohlenen' sind ein wichtiges, ein wütendes Stück." Süddeutsche Zeitung

"Eine Inszenierung mit allen Mitteln, künstlerisch wertvoll [....]" Tagesspiegel

Die süditalienische Insel Lampedusa ist zum Symbol für die lebensgefährlichen Fluchtrouten nach Europa geworden, wohin die Suche nach Arbeit und Asyl tausende Menschen führt. Die Brisanz des Themas Flucht reißt nicht ab. Die Autorin Elfriede Jelinek leiht den Flüchtlingen ihre Sprache, erzählt vielstimmig ihre Tragödie und verschränkt sie mit Motiven aus Aischylos’ „Die Schutzflehenden“ sowie mit Leitsätzen des europäischen Selbstverständnisses.

Im Januar 2013 besetzten 60 Asylsuchende eine Wiener Kirche, um auf ihre Not aufmerksam zu machen. Den meisten von ihnen drohte bei Ausweisung in ihr Heimatland der Tod. Viele von ihnen wurden im Sommer aus Österreich ausgewiesen. Wenige Wochen später ertranken hunderte Asylsuchende aus Afrika vor der Küste von Lampedusa bei dem Versuch, Europa zu erreichen. Die österreichische Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek schreibt „Die Schutzbefohlenen“ im Frühsommer 2013 als unmittelbare Antwort auf die Wiener Ereignisse: Mit scharfer Polemik attackiert sie die unmenschliche Asylpolitik wohlhabender europäischer Länder wie Österreich, blitzeingebürgert wird, und wo Menschen, deren Leben bedroht ist, misshandelt und ausgewiesen werden. Die Autorin verschränkt die Ereignisse in Wien, die Katastrophen an den Außengrenzen der EU, deren Ursachen und Folgen mit Motiven aus Aischylos’ Tragödie „Die Schutzflehenden“ und gibt den Geschichten der Asylsuchenden polyphone Stimmen und eine analytische Perspektive. In der Abschiebung Hilfe suchender Menschen, in der Tragödie vor Lampedusa zeigt sich der Zynismus und die Bigotterie Europas im Umgang mit Menschenrechten, die nie für alle gelten, sondern nur für die, die es sich leisten können, an Europa teilzunehmen.

Das Thalia Theater hat im September 2013 „Die Schutzbefohlenen“ mit Schauspielern und Lampedusa-Flüchtlingen in der Hamburger St.-Pauli-Kirche als Urlesung aufgeführt. Nicolas Stemann, der in den letzten zehn Jahren in der Auseinandersetzung mit Elfriede Jelineks Werk neue theatrale Formen entwickelt hat, inszeniert diesen komplexen und berührenden Text 2014 als sprach- und bildmächtiges Oratorium, das uns in Form und Inhalt mit der Aporie der nie eingelösten Humanität Europas konfrontiert.

Uraufführung am 12. September 2014 im Thalia Theater

Einladungen der Inszenierung: Theater der Welt Mannheim 2014, Festivalauftakt  Holland Festival Amsterdam 2014 Theatertreffen Berlin 2015, Eröffnung Mülheimer Theatertage 2015

 

PRESSESTIMMEN
Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Die Schutzbefohlenen. Regie Nicolas Stemann. Thalia Theater. Foto: Krafft Angerer.Foto: Krafft Angerer
Ausgewählte Kommentare
Jelinek lässt tief blicken. Das Thalia tief in Jelinek. Doch wer sind diese Menschen? Wer ist denn diese Jelinek? Wer sind wir, dass wir versuchen müssen etwas zu sehen das wir niemals sehen können?
Die Schutzbefohlenen zeigen durch diese Inszenierung auf einen weißen Fleck im Selbstverständnis europäischer Staaten.

Das liese sich lang fort führen. Das Ensemlbe hat in leicht aufnehmbarer Weise viel von uns, den europäischen Menschen erzählt. Selbst als erkannt wird, dass da nichts ist und es Gestrandete gibt die mit ihrer ganzen Existenz dieses Nichts spüren müssen, hat sich die Kraft der Inszenierung in ein Etwas verwandelt.
Danke
Denis Strobel, 17.04.15
Danke für den sehr bewegenden Abend!

Tischgespräch:
Da hätte ich nur stumm sitzen können mit zugeschnürtem Hals.

Allgemein:
Danke für Ihr immer wieder begeisterndes Theater!
Harro Wolter, 15.09.14
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.