Die Räuber

Die R
äuber

von Friedrich Schiller / Regie Michael Thalheimer
Foto: Armin Smailovic

Der Mensch ist nirgends frei. Weder von physischen noch von sozialen Zwängen, deswegen hängt er in irgendwelchen Systemen fest. Das wusste schon Schiller und propagierte die Freiheit von allen moralischen Verpflichtungen. Aber nur im Spiel, im Schein, in der Kunst - einem Ort der völlig anarchisch sein darf, weil alles was dort passiert, keine irreversiblen Folgen hat. Dafür war bei der Uraufführung der „Räuber“ 1782 in Mannheim noch niemand bereit. Sie löste einen veritablen Skandal aus. Zwei ungleiche Geschwister spielen ihre Befreiung durch: Karl fällt auf Glückssuche von einem Extrem ins andere. Er ist nicht dumm und ungerecht genug fürs Spießertum, und nicht brutal genug zur Konsequenz. In ihm brennt die aufklärerische Sehnsucht nach einer gerechten sozialen Wirklichkeit, aber die Zweifel überfallen ihn und seinesgleichen verraten seine Ideale. Franz sehnt sich nach Anerkennung und setzt dafür auf scharfen Verstand. Er kommt über seinen a priori-Nachteil nie hinweg, geht über Leichen und daran zugrunde. Scheitern beide am Ende doch an ihrem Menschsein? Die Weltbilder sind spannungsvoll und wie immer stehen wir alle vor der Frage: wie handeln? Und zwar so, dass die Freiheit der anderen nicht beschnitten wird?


Michael Thalheimer, der am Thalia Theater sehr erfolgreiche und wegweisende Arbeiten für das Regietheater entwickelte und u.a. mit „Liliom“ 2000, Liebelei 2002 und Lulu 2004 zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde, kehrt nach über 10 Jahren mit Schillers Epochenlabel über Aufbruch und Geworfenheit nach Hamburg zurück.

 

Premiere 30. Oktober 2021, Thalia Theater

 

Einzelne Vorstellungen finden unter 2G-Bedingungen statt (Vorlage von Impf- oder Genesungsnachweis und Personalausweis beim Einlass).

Welche Termine das sind, finden Sie in der Terminübersicht.