Die Nacht der von Neil Young Getöteten

Die Nacht de
r von Neil You
ng Getöteten

von Navid Kermani / Ein musikalischer Trip / Regie Sebastian Nübling

„Früher glaubte ich, dass man Neil Young immer braucht, aber inzwischen denke ich, man kommt die ersten paar Tage auch ohne ihn über die Runden.“


Für Navid Kermani ist die Musik Neil Youngs zum Soundtrack seines Lebens geworden. Als hätte nicht er die Musik gefunden, sondern sie ihn: „Mir kommt es wie Magie vor, was Neil Young mit seiner Gitarre treibt; als verliefen deren Saiten quer durch meine Seele, bringt mich nach einer kurzen Weile jeder Ton, den er anschlägt, zum Beben.“ Und was für eine Konkretion von Magie, wenn es eben diese Musik ist, die als einziges Mittel der Welt die von heillosen Dreimonatskoliken geplagte, sich in Schreikrämpfen windende, neugeborene Tochter zur Ruhe bringt, wie ein wundersames Wiegenlied. Neil Youngs Musik, seine Songs, sind Trost und Navigator für die Phänomenologie des Alltags ebenso wie auf dem Territorium der letzten Dinge: Geburt, Liebe, Tod.

 

„Das Buch der von Neil Young Getöteten“ wird zum Ausgangspunkt und Wegweiser für eine Reise durch den Kosmos des kanadischen Kultmusikers. Eine musikalische Vermessung der Welt für alle aus dem Paradies Vertriebenen: „Everybody Knows This Is Nowhere“.
Der preisgekrönte Schriftsteller, Orientalist und Reportageautor Navid Kermani ist dem Thalia Theater langjährig künstlerisch verbunden, u.a. durch die seit vielen Jahren an den unterschiedlichsten Orten entstandenen Ausgaben vom „Herzzentrum“. Der Regisseur Sebastian Nübling, der am Thalia Theater zuletzt „Maria“ von Simon Stephens uraufgeführt hat, bringt Navid Kermanis „Das Buch der von Neil Young Getöteten“ als musikalischen Abend auf die Bühne.

 

Dauer 2:10, keine Pause

Uraufführung 16. November 2019, Thalia Theater

 

PRESSESTIMMEN

Für Fans von Neil Young ein Muss.“ - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 18.11.2019

 

„Das Ensemble singt sensationell gut im Song-Setting von Carolina Bigge, die Gitarre, Tasten-Instrumente und Schlagzeug spielt und mit Brille, Mütze und Bart auch aussieht wie so ein verlorener Trucker, der unterwegs ist nach Hause auf die armselige Farm. Endlich ist Gabriela Maria Schmeide mal wieder zu hören, eine der hinreißendsten Gesangsstimmen auf deutschen Schauspielbühnen, Felix Knopp, Thomas Niehaus und Merlin Sandmeyer, Cathérine Seifert und Maja Schöne stehen ihr in Nichts nach. Und fast jeder und jede spielt ein Instrument.“ - Michael Laages, Deutschlandfunk Kultur, 16.11.2019

 

„Sebastian Nübling gelingt ein Abend voll stiller Hingabe – wenn man das an einem musikalischen Theaterabend überhaupt so sagen kann. Still im Sinne von konzentriert. Nübling inszeniert nur nebenbei, und angenehm fern von der Bühnenrampe, ein Konzert. Was er vor allem schafft, sind entrückte, skurrile Bilder einer Handvoll Neil-Young-Besessener, die sich in uramerikanischen Provinz- und Holzfälleroutfits (Kostüme: Pascale Martin) auf einer versteckten Waldlichtung gefunden haben. Zwischen Fröschen und Kojoten. Mitten im Dunkel, im Nebel und unter raschelnden Blättern. Und mitten in der Musik von Neil Young.“ - Katrin Ullmann, nachtkritik.de, 17.11.2019

 

Weitere Pressestimmen
Foto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin Smailovic
Ausgewählte Kommentare
Nach Jahren einer Theaterabstinenz wollte ich Neil Young ganz nah sein. Die Chance bot mir das Thalia, und ich habe ehrlich gesagt bei diesem Stück mehr Nähe zu dem großen Mann erlebt als auf den unzähligen Konzerten. Mag es am Alter liegen, am Nachdenken über das, was Neil Young mir (uns) sagen will... ich durfte in der ersten Reihe sitzen und wünschte mir, dass ich dort im Wald mit denen sitze, die mit ihrer Gabe, diese Musik zu präsentieren, so überzeugend waren. Danke, Thalia. Danke, Hamburg. Der Trip aus der Provinz in die amerikanische Urwaldidylle am Jungfernstieg war mehr als der Besuch bei meinem Sohn. Dass er neben mir saß und Neil Young großartig findet, hat gezeigt, dass man nicht alles falsch gemacht hat im Leben.
harry Güssefeld, 12.12.19
... ein so wunderbaren wie beeindruckenden Abend habe ich nur zu hoffen gewagt!! Was für ein Schauspiel, was für eine herausragend Musikalität der Akteure, was für eine sich ständig wandelnde Szenerie ein und des selben Bühnenbilds!! Für mich als jemand, der gern in Konzerte, aber selten in ein Theater geht, hat sich gezeigt,was man Umwerfendes verpassen kann!! Danke herzlichst für diesen bemerkenswerten Abend!!
Jürgen Kulp, 07.01.20
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.