Die lächerliche Finsternis

Die
lächerliche
Finsternis

von Wolfram Lotz / Regie Christopher Rüping / Deutsche Erstaufführung

2013 schreibt Wolfram Lotz „Die lächerliche Finsternis“, ein Stück, das nicht in Afrika, nicht in Vietnam, sondern in Schlund und Anus der Globalisierung spielt. Lotz lässt zwei Bundeswehroffiziere durch die Wildnis reisen, auf der Suche nach einem Oberstleutnant, der, wahnsinnig geworden, zwei Kameraden getötet hat. Er erzählt von einem Somalier, dessen heimische Fischgründe von den wohlhabenden Nationen leer gefischt wurden und der darüber zum Piraten geworden ist. Er erzählt auch von einem italienischen Blauhelmlager, in dessen Schutz sich Eingeborene vor den Übergriffen der Taliban begeben und dort nun für die weltweite Handyproduktion Rohstoffe abbauen müssen. Taliban, Nato, Afghanistan, Schuld und Unschuld, alles fließt immer mehr ineinander, wird eins und verschwimmt. Am Ende dieser Weltreise bleibt nur das Ich und seine Existenz. Es steht im Dunkeln.
 
1899 schreibt der polnischstämmige Brite Joseph Conrad – unter dem Eindruck des belgischen Kolonialismus – eine Erzählung, die ihn weltberühmt macht: „Herz der Finsternis“. Sie erzählt von der Reise des Kapitän Marlow ins Herz Afrikas zu Menschen, die in Zwangsarbeit gequält, gefoltert und ermordet werden. Unter dem Einfluss von Conrad dreht 1979 der Amerikaner Francis Ford Coppola den Film „Apocalypse Now“, interpretiert die berühmte Novelle neu und wendet sie auf den Vietnamkrieg an. Ihm gelingt einer der größten Antikriegsfilme aller Zeiten.
 
Wolfram Lotz gewann 2012 den Dramatikerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft. Dieser Preis wird seit 2003 in Zusammenarbeit mit jährlich wechselnden Bühnen vergeben, Kooperationspartner im Jahr 2012 war das Thalia Theater. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wird das Stück „Die lächerliche Finsternis“ als deutsche Erstaufführung in Hamburg gezeigt. Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft ist die traditionsreichste Institution für unternehmerische Kulturförderung in Deutschland. Mit den Mitgliedsbeiträgen und Spenden seiner rund 450 Mitglieder fördert er seit 1951 Künstler in den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik.

 

Premiere 8. November 2014, Thalia Gauss

PRESSESTIMMEN

„Im Thalia in der Gaußstraße stellte jetzt Christopher Rüping im jüngsten Werk von Lotz, „Die lächerliche Finsternis“, frei nach Joseph Conrads „Herz der Finsternis“, Lust und Wille unter Beweis, durch skurrile, hochmusikalische, fantastische Episoden mit überbordend kindlicher Verspieltheit, jenen Grad von Ernsthaftigkeit zu unterwandern, die in dieser Parabel über Vernetzung, Globalisierung allgemeinen Betroffenheitsgestus steckt.“ - Hamburger Abendblatt
   

Weitere Pressestimmen
Foto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft AngererFoto: Krafft Angerer
Ausgewählte Kommentare
Wahnsinnig witzig, dramatisch, tragisch, wahnsinnig. Ein fantastischer Abend mit großartigen Schauspielern und einer tollen Atmosphäre. Danke! Das Beste das ich seit langem gesehen habe.
Schade nur, dass das Stück in der Stadt nicht viel präsenter ist. Es hätte verdient nicht nur schmal in Feuilletons und deren Worten zu erscheinen. Ich werde jedenfalls jedem davon vorschwärmen der will oder nicht will.
Georg, 23.04.15
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.