Die Katze und der General

Die Katz
e und der
General

von Nino Haratischwili / Regie Jette Steckel

„Die Katze und der General“ schlägt die Brücke von den Tschetschenien-Kriegen der 90er Jahre über die Welt des Oligarchentums nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion bis in die Community georgischer Migranten im heutigen Berlin. Nino Haratischwili stellt die Frage nach der moralischen Urteilsfähigkeit des Menschen in den Dimensionen von Dostojewskis „Schuld und Sühne“.


Tschetschenien 1995: Die 17-jährige Nura will das Leben, das ihre Familie in einem entlegenen Bergdorf für sie vorsieht, nicht führen und ist entschlossen, ihren eigenen Weg zu gehen. Dann kommt das russische Militär und mit ihm ein brutaler Krieg.

 

Berlin 2016: Alexander Orlow, ein russischer Oligarch, der von allen nur „der General“ genannt wird, hat ein neues Leben begonnen.
Aber die Erinnerungen an seinen Einsatz im Tschetschenien-Krieg lassen ihn nicht los. Sein Ziel ist es, sich und seine Kameraden zur Rechenschaft zu ziehen. Dafür braucht er die Hilfe der jungen georgischen Schauspielerin „Katze“, die Nura wie ein Zwilling gleicht.

 

„Es geht um Menschen, die vom Krieg auf verschiedene Art und Weise traumatisiert werden. Es geht aber auch um Opfer- und Täterschaft, um Abrechnung, Rache und den Umgang mit der eigenen Schuld. Und es geht um Räume, in denen es kein Rechtssystem gibt. Was macht das mit den Menschen?“, fragt Haratischwili. Sie beleuchtet neben der irren Logik des Krieges vor allem die jüngste Vergangenheit Russlands und die Unabhängigkeitsbestrebungen Tschetscheniens. „Die Katze und der General“ ist eine fiktionale Recherche, angestoßen von einem realen Fall, die unsere „innere kognitive  Landkarte“ nach Osten hin erweitert.

 

Die Schriftstellerin Nino Haratischwili, 1983 in Tiflis, Georgien, geboren und heute in Hamburg lebend, gehört zu den wichtigsten Stimmen der  deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Hausregisseurin Jette Steckel bringt nach „Das achte Leben (Für Brilka)“ den zweiten großen Roman  Haratischwilis auf die Bühne des Thalia Theater.

 

Dauer 3:30h, inklusive Pause

Uraufführung 31. August 2019, Thalia Theater

PRESSESTIMMEN

„Mit 'Die Katze und der General' startet das Thalia Theater stark in die Spielzeit“ - Michael Laages, Deutschlandfunk, 01.09.2019

 

„Theater-Thriller mit Film-noir-Ästhetik“ - Thomas Joerdens, Nordseezeitung, 02.09.2019

 

„Eine stimmige, spannende Inszenierung, die Fragen aufwirft, die uns alle angehen.“  - Katja Weise, NDR Kultur, 01.09.2019

 

Weitere Pressestimmen
Foto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin SmailovicFoto: Armin Smailovic
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.