Der Sturm

D
er Sturm

A Lullaby for Suffering / nach William Shakespeare / Deutsch von Frank-Patrick Steckel / Regie Jette Steckel
Musikalische Leitung
Laurenz Wannenmacher

Live-Musik
Gabriel Coburger
Johannes Huth
Sven Kerschek
Stephan Krause
Laurenz Wannenmacher (Leitung)

Choreografie
Yohan Stegli

"Der Sturm“ ist Shakespeares letztes Stück. Wie immer schafft er mit Zauberhand darin eine ganze Welt. Eine Welt, die der unseren gleicht. Erzählt wird die Geschichte von Prospero, der einst mächtig war und nun entthront mit seiner Tochter Miranda auf einer Insel lebt. Dort macht er sich den Inselbewohner Caliban untertan und beherrscht den Luftgeist Ariel kraft seiner Autorität. Prospero beherrscht aber nicht nur die Geister, sondern wird auch zum Dirigenten seiner „Band of Spirits“. So wird der Sturm, den er entfacht, zu einem „Stück voll hypnotischer Musik, die sich aufs Chaos der Seelen und Gehirne legt – Musik als Mitspieler, als Agens der Verwandlung“ – Musik, die den Puls der Gegenwart im Shakespeareschen Kosmos fühlbar macht.

 

Prospero weiß, dass er sterben muss. Er sieht die Zeit gekommen, seiner Tochter Miranda die bewohnte Welt zu zeigen, sie in ihre und unsere taumelnde Gegenwart zu entlassen. Dort bringt Prospero mit Hilfe von Ariel und Caliban die Menschen an den Punkt zwischen Wachsein und Schlaf, der den blinden Fleck des Bewusstseins offenbart. Prosperos Theatrum mundi ist ein Gedankenexperiment. Das Spiel von Macht und Ohnmacht ist ein kompliziertes Spiel. In jeder Beziehung: zwischen Mensch und Natur, zwischen Mensch und Mensch, innerhalb jedweder gesellschaftlichen Ordnung.

 

Dauer 2:10h, keine Pause

Premiere 24. Februar 2018, Thalia Theater

PRESSESTIMMEN

„Ein musikalisch ausgereiftes Lamento, das Shakespeares Drama kunstvoll und feinnervig paraphrasiert.“ - Irene Bazinger, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.02.2018

„Eine Aufführung von lauter großen, starken Überraschungen, in denen Barbara Nüsse wirklich ein sehr eindrucksvolles Zentrum ist.“ - Michael Laages, Fazit, Deutschlandfunk, 24.02.2018

Jette Steckel setzt das ganze Wunderwerk der Bühnen- und Videotechnik in Gang (...)“ - Ulrich Greiner, Die Zeit, 01.03.2018

 

Weitere Pressestimmen
Gastspiele

20. + 21. sowie 23. + 24. Mai 2019

Chechov Festival, Moskau

Theaterpreis DER FAUST an Barbara Nüsse

Am 3. November wurde Barbara Nüsse mit dem wichtigsten deutschen Theaterpreis DER FAUST als Beste Darstellerin ausgezeichnet. Der Deutsche Bühnenverein würdigt damit ihre Rolle in „Der Sturm. A Lullaby for Suffering“ und ihr Lebenswerk.

Ausgewählte Kommentare
Ein Theaterabend, der viele Überraschungen bringt - Originaltext und englische Texteinlagen, Spannung und Besinnlichkeit, Musik und Stille und ein überzeugendes Bühnenbild. Jette Steckel hat viele Ideen gut inszeniert, aber insgesamt waren es für mich zu viele Effekte und Überraschungen. Vieles wurde angerissen und angedeutet, aber leider nicht ausgeführt. Das Stück ist sehr herausfordernd und wird leider ohne Pause aufgeführt.
Kreative und interessante Elemente werden von überzeugenden Schauspielern gezeigt. Mit Shakespeares Sturm hatte es aber nur wenig zu tun.... Schade!
Katharina Schnell, 02.05.18
Spannend, dass so viel Englisch gesprochen wird...eine echte Herausforderung! Und noch spannender die fantastische Musik dazu! Und: der politische Bezug zum Untergang Europas - d a s verstehe ich als echten Shakespeare!
Caroline Schönfeldt, 06.03.18
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

BEITRÄGE