Der Ring: Rheingold/Walküre

Der Rin
g: Rheingol
d / Walküre

nach Richard Wagner und Altvätern

Nicht nur das amerikanische Fernsehen oder aktuelle Kinofilme verarbeiten über mythologische und märchenhafte Figuren wie Drachen, Zwerge, Götter und Riesen die Themen von Politik, Gier nach Macht und den Kampf der unterschiedlichen Kulturen, sondern auch die deutscheste aller deutschen Sagen: die Nibelungen. Das Rheingold, in der Form eines Ringes, steht hier für ein Machtpotenzial, das zur Herrschaft über die Welt befähigt. Eigentlich am Grund des Rheins deponiert, kann diesen Ring nur jener erzwingen, der auf die Liebe verzichtet. Mit Alberichs Raub des Goldes setzt sich die Handlung in Gang. Götter, Riesen und Menschen werden in der Folge darum ringen, um zu herrschen oder ihre Schulden zu begleichen. Und bald wird klar: Wer den Ring begehrt, ist dem Untergang geweiht. In einer Welt, bestimmt von göttlichen Gesetzen und unmenschlichen Verträgen, geschehen nun die seltsamsten Verwicklungen, die erbärmlichsten Morde und die traurigsten Liebesgeschichten. Die Götter fallen, die Helden scheitern, und auch die Menschen werden am Ende an ihrer imperialen Machtpolitik zu Grunde gehen.

 

Richard Wagner griff diesen mittelalterlichen Stoff 1848 für seinen berühmten vierteiligen „Ring“-Zyklus auf. Und auch Friedrich Hebbels dreiteiliges Schauspiel über die Nibelungen entsteht fast zum selben Zeitpunkt, als stünden sie in einem Wettstreit. Der eine schreibt fünf Jahre daran, und der andere braucht ganze 26 Jahre für Komposition und Libretto. Antú Romero Nunes bringt in einem großangelegten Projekt Opern- und Schauspielvorlage zusammen. In „Rheingold/Walküre“ steht die Welt der Götter und der Fluch um die Götterburg Walhall im Zentrum der Geschichte.

 

Premiere 25. Oktober, Thalia Theater

PRESSESTIMMEN

„Nunes ist ohne Zweifel ein Theatermacher, der Action kann. Auch im Ring beeindrucken die Massen- und Kampfszenen, ohne dass sie zu Materialschlachten ausarten; viel mehr als eine Drehbühne, etwas Bühnennebel, klugen Licht-Schatten-Einsatz und hochmotivierten Schauspieler benötigt die Inszenierung nicht, um das Publikum in ein Getümmel zu zerren.“ - Nachtkritik.de
 

„Trotz einer über weiten Strecken großen Treue zum Text bricht Nunes den Ernst der Wagnerischen Sprache immer wieder humorvoll auf. Dadurch nimmt er dem Stoff seine weihevolle Schwere und macht die Götter zu menschlichen Figuren.“ - NDR
 
„Durchdacht und fantasievoll!“ - Flensburger Tageblatt
 
Weitere Pressestimmen
Ausgewählte Kommentare
Der Ring
Romero Nunes Ring ist ein Abend fantastischer, mystischer Bilder und enormer Körperlichkeit. Der Alberich des André Szymanski ist eine Meisterleistung der körperlichen Beherrschung und von beeindruckender Intensität. Leitmotivisch durchzieht den Abend die Tatsache, dass unser Leben mit dem Tod endet und unser Leben endlich ist. Mit einer archaischen Bilderflut wird der Zuschauer mit dieser Tatsache der Endlichkeit konfrontiert, die man doch so gerne verdrängen würde. Nunes Theater lebt aus seiner mystischen Bilderwelt.
Ein Theaternarr
Reiner Schmedemann
Reiner Schmedemann, 14.12.14
"Eine gigantische Inszenierung - gerade durch die Reduktion auf das Wesentliche."
Aus dem Gästebuch, 27.10.14
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.