DANKE, DEUTSCHLAND!

DANKE, DEUTS
CHLAND!

von Dor Aloni & Greg Liakopoulos / Regie Dor Aloni
Körber Studio Junge Regie 2020: DANKE, DEUTSCHLAND!

Regie

Dor Aloni

 

Bühne

Marlene Lockemann

 

Kostüme

Christina Geiger


Dramaturgie

Raha Emami Khansari

 

Musik

Gil Abramov


Video

Bianca Peruzzi

 

Regieassistenz

Lucca Pawlik


Kostümassistenz

Fabienne Ank


Mit

Miguel Jachmann

Meryem Ebru Öz

Paula Weber

Paul Behren

Raha Emami Khansari

Danke, Deutschland, für: Bach, Gustaf Gründgens, Göring, Martin Luther, den Ewigen Juden, Faust I, diese wunderschönen fünf Jahre in Hamburg, Faust II, die Förderung von jungen hochbegabten jüdischen Studierenden, Mercedes-Benz, die Toast Bar, die Aufarbeitung der Geschichte, das deutsche Bier und die deutsche Kunst. Eine Hamburger Theaterlegende spielt Chopin am Klavier, während ein sogenannter Führer an die Macht kommt. Eine junge Schauspielerin will ganz nach oben. Faust III wird aufgeführt. Und Gott verliert endlich seine berüchtigte Ruhe, wegen eines Zweifelnden, der aus dem Fegefeuer springt. Ein Stück über gefallene Engel und die Kunst, die stets verneint und das mit Recht.

 

Dor Aloni *1987 in Tel Aviv, Israel, studierte Schauspiel am „Nissan Nativ Acting Studio“ in Tel Aviv. Als Schauspieler arbeitete er für Filmproduktionen, an staatlichen Institutionen sowie in der freien Theaterszene Israels. Nebenbei studierte er ein Jahr Regie am „The Room Theater“ in Tel Aviv. Seit 2015 Regiestudium an der Theaterakademie Hamburg. Sein Studienprojekt II „HITLER BABY ONE MORE TIME“ war an verschiedenen Theatern und auf Nachwuchsfestivals zu Gast. Dor Aloni ist Stipendiat des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks.

 

Theaterakademie Hamburg, Hochschule für Musik und Theater; Abschlussarbeit Regie Schauspiel 2020; In Kooperation mit Kampnagel Hamburg, gefördert durch: den Dr. Margitta und Dietmar Lambert Fonds – Stiftungsfonds unter dem Dach der Hamburgischen Kulturstiftung, die Mara & Holger Cassens Stiftung, die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., die Claussen-Simon-Stiftung, die Rudolf Augstein Stiftung und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

 

Dauer: 1:11h, ohne Pause

30. Mai 2021, Stream

Foto: Patrick SobottkaFoto: Patrick SobottkaFoto: Patrick SobottkaFoto: Patrick SobottkaFoto: Patrick SobottkaFoto: Patrick Sobottka

Offizieller Beginn des Stücks ist um 18:30 Uhr. 10 Minuten nach Ende des Streams findet per Zoom ein Publikumsgespräch für alle Interessierten statt. Den entsprechenden Link finden Sie auf Ihrem Ticket. Das Stück ist noch bis 24 Uhr abrufbar, das Publikumsgespräch findet nur live im Anschluss an den offiziellen Stück-Stream statt.