Bekenntnis zur Schönheit

Bekenntnis zur Sc
hönheit

Thalia Treffpunkt Jugendprojekt Paradoxien / Grenzgänge Festival 2022

mit

Annika Andersen

Luisa Bisping

Maria Eckerich

Mike Gödicke

Martha Zonouzi

Julia Menk

Maja Nolte

Johanna Poppe

Kasi Schüler

Naomi Taube

 

Leitung

Philipp Weggler

Lea Wendschuh

 

Regiehospitanz

Louis-Baptiste Bertrand

Bitte informieren Sie mich, wenn das Stück wieder auf dem Spielplan steht.
Bedingungen
Mit dem Versenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst und gespeichert werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unser Reminder-E-Mail. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen arden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Die E-Mail mit der Information, dass es neue Tickets zu diesem Stück gibt, wird nur einmal versandt; danach wird Ihre Mailadresse aus dem Verteiler für dieses Stück gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wartelisten-Registrierung für Schulgruppen bitte nur telefonisch unter 040.32814-422.

In welchen Momenten deines Lebens nimmst du Schönheit wahr? Was ist schön und gibt es das „eine Schöne“ überhaupt? Die Perfektion in Gleichmäßigkeit und Synchronität zieht uns immer wieder an, sei es in der Musik, im Tanz oder in der Natur. Wir begegnen der Schönheit durch Einheitlichkeit fast überall. Also ist alles, was gleich ist gleichzeitig, auch schön? Oder entsteht wahre Schönheit nicht erst dann, wenn wir Vielfalt zulassen? Eine Gesellschaft blüht erst dann richtig auf, wenn wir alle Lebensweisen und Orientierungen zulassen. Davon sind wir überzeugt. Wir sind bunt, laut und anders. Wir sprengen Systeme, sind Mainstream, ein Vorbild. Wir gehören dazu!

 

Die Gruppe „Paradoxien“, für Menschen aus der Queer-Community und Allies, hat sich in dieser Spielzeit mit der Schönheit von Diversität des menschlichen Daseins beschäftigt. Gemeinsam haben sich die jungen Leute in die unterschiedlichsten Gedanken zu Schönheit gestürzt und immer wieder den gesellschaftlichen Blick auf das „anders sein“ hinterfragt. So ist aus eigenen Erzählungen der Teilnehmenden sowie Texten zur Schönheit und Erlebnissen von Außenstehenden ein ganz persönlicher, vielleicht sogar schöner, Abend entstanden.

 

 

29. juni 2022, 18 und 20.30 Uhr, Thalia Gauß