Are we not drawn onward to new erA

Are we not drawn o
nward to new erA

von Ontroerend Goed
Trailer

konzept und regie

Alexander Devriendt

 

bühne

Philip Aguirre Y Otegui

 

Dramaturgie

Jan Martens


Licht, video & ton

Jeroen Wuyts, Babette Poncelet

 

Technischer Assistent

Klaas Neyt, Jon Barron

 

Kostüme

Charlotte Goethals / Valerie Le Roy

 

Musik

William Basinski

 

Bearbeitung

Joris Blanckaert

 

mit

Angelo Tijssens

Charlotte De Bruyne

Jonas Vermeulen

Karolien De Bleser, Maria Dafneros

Vincent Dunoyer

Wie ihr Titel ist diese Aufführung ein Palindrom, man kann sie vorwärts und rückwärts lesen. Das Stück dreht sich um einen vom Menschen gemachten „point of no return“: zuerst etwas undurchsichtig, läuft der erste Teil ab einem Wendepunkt wieder zurück, mit berückender Raffinesse und überraschender Bedeutungsverschiebung. So formal brillant und unterhaltsam die Aufführung ist, so ernst ist allerdings ihr Thema: Der Abend dreht sich um die Frage, ob die Menschheit – in Anbetracht von Klimawandel, Plastikvermüllung und zunehmender Zerstörung der Natur – noch zu retten ist. Ist es für uns fünf vor oder schon fünf nach zwölf?

 

Das flämische Kollektiv Ontroerend Goed beweist in seinen Produktionen immer wieder außerordentlichen Einfallsreichtum und ersinnt formal überraschende und eindrucksvolle Theaterabende. Diese preisgekrönte Aufführung ist eine kluge visuelle Metapher: sie zeichnet den Prozess nach, in dem sich Menschen entweder ihrem Untergang oder doch ihrer Erlösung nähern, mit einem hoffnungsvollen Augenzwinkern für einen optimistischen Blick in die Zukunft.

 

Gastspiel Ontroerend Goed Belgien

In Koproduktion mit: Spectra, Kunstencentrum Vooruit Gent, Theatre Royal Plymouth, Adelaide Festival & Richard Jordan Productions

In englischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

 

Dauer 1:10h

1. und 2. Februar 2022, Thalia Gauss

 

Am 1. Februar im Anschluss: Falk Schreiber (freier Journalist) im Gespräch mit Alexander Devriendt (Künstlerischer Leiter Ontroerend Goed) sowie  Premierenfeier mit Publikum

 

 

 

Pressestimmen

 “This is one of the most beautiful, most intelligent and committed performances Ontroerend Goed has ever made, on the boundary of visual art and theatre, poetry and politics. The piece looks marvelous (but sounds brutally inaccessible) during the first twenty minutes. These, however, are necessary to enable the masterful twist. Only then the performance turns into a clear, miraculous statement about how we threaten to destroy ourselves and our world.”
- Els Van Steenberghe, Knack

 

“Created with charming, almost childlike, simplicity, the skill of the performers and those who conceived the piece cannot be applauded too highly.”
- Simon Parker, Western Morning News


“In Are we not drawn onward to new erA Ontroerend Goed shows the eternal human struggle to do good, despite shortcomings. For as longs as we are still here.”
- Louise de Koning,  Theaterkrant.nl

 

“Are we not drawn onward to new erA is a cleverly staged, visually sumptuous dream – technically, a fantastic achievement, and artistically, a truly beautiful show full of pensive sadness.”
- Dorothy Max Prior, Total Theatre Magazine


“An admonitory piece about climate change that has a palindromic title and structure to match. And it speaks an initially indecipherable language that makes complete sense by the time the show has come to its bleak but beautiful end. After seeing this, you may never want to hold a plastic bag again.”
- Matt Wolf, New York Times

Foto: Mirjam Devriendt/ Zeichnung: Stefan MarxFoto: Mirjam DevriendtFoto: Mirjam DevriendtFoto: Mirjam DevriendtFoto: Mirjam Devriendt