Antigone in Molenbeek / Tiresias

Antigone in M
olenbeek / Tiresias

Antigone in Molenbeek – von Stefan Hertmans / Tiresias – von Kate Tempest / Regie Guy Cassiers

Regie
Guy Cassiers

 

Bühne
Charlotte Bouckaert   

 

Lichtdesign 
Fabiana Piccioli, Sander Loonen

 

Musik
Dimitri Sjostakovitsj
performed vom Danel Quartet

 

Dramaturgie
Erwin Jans

 

Mit
Ikram Aouland (Antigone in Molenbeek)
Katelijne Damen (Tiresias)

Guy Cassiers, Regisseur und künstlerischer Leiter des Toneelhuis, ist bekannt für eine unverwechselbare, äußerst visuelle Theatersprache. Zusammen mit seinen Schauspielern schafft er ein sinnliches Universum, das seine große Leidenschaft für Literatur und Musik mit seiner Faszination für das Potential visueller Technologie verbindet. Für diese Doppelvorstellung zweier Monologe haben Stefan Hertmans und Kate Tempest klassische Mythen in einer zeitgenössischen Sprache umgeschrieben und in einen urbanen Kontext gestellt.

 

Stefan Hertmans und Kate Tempest haben diese klassischen Mythen in einer zeitgenössischen Sprache umgeschrieben und in einen urbanen Kontext gestellt. Regisseur Guy Cassiers erzählt die Geschichten in einer Doppelvorstellung zweier Monologe.

Von ihren isolierten Positionen aus enthüllen Antigone und Tiresias jeweils die unterdrückten sexuellen, sozialen und politischen Vorurteile in ihrer Gesellschaft. Neben der visuellen Technologie spielt dabei auch Musik eine wichtige Rolle. Die beiden Erzählungen treten in einen Dialog mit dem Streichquartett Nr. 15 des russischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch.

 

 

Antigone in Molenbeek

Stefan Hertmans stellt Antigone inmitten einer heutigen multikulturellen Gesellschaft. Hier heißt Antigone Nouria und ist Jurastudentin. Einer ihrer Brüder hatte sich radikalisiert, ist in den Nahen Osten gegangen, hatte für ISIS gekämpft und ist jetzt bei einem Terroranschlag gestorben. Nouria ist entschlossen, die sterblichen Überreste ihres Bruders zu begraben. Als die Behörden sich aber weigern, seinen Körper freizulassen, geht alles schief.

 

Tiresias

In Tempests gesprochenem Gedicht ist Tiresias ein fünfzehnjähriger Junge, der sich in eine Frau schließlich in einen Propheten verwandelt, auf den niemand hört. Eine Rolle, die auf die Schauspielerin Katelijne Damen zugeschnitten ist, mit der Guy Cassiers zuvor in der Produktion Orlando (nach Virginia Woolf) zusammenarbeitete. Wie Tiresias erzählte schon Orlando die Geschichte einer Transformation von Mann zu Frau und stellte gezielt alle möglichen Fragen zur Identität.


Toneelhuis, Antwerpen, Belgien, Premiere 2020

In niederländischer Sprache mit englischen Untertiteln

 

 

Dauer Antigone in Molenbeek 1:00h

Dauer Tiresias 1:10h

 

23. Januar 2021, 19 Uhr (bis mitternacht verfügbar) auf thalia-theater.de/lessingtage

Foto: Kurt van der ElstFoto: Kurt van der ElstFoto: Kurt van der ElstFoto: Kurt van der ElstFoto: Kurt van der ElstFoto: Kurt van der Elst
MEIN KOMMENTAR
KOMMENTAR
ABSCHICKEN

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.