Amerika

Ame
rika

von Franz Kafka / Regie Bastian Kraft

„Als der sechzehnjährige Karl Roßmann, der von seinen armen Eltern nach Amerika geschickt worden war, weil ihn ein Dienstmädchen verführt und ein Kind von ihm bekommen hatte, in dem schon langsam gewordenen Schiff in den Hafen von New York einfuhr, erblickte er die schon längst beobachtete Statue der Freiheitsgöttin wie in einem plötzlich stärker gewordenen Sonnenlicht.“

 

Franz Kafkas Amerika ist kein konkretes Land, sondern ein vielfach überlagertes Bild aus Mythen, Projektionen, Fakten und Fantasien. Die Reise des Auswanderers Karl Roßmann findet im Kopf statt, von der Einfahrt in den Hafen New Yorks bis zur finalen Zugfahrt zum großen Naturtheater von Oklahoma ist es die Odyssee eines Anschlusssuchenden, der bis zuletzt nicht an der eigenen Isolation verzweifelt und vielleicht sogar am Ende im Theater Oklahomas jenes Zuhause findet, das er fortwährend suchte.

 

Kafkas epochales Werk schildert zu Beginn des 20. Jahrhunderts hellsichtig die Figur des „Vertriebenen“ – vertrieben durch die Eltern, vertrieben aus Europa. Die Geschichte eines Heimatlosen, dem Amerika nicht, wie Hunderttausenden von freiwilligen Auswanderern zum Ort der Verheißung wird, sondern zum Land des sozialen Abstiegs – ein Antibild zu Familien wie den irischen Kennedys oder deutschen Kaufmannsfamilien, die sich dort eine neue Existenz aufbauten. Kafka ermöglicht durch die Schilderung der Welt der Moderne, ihrer gigantischen Verkehrsströme, ihrer hektischen Arbeitswelt unser erinnerndes Erstaunen darüber, dass all das, was wir als normal empfinden, erst seit kurzem so ist. Kafkas Roman als Phantasma und Erlebnis eines einzigen Schauspielers.

 

Dauer 1:15h, keine Pause
Premiere 11. September 2009, Thalia Gauß (Garage)

PRESSESTIMMEN

„Philipp Hochmair ist Karl Roßmann. Karl Rossmann ist Philipp Hochmair. Eingeschlossen in eine transparente Box, vollzieht der Schauspieler die Leiden des Ich-Erzählers in Franz Kafkas Romanfragment „Amerika“ nach: Ein Fremder sich selbst und der Welt. Das bravouröse Solo und der vom Wiener Burgtheater ans Thalia gekommene Schauspieler erhielt in der Garage des Studios in der Gaußstraße begeisterten Beifall.“ - Hamburger Abendblatt

 

„Ist es Zufall, dass die Premiere des Schaustücks von Franz Kafkas Romanfragment „Amerika“ auf den 11.September gelegt wurde? Auf den Tag, der die Welt vor acht Jahren durch einen Terrorakt in Amerika in Schockzustand versetzte? Vielleicht. Doch ist das Amerika, das Kafka durch das Erleben des von seinen Eltern strafexpedierten 17-jährigen Karl Roßmann sichtbar macht ein Land der Fantasie, das Mythen, Projektionen und Fakten zu einer Alptraumreise verdichtet. Philipp Hochmair spielt all diese Facetten, er ist Karl und schlüpft zugleich in Häute und Stimmen anderer Personen, er schöpft aus eine Kosmos von Indivuduen und Situationen und wir hören und sehen teilnahmsvoll zu, weil er mit Hilfe von Regisseur Bastian Kraft sein gläsernes Gefängnis zum seelischen Notstandsgebiet macht.“ - Die Welt

 

„Mit Karl Roßmann gelingt dem Schauspieler Philipp Hochmair eine beklemmende, fesselnde Studie des auf sein Ich zurückgeworfenen Menschen. Begeisterter Applaus für das subtil facettenreiche Solo des souveränen, aus Wien ans Thalia gekommenen „Burg“- Schauspielers.“ - Kieler Nachrichten

Gastspiele

26., 27. und 28. Oktober 2011

Deutsches Theater Berlin

 

13. November 2010

Prager Theaterfestival, Tschechien

 

12. und 13. April 2010

Festival Radikal jung, Münchner Volkstheater

Ausgewählte Kommentare
Es ist November, die Tage werden trüber, da reisten wir nach Amerika hinüber.
Das Thalia Theater lud ein, an diesem Special Event teilzunehmen, und viele Auswanderer kamen an Bord.
Als letzter Passagier springt ein junger Mann mit Koffer auf das Schiff. Die Fahrt geht los. Als wir den „Hafen“ von New York, NY, hier die Außenalster, erreichen, geht die Theatervorstellung los. Karl Roßmann übernimmt die Rolle des Reisenden und Reiseführers. Mit seinen Augen sehen wir an diesem Morgen seine Ankunft in Amerika. Mit dieser von ihm nicht freiwillig angetretenen Reise, beginnt sein Leben in einem neuen Land. Es liegt Spannung in der Luft.
Dieser junge Mann, verführt von einer Dienstmagd, mußte sein altes Leben und Europa verlassen. Sein Lebensentwurf erfährt eine krasse Änderung.
Die Begegnung mit Amerika und seinem Onkel, fällt enttäuschend aus. Karl fühlt, daß die Bordbekanntschaften für ihn eine weitaus reizvollere Variante gewesen wären, in diesem Land der Träume.
Nach dieser Einführung in Karls Leben landen wir an, Ellis-Island, wir sind noch nicht in Amerika, aber ganz nah dran. Karl Roßmann läuft uns voran zum amerikanischen Generalkonsulat, wir in einer langen Reihe hinterher.
Dann stehen wir auf amerikanischem Territorium, die „Einwanderungsformalitäten“ müssen noch bewältigt werden.
Dann geht es weiter….
Im Treppenhaus eines herrschaftlichen Hauses, das Haus seines Onkels, erwartet uns Karl Roßmann, er stürmt uns voran durch das Gebäude, wir gelangen in den Ballsaal und dort beginnt der zweite Teil seiner Erzählungen.
Schnell wird klar, daß Karl an der Strenge des Onkels scheitern wird, als er sich in dessen Augen nicht regelkonform benimmt.
Karl ist jetzt diesem großen, unbekannten Land ausgeliefert, nur eine Fotografie erinnert noch an seine Heimat in Europa. Aus einer Zufallsbekanntschaft erwachsen ihm die größten Scherereien. Diese beiden Herren sind so grob, wie ungeschlachten, ihr Benehmen ist abstoßend gemein, hinterhältig und für einen so jungen Menschen, wie es Karl Roßmann ist, völlig unkalkulierbar. Karl kann dieser Gesellschaft entfliehen. Als Liftboy arbeitet er im Hotel Okzident. Es scheint so, daß Karl eine Nische gefunden hat, er kann durchstarten, seinem Job geht er mit großer Hingabe nach.
Doch die Vergangenheit holt ihn auch hier wieder ein, er trifft erneut auf seine Zufallsbekannten, die nur eines von ihm wollen Geld und Bequemlichkeit. Diese groben Kerle werfen Karl aus der Bahn. Die Kündigung als Liftboy ist das vorläufige Ende eines Weges, den er unfreiwillig angetreten, und der ihn bisher zu keinem Glück geleitet hat. Seine Zufallsbekanntschaften unterjochen ihn total, er ist ihnen ausgeliefert, wird erniedrigt und wie ein Sklave gehalten. Durch frustrierende Schläge und Schreie, fristet er ein jammervolles Dasein. Auf der Abwärtsspirale geht es nicht mehr weiter nach unten. Endstation.
Doch Karl findet zu sich, und kann erneut eine Wendung in seinem Leben vollziehen. Er trifft auf den freundlichen Personalchef des Naturzirkus Oklahoma. Nun scheint es so, daß Karl angekommen ist. Gestärkt durch ein kräftiges Mahl sitzt er im Zug nach Oklahoma, fährt seiner Zukunft entgegen.
Diese tolle Performance des Thalia Schauspielers Philipp Hochmair ist ein Kraftakt. Er berserkert sich ab sich ab an Karls Rolle und Leben, schlüpft in alle anderen Romanfiguren hinein, die er in verschiedenen Dialekten und Tonlagen spricht. Wispert und schreit und all diese Figuren entstehen wahrhaftig, man sieht sie förmlich vor Augen.
Ein beeindruckendes Theaterereignis, in einer fantastischen Atmosphäre und Umgebung.
Der Hausherrin Frau Johnson einen herzlichen Dank für Ihre Gastfreundschaft.
Rosabel Verde, 24.11.09
Gestern in der Schulvorstellung im Thalia Gaussstraße gesehen: Kannte weder das Stück noch den Künstler Philipp Hochmair vorher (shame on me) - bin froh, beides geändert zu haben. Von Anfang bis Ende spannend und großartig gespielt/erzählt. Der Applaus für Hochmair, der hier einfach auf faszinierende Art das gesamte Stück trägt, war entsprechend lang anhaltend.

"Amerika" beschäftigt mich sicher noch lange, weil die Figur des Karl Rossmann selbst und der Umwelt, auf die er trifft, so intensiv dargestellt wird und dabei viele Themen berührt, die man ansonsten sicher häufig begräbt.

Bevor es unter den Tisch fällt: die Idee für das Bühnenbild ist auch großartig und "beeindruckend anders".

Habe mir zwei Dinge vorgenommen: (a) wieder mehr ins Theater gehen, (b) als nächstes Philipp Hochmair in "Der Prozess" besuchen.
Susanne Kahle, 09.10.14
Mein Kommentar
Kommentar
Abschicken
Bedingungen

Mit dem Versenden dieses Kommentarformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und auf unserer Webseite veröffentlicht werden. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Veröffentlichung Ihres Beitrags. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an widerruf@thalia-theater.de. Ihr Beitrag und Ihre persönlichen Daten werden dann gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentarfunktion. Über die Kommentarspalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Kartentelefon unter 040. 32 814 – 444 oder die E-Mail¬Adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

BEITRÄGE