Startseite > News: Bonacker-Preis

Thalia Freunde Preis in Memoriam Eva Bonacker

Jury-Begründung

Im Gedenken an die Theaterfreundin und Stifterin Eva Bonacker wird seit 2013 auf der Jahresversammlung der Thalia Freunde ein Nachwuchs-Preis für besondere Leistungen in bühnenkünstlerischer Gestaltung vergeben.

In diesem Jahr verleiht das Kuratorium der Stiftung zur Förderung des Thalia Theaters den Thalia-Freunde Preis in Memoriam Eva Bonacker am 29. November 2018 an Sophie Klenk-Wulff für die Kostüme der Produktion „Die Weber“ aus der Spielzeit 2016/2017 am Thalia Theater Hamburg.

Sophie Klenk-Wulff ist am 4. Mai 1987 in Hamburg geboren. Mit dem Thalia Theater ist Sophie seit langer Zeit eng verbunden. Neben Schülerpraktika in der Maske oder der Kostümfärberei überliefern hausinterne Recherchen, dass sie bereits als Teenagerin für das Thalia Theater gearbeitet habe – und zwar als Leporello-Verteilerin im Nebenjob.
Wie bekommt man einen Fuß ins Theater hinein? Sophie tat es so wie viele vor und nach ihr: über eine Hospitanz am Thalia Theater. Während dieser Zeit war es die Kostümbildnerin Andrea Schraad, mittlerweile mit dem renommierten Theaterpreis »Der Faust« ausgezeichnet, die sich Sophie angenommen und sie künstlerisch geprägt hat.
Im Anschluss an die Hospitanz studierte sie in den Jahren 2008 bis 2013 Kostümgestaltung an der Fachhochschule Hannover und begann bereits während der Studienzeit an diversen Theatern zu assistieren. Nach absolviertem Studium führte Sophies Weg zurück zum Thalia Theater, wo sie von 2013 bis 2016 ein Engagement als feste Kostümassistentin im Jahresvertrag erhielt. Durch die enge und intensive Zusammenarbeit mit wichtigen Kostümbildner/innen ist es Sophie erfolgreich gelungen, ein persönliches künstlerisches Profil und ein Beziehungsnetzwerk zu entwickelt. Natürlich nutzte Sie die Assistenzzeit auch, um sich nebenher bei kleineren Veranstaltungen gestalterisch im Nachtasyl oder in der Gauss -Garage auszuprobieren. Es gelang Sophie idealtypisch, was man allen Assistenten während ihrer Assistenzzeit nur wünschen kann: sie verband sich mit anderen Regieassistenten oder Regisseuren und schaffte den Sprung, um nach der festen Assistenz als Kostümbildnerin ans Thalia Theater zurückkehren zu können:


• Eine Sommernacht, Mai 2016, Nachtasyl: Regie: Franziska Autzen
• Der Sturm, Februar 2018, Thalia Theater, Regie: Jette Steckel
• Dritte Republik, Oktober 2018, Gauss Studio, Regie: Thomas Köck und Elsa Jach
um nur einige Beispiele zu nennen. (Hinweis: LILIOM ist in Anflug)

Heute, am 29.11.2018 erhält Sophie Klenk-Wulff für Ihre Arbeit in Kornél Mundruczós Inszenierung „Die Weber “ den Preis für besondere Leistungen in bühnenkünstlerischer Gestaltung.

Im Mai 2017 hat Kornél Mundruczó Gerhart Hauptmanns Klassiker für die Thalia-Bühne adaptiert: Die Ereignisse um den Weberaufstand in Schlesien zur Zeit der Industrialisierung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und der langsam sich durchsetzende Kapitalismus sind für ihn Anlass, die Missstände heutiger globalisierter Produktionsbedingungen eines immer komplexer werdenden Systems zu porträtieren und zu kritisieren. Mundruczós Interesse gilt dabei besonders jenem Moment, wenn der aufkommende Protest zur Revolte oder gar zur Revolution führt, wenn das alte System beginnt zu kollabieren ohne dass bereits sichtbar ist, wie es weitergehen kann. Spiegel online schreibt, dass die Inszenierung durch die „drangvolle Enge einer Textilproduktionshölle“ ein „modernes Bild der globalisierten Ausbeutung“ schafft. Dabei kommen den Kostümen eine zentrale Bedeutung zu: Sophie Klenk-Wulff ist es auf besondere Weise gelungen, mit dem Kostümbild den Gegensatz von Verzweiflung und Hochmut, von Hunger und Dekadenz widerzuspiegeln. Die Bildgewichtigkeit der Kostüme stellt Tradition und Moderne gegenüber. Die Jury war von ihrer einprägsamen Darstellung des einfachen und sozialschwachen Arbeitermilieus in Diskrepanz zur Überzeichnung der sogenannten Neureichen-Gesellschaft zutiefst beeindruckt. Mit Ihrer Arbeit hat Sophie Klenk-Wulff dazu beigetragen, dem lauten und eindrücklichen Anprangern der Ungerechtigkeit der heutigen globalen Konsumwelt ein visuell gestalterisches Gepräge zu verleihen.

Stellvertretend für das Kuratorium der Thalia Freunde wünsche ich Dir, liebe Sophie, auf Deinem weiteren Weg auf den Bühnen dieser Welt viel Erfolg - herzlichen Glückwunsch!