jung&mehr > Thalia und Schule > Für Schüler*Innen > Workshops für Schülergruppen

 Workshops zur aktuellen Spielzeit 2019&2020

 Erkennen. Handeln. Verändern. Ausgehend von Stücken und Inszenierungen beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler mit grundsätzlichen Fragestellungen und aktuellen Themen. Mit verschiedenen Formen wird das Erkennen eigener Verhaltensweisen gefördert, Möglichkeiten in persönlicher Umgebung und eigenen Spielräumen zu handeln werden sichtbar. Ideen für Veränderungen entstehen. Hier sind unsere Workshops für die Spielzeit 2019/2020! Unsere Workshops können felxibel für Zeitfenster von 90 MInuten bis zu 5 (Zeit-)stunden gebucht werden und die Kosten ergeben sich aus der Dauer und Teilnehmerzahl.
Termine, Dauer und Kosten nach Absprache: thaliaundschule@thalia-theater.de oder T: 040.328 14-139

 

 
WS 1 Für die Zukunft
Anfangs saß die 16jährige Greta Thunberg allein vor dem schwedischen Parlament mit ihrem Schild „Rettet das Klima“! Und: Was ist als Schülerin mein erster Schritt? Was kann ich in meinem Umfeld bewirken? Wie kann jede(r) einzelne von uns kreativ aktiv werden für die Zukunft? In diesem Workshop werden Aktionen und Strategien entwickelt, die Schülerinnen und Schülern Lust machen, allein und/oder mit anderen, für den Klimaschutz aktiv zu werden.
 
WS 2 Werte und Widersprüche
Welche Werte habe ich in meiner Familie erlernt? Was und wer hat mich geprägt? Wie gehe ich damit um, wenn sich meine erlernten Werte von denen der Gesellschaft und meinem schulischen Umfeld unter- scheiden? Zum Grundthema der Inszenierung „Ein Mensch brennt“ von Nicol Ljubic´ werden die Jugendichen ermutigt, sich eigenen Widersprüchen bewusst zu werden und davon zu berichten.
 
WS 3 Gangsterrap, dicke Hose und Bad Girls
Das Böse, das Dunkle übt eine Anziehung aus. Warum ist das (mediale) Bild des Bösen mittlerweile fast attraktiver als das des Guten? Grundsituationen der Inszenierung „Der Boxer“ von Szczepan Twardoch werden aufgegriffen und in Bewegungen umgesetzt. Eigene Geschichten von der Straße werden erzählt, die Sprache als Rap oder rhythmisch gesprochenes Gedicht musikalisch umgesetzt.
 
WS 4 Neverland – Utopie des Zusammenlebens
Wo und wie will ich leben? In welcher Welt? Was trägt mich? Was schenkt mir Mut? Wie geht das jenseits von Traditionen und Familienbanden, ganz international? In diesem Workshop zu den Themen der Inszenierung „Neverland“ werden Fragen zum Zusammenleben jenseits nationaler Grenzen gestellt. Es entstehen szenische, bewegte Bilder zu den Aussagen der Teilnehmenden und Szenarien des Zusammenlebens inter- nationaler Gemeinschaften.
 
WS 5 Jüdisches Leben gestern und heute
Ausgehend von Aspekten aus Max Billers Roman „Sechs Koffer“ und dem Klassenzimmerstück „Das ist Esther“ über eine Holocaust-Überlebende, wird in diesem Workshop jüdisches Leben gestern und heute thematisiert und spielerisch beleuchtet.
 
WS 6 Der Chor der Liebenden
Muss man sich seiner Wurzeln bewusst sein, um sich frei entscheiden zu können, wer man sein will? Gibt es Regeln, die aus meiner Kultur kommen, die mich hin- dern ICH zu sein? In „Die Vögel“ von Wajdi Mouawad geht es um ein junges Liebespaar aus zwei sehr unterschiedlichen Kulturen, sie ist Palästinenserin und er ein deutscher Jude. Was spricht gegen diese Liebe? Was sagen die Eltern dazu? Und was entgegne ich ihnen? Ein Chor der Liebenden gegen alle Argumente der Alten entsteht.
 
WS 7 Wie Hamlet
Hamlet kommt wieder nach Hause und nichts ist wie vorher. Plötzlich sagen ihm alle, was zu tun ist. Das macht Stress und Überforderung, da weiß man doch gar nicht mehr, womit beginnen. „Verrückt“ spielen wie Hamlet oder was tun? In diesem Workshop entstehen kraftvolle Texte als Antwort gegen stressmachende Ansprüche von wem auch immer.
 
WS 8 Ode an die Freiheit
Wer war eigentlich dieser Schiller? Und was hat er mit uns zu tun? Was haben uns diese Texte und das Thema auch heute noch zu sagen? Mit ausgewählten Texten aus der Inszenierung „Ode an die Freiheit“ nach Friedrich Schiller werden Fragen nach persönlicher Freiheit aufgeworfen. Das Thema wird auf den eigenen Körper im Raum übertragen.

Workshops zum Repertoire

Wir bieten Workshops zu unterschiedlichsten Darstellungstechniken: Bewegungstheater, Bühnenpräsenz, Chor und Choreographie, Performance, Arbeit an der Rolle, Sprechtraining etc., andere Schwerpunksetzun- gen sind auf Wunsch möglich. Die Workshops werden geleitet von erfahrenen Regisseurinnen und Regisseuren, Schauspielerinnen und Schauspielern, Theaterpädagoginnen und Theaterpädagogen und anderen Theatermachenden. Unsere Workshops können felxibel für Zeitfenster von 90 MInuten bis zu 5 (Zeit-)stunden gebucht werden und die Kosten ergeben sich aus der Dauer und Teilnehmerzahl.

Termine, Dauer und Kosten nach Absprache: thaliaundschule@thalia-theater.de oder T: 040.328 14-139

 

 

Workshops zu Themen und Inszenierungen
Wir bieten Workshops für Schülergruppen an, die sich ausgehend von Stücken und Themen unseres Spielplans mit grundsätzlichen Fragestellungen oder einem ganz konkreten Stück beschäftigen. Beachten Sie auch die Workshops für Schulgruppen: Erkennen. Handeln. Verändern!

 

WS Vor dem Fest
Ausgehend von Roman und Theaterstück „Vor dem Fest“ von Saša Stanišic wird ein Spiel mit unterschiedlichen Erzählformen, Stimmen, Stimmungen und Figuren vorangetrieben. Ein Workshop mit chorischem Sprechen, ersten Annäherungen an die Figuren und Atmosphären des Romans. Zur intensiven Begleitung des Abiturthemas bieten wir an: Workshop, Materialmappe, Vorstellungsbesuch, Nachbereitung (Gespräch oder spielerisch).

 

WS Familiengeschichten
Familie ist die Kernzelle von Gesellschaft, in der grundlegende Umgangsformen im Miteinander erlernt und erprobt werden. Die Schülerinnen und Schüler blicken in die eigene Familiengeschichte. Gesammelt werden besondere Geschichten und typische Familienrituale. Präsentationen werden erarbeitet und zu einem szenischen Generationen-Geschichten-Panorama weiterentwickelt.

WS Wie geht Gemeinschaft?
Ausgehend von Motiven aus dem Text „Auerhaus“ von Bov Bjerg, in dem sechs Jugendliche zusammenziehen, wird die Frage nach eigenen Regeln für das Zusammenleben thematisiert. Sind Regeln und das Gefühl von Freiheit und Sich-einfach-gut-fühlen ein Widerspruch? Szenen vom gelungenen Zusammenleben und möglichen Scheitern entstehen.

 

WS Was braucht der Mensch?
Prospero, der Protagonist aus W. Shakespeares Stück „Der Sturm“, lebt auf einer Insel, die er nach eigenen Regeln und Vorstellungen regiert. Angenommen eine größere Gruppe von Jugendlichen würde nach einem Schiffsunfall auf einer Insel stranden und müsste ihr Zusammenleben und die eigene Versorgung sicherstellen, wie könnte das gehen?

 

WS Wenn die Lüge dominiert
In der Thalia-Inszenierung „Hexenjagd“ von Arthur Miller, verbreitet eine Gruppe junger Mädchen, angeführt von Abigail Williams mit ihren Behauptungen Hysterie. Spielerisch werden die Themen Schuld und Lüge erkundet. Was hat „Hexenjagd“ mit Mobbing und Shitstorm zu tun?