jung&mehr > Thalia und Schule > Für Schüler*Innen > Workshops für Schülergruppen

Workshops für Schülergruppen

Gegenwart setzt Zeichen für die Zukunft!

Das Thalia Theater feiert seinen 175sten Geburtstag – am 9. November, dem „erinnerungsüberfluteten Hauptjahrestag deutscher Geschichte“ – weniger, um der Vergangenheit zu gedenken als im Sinne des Zeitgenössischen, unsere Gegenwart und Zukunft zu beleuchten. Wir bieten Ihnen für Ihre Schülergruppen Workshops an, die sich ausgehend von Stücken und Themen unseres Spielplans mit grundsätzlichen Fragestellungen beschäftigen.
Absprachen zu Terminen, Dauer und Kosten T: 040.328 14-139

 

WS 1 Der 9. November – ein besonderer Tag gestern und morgen
Angenommen, wir könnten in die Zukunft blicken: Welche Ereignisse könnten in den nächsten Jahren auch am 9. November geschehen? Wie sähe eine wünschenswerte Utopie aus? Ausgehend von Motiven und Texten aus der Inszenierung „Dritte Republik“ von Thomas Köck werden in diesem Workshop spielerisch Utopien und Dystopien entworfen und Formen ihrer Darstellung erprobt.

 

WS 2 Patentöchter im Dialog
Wie würdest du reagieren? Zu dem Briefwechsel zwischen Julia Albrecht und Corinna Ponto und der Dokumentartheaterinszenierung von Gernot Grünwald wird in diesem Workshop spielerisch ein Stück Zeitgeschichte lebendig. Aspekte der Themen Schuld und Vergebung sowie Täter und Opferbeziehung werden untersucht.

 

WS 3 Wenn die Lüge dominiert
Eine Gruppe junger Mädchen verbreitet mit ihren Behauptungen Hysterie und verändert so das Klima in der Kleinstadt Salem. Ausgehend von dieser Grundsituation aus Arthur Millers „Hexenjagd“ werden spielerisch die Themen Schuld und Lüge erkundet. Was hat das Stück mit Mobbing und Shitstorm zu tun?

 

WS 4 Der neue Mensch – Vom Hominiden zum Androiden
Der perfekte Mensch muss erschaffen werden! Aussehen, Verhalten, Wissen, Fähigkeiten, Talente, einfach alles optimal! Aber ist nicht gerade das Nicht-Perfekte das, was unsere Individualität ausmacht? Entworfen und befragt werden im Spiel der „Homo Idealis“, mit Texten, Motiven und Situationen der Inszenierung „Frankenstein/Homo Deus“.

 

WS 5 Starke Frauen – Abigail, Medea, Penthesilea, Julia und Corinna
Stücke aus dem Thalia Spielplan zeigen starke Frauen-Figuren der Literatur. In diesem Workshop werden sie mithilfe kurzer Textpassagen in ihrer Unterschiedlichkeit und ihrer jeweiligen „Realität“ vorgestellt. Handlungsmotive werden durchgespielt und hinterfragt.

 

WS 6 In Zeiten großer Gereiztheit – Rom
Wie sehen die heutigen Angriffe auf unsere Demokratie aus? Welcher Strategien bedienen sich heutige Despoten? Wer sind Influencer und was machen sie? Figuren aus dem Stück „Rom“ von John von Düffelnach Shakespeares Stücken „Coriolan“, „Julius Cäsar“ und „Antonius und Cleopatra“ werden in diesem Workshop spielerisch untersucht. Aussagen des Stücks werden auf ihre Aktualität hin befragt.

 

WS 7 Kapar oder Die Macht der Sätze
Ausgehend von dem Theaterstück „Kaspar“ von Peter Handke wird spielpraktisch die Grundsituation des Theaterstückes nachvollzogen und erforscht, wie mächtig und manipulativ Sprache auf den Einzelnen wirkt.

 

WS 8 Vor dem Fest
Ausgehend von „Vor dem Fest“ von Saša Stanišić wird ein Spiel mit unterschiedlichen Erzählformen, Stimmen, Stimmungen und Figuren vorangetrieben. Ein Workshop mit chorischem Sprechen, ersten Annäherungen an die Figuren und Atmosphären des Romans.

 

Workshops-on-demand

Workshops-on-Demand zu unterschiedlichsten Darstellungstechniken: Bewegungstheater, Bühnenpräsenz, Chor und Choreographie, Performance, Arbeit an der Rolle, Sprechtraining etc. Nach Absprache sind auch andere Schwerpunktsetzungen möglich. Die Workshops werden geleitet von erfahrenen Regisseur*innen, Schauspieler*innen und Theaterpädagog*innen. Die Dauer der Workshops ist flexibel von 3 bis 16 Zeitstunden.
Die Kosten ergeben sich aus Dauer und Teilnehmerzahl.
Infos unter T: 040.328 14-139

Workshops zu Stücken und Themen

Wir bieten Ihnen für Ihre Schülergruppen weitere Workshops an, die sich ausgehend von Stücken und Themen
unseres Spielplans mit grundsätzlichen Fragestellungen oder einem ganz konkreten Stück beschäftigen.
Absprachen zu Terminen, Dauer und Kosten unter T: 040.328 14-139/-137

 

WS Demokratie

Wofür setzt du dich ein? Was ist dir wichtig und bestimmt dein Handeln? Was bedeutet Demokratie konkret für dich? Der Workshop setzt Impulse, welche individuellen Mitwirkungsmöglichkeit Schüler*innen haben und macht Mut, sich einzumischen!

 

WS Wahrheit oder Lüge

Ausgehend von der Thalia Inszenierung „Tartuffe“ von Molière, in der die Hauptfigur es versteht, Wahrheiten
und Tatsachen zum eigenen Vorteil zu verdrehen, werden spielerisch die Themen Lüge, Scheinheiligkeit und
Selbstbetrug erkundet. Gibt es in Zeiten von Fake-News Lügen, auf die ich hereinfalle?

 

WS Familiengeschichten

Familie ist die Kernzelle von Gesellschaft, in der grundlegende Umgangsformen im Miteinander erlernt und erprobt werden. – Die Schüler*innen blicken in die eigene Familiengeschichte. Gesammelt werden besondere Geschichten und typische Familienrituale. Präsentationen werden erarbeitet und zu einem szenischen Generationen-Geschichten-Panorama weiterentwickelt.

 

WS Wie geht Gemeinschaft?

Ausgehend von Motiven aus dem Text „Auerhaus“ von Bov Bjerg, in dem fünf Jugendliche zusammenziehen,
wird die Frage nach eigenen Regeln für das Zusammenleben thematisiert. Sind Regeln und das Gefühl von Freiheit und Sich-einfach-gut-fühlen ein Widerspruch? Szenen vom gelungenen Zusammenleben und möglichen Scheitern entstehen.

 

WS Recht und Unrecht

Wer ist dieser Michael Kohlhaas? Ist er ein Rebell oder ein Gerechter? Mit Motiven aus der Novelle von Kleist wird die Figur Michael Kohlhaas beleuchtet und mit persönlichen Erfahrungen in Beziehung gebracht. In szenischen Entwürfen zu den Themen Macht, Ohnmacht, Recht, Unrecht werden Möglichkeiten durchgespielt, sich erfolgreich und mit demokratischen Mitteln einzumischen und zur Wehr zu setzen.

 

WS Was braucht der Mensch?

Prospero, der Protagonist aus Shakespeares Stück „Der Sturm“ lebt auf einer Insel, die er nach eigenen Regeln und Vorstellungen regiert. Angenommen, eine größere Gruppe von Jugendlichen würde nach einem Schiffsunfall auf einer Insel stranden und müsste ihr Zusammenleben und die eigene Versorgung sicherstellen, wie könnte das gehen? Ein Planspiel wird entwickelt und durchgespielt.