Für Schül
er*innen

Schülerkarten

Schülerkarten zu 7,50 € ab 10 Personen. Lehrer*innen erhalten als Begleitperson eine Freikarte.

Gruppenkartenreservierungen unter T: 040.328 14422

Einführung

Einführung – Szenisch und spielerisch
Die Schüler*innen lernen durch Übungen mit und ohne Text die Figuren und Situationen aus einem Stück kennen. Denn: Eine körperliche, empathische, emotionale Einstimmung fördert waches und interessiertes Zuschauen. Sie erfahren mit den Mitteln des Theaters mehr über die Besonderheiten der Inszenierung. So erfassen sie als Zuschauer*innen das Theaterstück mit geschärftem Blick und erhalten einen nachhaltigen Eindruck.
Ort in der Schule oder im Theater Dauer 90 Min.

 

Einführung – Dramaturgisch
Wir geben Ihnen und Ihrer Schülergruppe eine dramaturgische Einführung
vor dem Besuch einer Vorstellung mit Informationen zur Stückvorlage und den Schwerpunkten der Inszenierung.
Dauer 30 Min.

 

Führungen

In zwei Stunden erkunden Sie mit Ihren Schüler*innen die Arbeit hinter den Kulissen, auf den
Bühnen, den Probebühnen und in den Werkstätten. Führungen sind möglich im Großen Haus des Thalia
Theaters und im Thalia in der Gaußstraße.

 

Führung Plus
Sie verbringen eine weitere Stunde im Theater und erfahren mehr über die verschiedenen
Theaterberufe oder Sie bleiben insgesamt vier Stunden und erhalten zusätzlich eine szenische Einführung
in ein Stück Ihrer Wahl.

Projekttag im Thalia Theater/in der Schule

Verbringen Sie einen Projekttag mit Ihren Schüler*in­nen im Thalia Theater. Wir bieten Ihnen eine Führung hinter die Kulissen mit Informationen zu Berufen am Theater oder eine szenische Einführung zu einer ak­tuellen Inszenierung oder einen Kostüm- oder Bühnen­bild-Workshop an. Oder ein*e Künstler*in oder Tha­lia-Mitarbeiter*in kommt in die Schule und führt mit den Schüler*innen einen Projekttag zu einem Theater-Thema durch.

DaF-Kurse und Theater

Deutsch-Lernende in „Deutsch als Fremdsprache-Kursen“ erhalten einen Einblick in das Theater als Teil der deutschen Kultur und Gesell­schaft. Sie erfahren Sprache in einem ästhetischen, nicht alltäglichen Bereich und erhalten so einen an­deren Zugang zur Sprache. Am Beispiel von Inszenie­rungen des Thalia Theaters, z.B. „Hänsel und Gretel“ nach den Brüdern Grimm, „Im Herzen der Gewalt“ von Édouard Louis, werden die Themen des Stücks aufge­griffen, ins Spiel und ins Gespräch gebracht. Die Kursteilnehmer*innen besuchen auch eine Vorstellung.

Leitung Christina Fritsch, DaF Lehrerin, Theaterpädagogin, Lea Wendschuh, Theaterpädagogin

Informationen unter thaliaundschule@thalia-theater.de

Schülerbotschafter

werden und regelmäßig an der Schule über die Thalia-Stücke informieren! Du bekommst Material zur Gestaltung einer Schul-Pinnwand und erhältst regelmäßig Karten für Inszenierungen deiner Wahl sowie Einladungen zu Proben oder anderen Veranstaltungen.
Bewerbung mit Angaben zu Alter, Jahrgang, Schule und E-Mail-Adresse unter thaliaundschule@thaliatheater.de

Hier die Rezensionen!

Kunstaktionen für Schülergruppen

 

HEAR WOR(L)D - Eine Schüler-Kunstaktion der Klassen 3 bis 13
Eröffnung Fr 18.1.2019, 12 Uhr; Gerhart-Hauptmann-Platz.
Überall auf der Welt erheben Menschen, die sich nicht gehört fühlen, ihre Stimmen!

 

Schülerinnen und Schüler recherchieren und geben Gleichaltrigen Gehör, denen das Recht verwehrt ist, in Frieden und Geborgenheit aufzuwachsen oder ausreichende Versorgung und Bildung zu erfahren. Mit dieser Kunstaktion geben wir Kindern und Jugendlichen aus der eigenen Stadt, dem eigenen Land und aus Ländern dieser Welt Stimmen und zeigen, dass das Thema der diesjährigen Lessingtage „Hear Wor(l)d!“ uns alle angeht.
Die Aufgabenstellung für die Schüler*innen: Recherchiere in deinem Umfeld, in der Presse oder im Internet.
Wer in deiner Klasse/deiner unmittelbaren Umgebung kann oder darf sich nicht frei ausdrücken? Was möchte sie/er sagen? ODER - Welche Person kennst du, die in einem Land lebt, in dem freie Meinungsäußerung kein Grundrecht ist, wo Bedingungen herrschen, die verändert werden sollten. Was sagt sie? ODER - Was hörst du von den Kindern und Jugendlichen, die in Ländern leben, in denen Krieg herrscht? Gib für diese Person Alter, Vornamen, Stadt und Land an. Formuliere ihren Satz!
Zum Beispiel: Ich, Murat, 14, aus Aleppo in Syrien sage: Ich möchte wieder nach Hause, und nicht mehr in einem Flüchtlingscamp leben. ODER - Ich bin Ajun und lebe in Kota in Indien. Ich arbeite in einem Steinbruch. Die Arbeit ist sehr schwer. Es ist heiß und staubig. Ich würde gern in eine Schule gehen und lernen.
Schreibe, zeichne oder skizziere das Ergebnis deiner Recherche nun auf den Aufkleber, den wir zur Verfügung stellen. Bitte einen Permanentstift verwenden!
Aufkleber, die verwendet werden sollen, stehen bei uns zur Abholung bereit oder werden zugeschickt.
Zu den Lessingtagen bringen die Schülergruppen in einer gemeinsamen Aktion ihre gestalteten Aufkleber auf vorbereitete Säulen am Gerhart-Hauptmann-Platz an.

Ziel ist, Hunderte ungehörte Stimmen zu versammeln und vom Mo 14.1.- So 3.2.2019 sichtbar zu machen.
Konzept Herbert Enge, Anne Katrin Klinge in Zusammenarbeit mit Emilia Heinrich und Julia Lochte
Realisation Ute Radler

Klassenzimmerstücke - Thalia mobil

Wir kommen an die Schule und spielen bei Ihnen unsere Klassenzimmerstücke. Die Inszenierungen der Klassenzimmerstücke kommen direkt im Klassenraum der zuschauenden Schüler*innen zur Aufführung. Dabei werden die Gegenstände des Klassenraumes (Schultische, Tafel, Stühle etc.) genutzt. Die Kommunikation der Schauspielerin/des Schauspielers mit dem Publikum ist direkt und unmittelbar. An jede Vorstellung schließt sich ein Nachgespräch mit einer Theaterpädagogin an. Wir kommen für zwei Vorstellungen in die Schule. Zwei Klassenzimmerstücke sind im Repertoire:

 

Das ist Esther
von Christiane Richers
Regie Katja Langenbach Ab Klasse 8/9 Neu eingerichtet von Herbert Enge und Christina Fritsch
Mary Ann ist mit ihrer Großmutter Esther Bauer von New York nach Hamburg gekommen und begleitet sie auf einer Vortragsreihe durch Hamburger Schulen. Als die Großmutter einen Schwächeanfall erleidet, springt Mary Ann für sie ein. Sie erzählt von Esther und von sich und blättert vor den Schüler*innen Bruchstücke der Erinnerung auf. In ihrem Gepäck: Fotos und O-Töne – Von der behüteten Kindheit in Eppendorf, dem Beginn der Nazi-Herrschaft, über die Deportation in die Konzentrationslager bis zum Aufbau einer neuen Existenz. Das Stück erzählt vom Glück des Überlebens.
Dauer Eine Doppelstunde Kosten 7,50 € pro Schüler*in
„Das ist Esther“ wird auch im Dr. Alberto-Jonas-Haus in der Karolinenstraße 35, der ehemaligen jüdischen Mädchenschule, gespielt.

 

NEU Simpel
nach dem Roman von Marie-Aude Murail
Regie Helge Schmidt Ab Klasse 7/8
Barnabé Maluri, „Simpel“ genannt, ist 22 Jahre alt, aber geistig auf dem Stand eines Dreijährigen. Seine Mutter ist gestorben; sein jüngerer Bruder Colbert hat ihr vor ihrem Tod versprochen, sich um Simpel zu kümmern, und nimmt ihn zu sich, nachdem der Vater eine neue Partnerin gefunden und Simpel in einem Heim untergebracht hat. Als der 17jährige Colbert in die Großstadt geht, um dort die Schule zu beenden, ziehen beide Brüder in eine WG, in der es mehr als turbulent zugeht. In der Thalia-Fassung wird die Geschichte über Anderssein und Behinderung aus der Perspektive Colberts erzählt, der neu in eine Klasse kommt.
Ab November 2018 Dauer Eine Doppelstunde Kosten 7,50 € pro Schüler*in
Buchung unter thaliaundschule@thaliatheater.de oder T: 040.328 14-139

 

Schülerstimmen aus der Bugenhagenschule Alsterdorf zu SIMPEL:

 

Das Einmann-Stück “ Simpel“ war für mich eine neue Erfahrung, denn so etwas hatte ich noch nie gesehen.
TOM, Klasse 10

 

Das Stück ist sehr gut gespielt und die Rollen von dem Schauspieler gut verinnerlicht worden. An dem Stück hat mich nichts gestört.
Jesper , Klasse 9

 

Mir hat das Stück sehr gut gefallen und der Schauspieler hat alle Rollen gut verkörpert. Die Interaktion mit den Zuschauern- also mit uns- war perfekt, der richtige Grad zwischen unangenehm und lustig. Es hat Spaß gemacht zuzuhören und die Geschichte von Colbert und seinem Bruder Simple zu erfahren. Was mir auch sehr gut gefallen hat war, dass man erfahren hat, wie man sich wohl ungefähr fühlt, wenn man ständig für seinen Bruder entschuldigen muss bei Menschen, die einen nicht verstehen.
Ich fand es allerdings am Ende schade, dass man so wenig über das weitere Geschehen erfährt. Wie geht es weiter mit den beiden Brüdern?
Mia, Klasse 10

 

Ich fand es gut, weil der Schauspieler auch mal improvisiert hat und sich alles gut gemerkt hat.
Fabienne, Klasse 8

 

Ich fand es gut, dass der Schauspieler auch den Zuschauerraum als seine Bühne benutzt hat. Ich würde das Stück an die Leute weiter empfehlen, die gerne Geschichten hören und sich dabei mit dem Thema Behinderung auseinandersetzen.
Nils , Klasse 9

 

Es war gut, weil es schwer ist, ein Theaterstück nur mit einer Person zu spielen. Ich würde es an alle Schulen weiter empfehlen.
Konrad, Klasse 9

Klassenzimmerstücke

Kontakt

Thalia und Schule
Thalia Theater GmbH, Thalia und Schule,
Alstertor, 20095 Hamburg


Herbert Enge / Leitung Thalia jung&mehr
Anne Katrin Klinge / Theaterpädagogin
Petra Urbanski / Büro und Organisation
Nehle Mallasch / Projektleitung UNART und Campus


Telefon 040.32 81 41 39
Fax 040.32 81 42 04
www.thalia-theater.de
E-Mail: thaliaundschule@thalia-theater.de

Gruppenkartenbestellungen 040. 32 81 44 22