Für Schül
er*innen

Schülerkarten

Schülerkarten zu 9,50 € ab 10 Personen. Lehrer*innen erhalten als Begleitperson eine Freikarte.

Gruppenkartenreservierungen unter T: 040.328 14422

Einführung

Einführung – szenisch und spielerisch
Die Schülerinnen und Schüler lernen durch Übungen mit und ohne Text die Figuren und Situationen aus einem Stück kennen. Sie erfahren mit den Mitteln des Theaters mehr über die Besonderheiten der Inszenie- rung. So erfassen sie als Zuschauende das Theaterstück mit geschärftem Blick und behalten einen nachhalti- gen Eindruck. Ort in der Schule oder im Theater Dauer 90 Min. Beachten Sie auch die Workshops: Erkennen. Handeln. Verändern! und die Workshops für Schulgruppen zu Themen und Inszenierungen.

 

Einführung – Dramaturgisch
Wir geben Schülergrup- pen dramaturgische Einführungen vor dem Besuch von Vorstellungen mit Informationen zur Stückvorlage und den Schwerpunkten der Inszenierung. Dauer 30 Min.
 
 

Führungen

 

Führung
In zwei Stunden erkunden Schülerinnen und Schüler die Arbeit hinter den Kulissen, auf den Büh- nen, den Probebühnen und in den Werkstätten. Füh- rungen sind möglich im Thalia Theater und im Thalia in der Gaußstraße.
 
 
Führung Plus
Alle verbringen eine weitere Stunde im Theater und erfahren mehr über die verschiedenen Theaterberufe oder die Jugendlichen bleiben insgesamt vier Stunden und erhalten zusätzlich eine szeni- sche Einführung in ein Stück Ihrer Wahl. Soweit nicht anders ausgewiesen, entstehen für diese Angebote keine weiteren Kosten, wenn die Schülergruppe eine Vorstellung im Thalia Theater anschaut.

 

Spielerische Einführungen zu den Kinder- und Familienstücken

 

Die unendliche Geschichte spielen für Schülerinnen/Schüler ab 10 Jahren
Eine Theaterpädagogin kommt in die Klasse und bereitet sie auf die Inszenierung „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende vor. Es wird erprobt, wie durch Körper und Sprache die Figuren des Stücks entstehen. Bilder und Themen der Geschichte werden in Spiele und Theaterübungen übersetzt und Grundelemente der Inszenierung kennengelernt.
Ab November 2019, Termine nach Vereinbarung
Kosten 2,50 € pro Person (plus Fahrtkosten) Ort Ihre Schule Dauer 60 Min.

 

Die Rote Zora spielen für Schülerinnen/Schüler ab 10 Jahren
Eine Theaterpädagogin kommt in die Klasse und bereitet sie auf die Inszenierung „Die Rote Zora“ von Kurt Held vor. Das Stück handelt von Kindern, die ohne Eltern leben und von Zusammenhalt und Vertrauen unter Freunden. Es wird erprobt, wie durch Körper und Sprache die Figuren des Stücks entstehen. Themen der Inszenierung wie Recht und Unrecht oder Regeln in der Gruppe werden in Spiele und Theaterübungen übersetzt.
Ab November 2019 Termine nach Vereinbarung
Kosten 2,50 € pro Person (plus Fahrtkosten) Ort Ihre Schule Dauer 60 Minuten

Projekttag im Thalia Theater/in der Schule

Verbringen Sie einen Projekttag mit Ihren Schüler*in­nen im Thalia Theater. Wir bieten Ihnen eine Führung hinter die Kulissen mit Informationen zu Berufen am Theater oder eine szenische Einführung zu einer ak­tuellen Inszenierung oder einen Kostüm- oder Bühnen­bild-Workshop an. Oder ein*e Künstler*in oder Tha­lia-Mitarbeiter*in kommt in die Schule und führt mit den Schüler*innen einen Projekttag zu einem Theater-Thema durch.

DaF-Kurse und Theater
DaF-Kurse und Theater Deutsch-Lernende in „Deutsch- als-Fremdsprache-Kursen“ erhalten einen Einblick in das Theater als Teil der deutschen Kultur und Gesell- schaft. Sie erfahren Sprache in einem ästhetischen, nicht-alltäglichen Bereich und erhalten so einen anderen Zugang. Am Beispiel der Inszenierungen „Medea und Jason“ nach Franz Grillparzer, „Besuch bei Mr. Green“ von Jeff Baron oder „Neverland“ nach „Peter Pan“ von J. M. Barries werden die Themen des Stücks spielerisch aufgegriffen. Die Kurse kommen dann zu einem Vorstellungsbesuch und einer Backstage-Führung (nach Absprache) ins Theater.
Leitung Lea Wendschuh, Theaterpädagogin

Informationen unter thaliaundschule@thalia-theater.de

Schülerbotschafter

Thalia-Schülerbotschafterin/Schülerbotschafter werden und regelmäßig an der Schule über die Thalia- Stücke informieren! Du erhältst Material zur Gestal- tung einer Schul-Pinnwand und regelmäßig Karten für Inszenierungen deiner Wahl sowie Einladungen zu Proben oder anderen Veranstaltungen. Bewerbung bitte mit Angaben zu Alter, Jahrgang und Schule an thaliaundschule@thalia-theater.de

1. Treffen Di 24.9.2019, 17 – 19 Uhr Thalia Theater, Bühneneingang, Raboisen 67

Hier die Rezensionen!

Workshops für Schülergruppen

 

Erkennen. Handeln. Verändern!
Ausgehend von Stücken und Inszenierungen beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler mit grundsätzlichen Fragestellungen und aktuellen Themen. Mit verschiedenen Formen wird das Erkennen eigener Verhaltensweisen gefördert, Möglichkeiten in persönlicher Umgebung und eigenen Spielräumen zu handeln werden sichtbar. Ideen für Veränderungen entstehen. Termine, Dauer und Kosten nach Absprache T: 040.328 14-139
 
 
WS 1 Für die Zukunft
Anfangs saß die 16jährige Greta Thunberg allein vor dem schwedischen Parlament mit ihrem Schild „Rettet das Klima“! Und: Was ist als Schülerin mein erster Schritt? Was kann ich in meinem Umfeld bewirken? Wie kann jede(r) einzelne von uns kreativ aktiv werden für die Zukunft? In diesem Workshop werden Aktionen und Strategien entwickelt, die Schülerinnen und Schülern Lust machen, allein und/oder mit anderen, für den Klimaschutz aktiv zu werden.
 
 
WS 2 Werte und Widersprüche
Welche Werte habe ich in meiner Familie erlernt? Was und wer hat mich geprägt? Wie gehe ich damit um, wenn sich meine erlernten Werte von denen der Gesellschaft und meinem schulischen Umfeld unter- scheiden? Zum Grundthema der Inszenierung „Ein Mensch brennt“ von Nicol Ljubic´ werden die Jugendichen ermutigt, sich eigenen Widersprüchen bewusst zu werden und davon zu berichten.
 
 
WS 3 Gangsterrap, dicke Hose und Bad Girls
Das Böse, das Dunkle übt eine Anziehung aus. Warum ist das (mediale) Bild des Bösen mittlerweile fast attraktiver als das des Guten? Grundsituationen der Inszenierung „Der Boxer“ von Szczepan Twardoch werden aufgegriffen und in Bewegungen umgesetzt. Eigene Geschichten von der Straße werden erzählt, die Sprache als Rap oder rhythmisch gesprochenes Gedicht musikalisch umgesetzt.
 
 
WS 4 Neverland – Utopie des Zusammenlebens
Wo und wie will ich leben? In welcher Welt? Was trägt mich? Was schenkt mir Mut? Wie geht das jenseits von Traditionen und Familienbanden, ganz international? In diesem Workshop zu den Themen der Inszenierung „Neverland“ werden Fragen zum Zusammenleben jenseits nationaler Grenzen gestellt. Es entstehen sze- nische, bewegte Bilder zu den Aussagen der Teilneh- menden und Szenarien des Zusammenlebens inter- nationaler Gemeinschaften.
  
 
WS 5 Jüdisches Leben gestern und heute
Ausgehend von Aspekten aus Max Billers Roman „Sechs Koffer“ und dem Klassenzimmerstück „Das ist Esther“ über eine Holocaust-Überlebende, wird in diesem Workshop jüdisches Leben gestern und heute thematisiert und spielerisch beleuchtet.
 
 
WS 6 Der Chor der Liebenden
Muss man sich seiner Wurzeln bewusst sein, um sich frei entscheiden zu können, wer man sein will? Gibt es Regeln, die aus meiner Kultur kommen, die mich hin- dern ICH zu sein? In „Die Vögel“ von Wajdi Mouawad geht es um ein junges Liebespaar aus zwei sehr unter- schiedlichen Kulturen, sie ist Palästinenserin und er ein deutscher Jude. Was spricht gegen diese Liebe? Was sagen die Eltern dazu? Und was entgegne ich ihnen? Ein Chor der Liebenden gegen alle Argumente der Alten entsteht.
 
 
WS 7 Wie Hamlet
Hamlet kommt wieder nach Hause und nichts ist wie vorher. Plötzlich sagen ihm alle, was zu tun ist. Das macht Stress und Überforderung, da weiß man doch gar nicht mehr, womit beginnen. „Verrückt“ spielen wie Hamlet oder was tun? In diesem Workshop entstehen kraftvolle Texte als Antwort gegen stressmachende Ansprüche von wem auch immer.
 
 
WS 8 Ode an die Freiheit
Wer war eigentlich dieser Schiller? Und was hat er mit uns zu tun? Was haben uns diese Texte und das Thema auch heute noch zu sagen? Mit ausgewählten Texten aus der Inszenierung „Ode an die Freiheit“ nach Friedrich Schiller werden Fragen nach persönlicher Freiheit aufgeworfen. Das Thema wird auf den eigenen Körper im Raum übertragen.

Klassenzimmerstücke - Thalia mobil

Die Inszenierungen der Klassenzimmerstücke kommen direkt im Klassenraum der zuschauenden Schülerin- nen und Schüler zur Aufführung. Dabei werden die Gegenstände des Klassenraumes (Schultische, Tafel, Stühle etc.) genutzt. An jede Vorstellung schließt sich ein Nachgespräch mit einer Theaterpädagogin an. Wir kommen für zwei Vorstellungen in die Schule. Zwei Klassenzimmerstücke sind im Repertoire: Weitere Informationen zu beiden Stücken und Trailer finden Sie auf der Homepage des Thalia Theaters unter thalia-theater.de. Die Klassenzimmerstücke können für Schulen gebucht werden unter thaliaundschule@ thalia-theater.de oder T: 040.328 14-139

 

Das ist Esther
von Christiane Richers
Regie Katja Langenbach Ab Klasse 8/9 Neu eingerichtet von Herbert Enge und Christina Fritsch
Neu eingerichtet von Herbert Enge und Christina Fritsch Mary Ann ist mit ihrer Großmutter Esther Bauer von New York nach Hamburg gekommen und begleitet sie auf einer Vortragsreihe durch Hamburger Schulen. Als die Großmutter einen Schwächeanfall erleidet, springt Mary Ann für sie ein. Sie erzählt von Esther und von sich und blättert vor den Schülern Bruchstücke der Erinnerung auf. In ihrem Gepäck: Fotos und O-Töne – von der behüteten Kindheit in Eppendorf, dem Be- ginn der Nazi-Herrschaft, über die Deportation in die Konzentrationslager bis zur Emigration und dem Aufbau einer neuen Existenz. Das Stück erzählt vom Glück des Überlebens.
Dauer Eine Doppelstunde Kosten 160 € pro Vorstellung
Montag 28.10, 9.30 und 11.30 Uhr, Dienstag, 29.10.um 19 Uhr im Dr. Alberto-Jonas-Haus

 

 Simpel
nach dem Roman von Marie-Aude Murail
Regie Helge Schmidt Ab Klasse 7/8
Barnabé Maluri, „Simpel“ genannt, ist 22 Jahre alt, aber geistig auf dem Stand eines Dreijährigen. Seine Mutter ist gestorben; sein jüngerer Bruder Colbert hat ihr vor ihrem Tod versprochen, sich um Simpel zu kümmern, und nimmt ihn zu sich, nachdem der Vater ihn in einem Heim untergebracht hat. Als Colbert in die Großstadt geht, um dort die Schule zu beenden, ziehen beide Brüder in eine WG, in der es mehr als turbulent zugeht. In der Fassung des Thalia-Dramaturgen Matthias Günther wird die Geschichte u?ber Anderssein und Behinderung aus der Perspektive Colberts erzählt, der neu in eine Klasse kommt.
Dauer Eine Doppelstunde Kosten 160 € pro Vorstellung
Dienstag, 22.10. um 19 Uhr, Mittwoch 23.10. 10 und 12 Uhr Klabautertheater

Schülerstimmen aus der Bugenhagenschule Alsterdorf zu SIMPEL:

Das Einmann-Stück “ Simpel“ war für mich eine neue Erfahrung, denn so etwas hatte ich noch nie gesehen.
TOM, Klasse 10

 

Das Stück ist sehr gut gespielt und die Rollen von dem Schauspieler gut verinnerlicht worden. An dem Stück hat mich nichts gestört.
Jesper , Klasse 9

 

Mir hat das Stück sehr gut gefallen und der Schauspieler hat alle Rollen gut verkörpert. Die Interaktion mit den Zuschauern- also mit uns- war perfekt, der richtige Grad zwischen unangenehm und lustig. Es hat Spaß gemacht zuzuhören und die Geschichte von Colbert und seinem Bruder Simple zu erfahren. Was mir auch sehr gut gefallen hat war, dass man erfahren hat, wie man sich wohl ungefähr fühlt, wenn man ständig für seinen Bruder entschuldigen muss bei Menschen, die einen nicht verstehen.
Ich fand es allerdings am Ende schade, dass man so wenig über das weitere Geschehen erfährt. Wie geht es weiter mit den beiden Brüdern?
Mia, Klasse 10

 

Ich fand es gut, weil der Schauspieler auch mal improvisiert hat und sich alles gut gemerkt hat.
Fabienne, Klasse 8

 

Ich fand es gut, dass der Schauspieler auch den Zuschauerraum als seine Bühne benutzt hat. Ich würde das Stück an die Leute weiter empfehlen, die gerne Geschichten hören und sich dabei mit dem Thema Behinderung auseinandersetzen.
Nils , Klasse 9

 

Es war gut, weil es schwer ist, ein Theaterstück nur mit einer Person zu spielen. Ich würde es an alle Schulen weiter empfehlen.
Konrad, Klasse 9

 

Amerika
Ab Klasse 9/10
Zusätzlich bieten wir unsere Inszenierung „Amerika“ nach dem Roman von Franz Kafka Regie Bastian Kraft, als mobile Produktion in Schulen der Hamburger Metropolregion an. Die Geschichte des 17-jährigen Carl Rossmann, dem Amerika nicht wie Hunderttausenden von freiwilligen Auswanderern zum Ort der Verheißung wird, sondern zum Land des sozialen Abstiegs. Es spielt Bekim Latifi. 
Klassenzimmerstücke

Kontakt

Thalia und Schule
Thalia Theater GmbH, Thalia und Schule,
Alstertor, 20095 Hamburg


Herbert Enge / Leitung Thalia jung&mehr
Anne Katrin Klinge / Theaterpädagogin
Neele Peters / Büro und Organisation
Nehle Mallasch / Projektleitung UNART und Campus


Telefon 040.32 81 41 39
Fax 040.32 81 42 04
www.thalia-theater.de
E-Mail: thaliaundschule@thalia-theater.de

Gruppenkartenbestellungen 040. 32 81 44 22