Jedermann

Jedermann
von Hugo von Hofmannsthal
Regie Bastian Kraft

Besetzung
Pressestimmen zu Jedermann, Premiere Salzburger Festspiele
Pressestimmen zu Jedermann, Premiere Thalia Theater
Videos

Kommentare

Heute war ich in Jedermann, Simonne Jones
Philipp Hochmair, was soll ich sagen, Simone Jones ist umwerfend und Philipp Hochmair ist Phantastisch, eine unbeschreibliche Performance von beiden, eine genial gewagte Inzenierung, kreatives Bühnenbild, ich kann es kaum erwarten die beiden nochmal zu sehen und ich bin Zeit meines Lebens niemals zweimal in die selbe Aufführung gegangen, das wahr ganz große Schauspielkunst und Gesangsvorstellung und eine irre Tolle interpretation des Stückes, nur die Beleuchtung der am Bühnenboden liegenden Scheinwerfer haben in der ersten Stunde geblendet, das sollte dringend koregiert werden durch bessere Positionierung der Spots oder durch ein klein wenig reduzierung der Lichtstärke, so das es nicht mehr in den Augen wehtut, ansonsten bedaure ich diejenigen, die diese Inzenierung nicht gesehen haben, unbeschreiblich umwerfend beide Schauspieler.
Sebastian Korff, 18.06.15

Hugo von Hofmannsthal: Jedermann

Eine umjubelte Inszenierung: schauspielerisch leistungsstark – inhaltlich durchschnittlich

Die am Hamburger Thalia Theater dargebotene Inszenierung des „Jedermann“ von Hofmannsthal hat selbstverständlich Recht und Qualität, einen festen Platz im Repertoire des Hauses zu behaupten, zeigt aber in ihrem hinsichtlich Aufmachung und Darbietung ausgeprägten Bestreben nach Zeitgeistanpassung und Aktualitätsbezug in inhalts- und aussagerelevanter Hinsicht kaum innovatives Potential und setzt insofern auch keine neuen Maßstäbe. Demnach sollte bei künftigen
Inszenierungen, was das vorliegende Werk anbelangt, die Frage nach einem „Zurück zu Hofmannsthal“ ernsthaft ins Kalkül gezogen werden, um (literatur-)geschichtliches Verständnis und Eigenständigkeit des Rezipienten bei notwendigen geistigen Transferleistungen stärker zum Zuge kommen zu lassen sowie gewisse Tendenzen der Dominanz bezüglich Regietheater und Zeitgeistaffinität zu relativieren.

Gleichwohl: Das Spiel des Hauptdarstellers, der fast alle Figuren des Dramas auf sich vereinigt, war hervorragend und beeindruckend. (Vollständiger Text auf nachtkritik.de/ Leserkritiken/ Nr. 68)

Dr. Michael Pleister, d. 23.01.2015

Michael Dr. Pleister, 24.01.15

Der Besuch der "Jedermann"-Vorstellung gestern im Thalia-Theater war großartig. Am meisten hat mich beeindruckt, wie die Hilfsmittel aus Kamera, Mikrofon und sich miniaturisierendem Bühnenbild die auslaufende Zeit des Jedermann visualisiert/artikuliert haben. Ich fand Philipp Hochmair schon in "Amerika" beeindruckend - das trifft auf seine Jedermann-Darstellung genauso zu. Simonne Jones hat mit ihrer schönen Stimme viel zu Atmosphäre und Tempo des Stücks beigetragen (einzig bei den deutschen Textpassagen war teilweise nicht zu verstehen, was gesagt wurde). Ein toller Abend - danke!
Susanne Kahle, 01.12.14

Vielen Dank für dieses grandiose Theatererlebnis an die beiden restlos überzeugenden Künstler und alle übrigen Beteiligten. Ich habe mitgelitten und geheult und brauchte einige Zeit, um mich von der Anspannung zu erholen. Toll, wenn Theater und Musik das können, gerade unter Beibehaltung der alten Sprache!!!

Katja Klein, 01.12.14

Well worth!
Ausgezeichnet! Well worth the trip from London!

Aus dem Gästebuch, 30.10.14

Exitus
Man muss sich auf einen neuen Jedermann "einlassen"- im Gegensatz zu Salzburg oder der Speicherstadt ist es hier mehr ein Kammerspiel. Wenige Requisiten, dafür ein toller Musikpart, der unterstützt und Stimmungen transportiert.
Aber dann wird es intensiver, eindringlicher, man wird in den Bann gezogen, immer weiter, bis zum Exitus. Passend dazu die Videowände, von großem Bild hin zum Mini-Bildschirm im Tod.
Perfekt!
Dirk Schneefuß, 04.07.14

tiefgründig:
Das soll nicht das letzte Wort sein zu dieser Aufführung, wir fanden es ganz toll und sehr spannend, was den tiefgründigen Gedanken sogar noch die Sporen gegeben hat!
Frigga + Clara, aus München angereist
Aus dem Gästebuch, 11.03.14

Herzlichen Glückwunsch
Herzlichen Glückwunsch zu einer außergewöhnlichen schauspielerischen Leistung!! Wie schade nur, dass der sogenannte "Kalk" fehlt: Der Glaube an das Erlösungswerk Christi, der Jedermann rettet (nicht die Werke, nicht irgendein Glaube). Hoffmansthal stellt dar, dass es das Blut Christi ist, welches Jedermann trotz seiner künstlerischen Werke und seiner späten Reue rettet. Mögen trotzdem viele die Antwort auf die Frage "Woran glaube ich?" finden.
Aus dem Gästebuch, 19.12.13

Grandios
Was passiert wenn zwei geborene Alleinunterhalter eine Show zusammen machen? Etwas unglaublich tolles, cooles, unterhaltendes!
Nika W., 17.12.13

Gut - Besser - Philipp Hochmair
Gut - Besser - Philipp Hochmair Dem Können dieses Mannes sind offensichtlich keine Grenzen gesetzt. Danke für einen überwältigenden JEDERMANN an Philipp Hochmair und die ebenso großartige Simonne Jones!
Aus dem Gästebuch, 28.10.13

<< Erste< Vorherige12Letzte >>

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.