Twelfth Night, or What You Will

Twelfth Night, or W
hat You Will

Directed by Jan Bosse
Foto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji Shin

„Was ist Liebe?“, heißt es in einem Song dieser Komödie, die zwischen Melancholie und Irrwitz wankt. „Nichts für’s Jenseits“, heißt es weiter, „den Augenblick ge­nießen und nicht an morgen denken.“

 

Nach einem Schiffsunglück strandet Viola auf einer Insel, auf der eine wohlhabende Gesellschaft herrscht, die sich allein der Sucht hinzugeben scheint: nach Liebe, Musik, Intensität, Spaß und Rausch. In der ihr frem­den Umgebung tritt sie in der schützenden Tar­nung als Cesario auf und wird das Zentrum des Be­geh­rens, das sich wie eine Krankheit ausbreitet. Ist Liebe Schick­sal? Eine bürgerliche Erfindung? Ein Trieb der Natur? Der Stoff, der die Leere füllt? Der Titel, den Shake­speare seiner Komödie der Irrungen und Ver­wir­run­gen, der Verwandlung und Täuschung, des Tau­sches und Rausches gibt, enthält Feststel­lung, Frage und Provokation als Aufforderung: Was ihr wollt. Was wollt ihr? Ist es das, was ihr wollt?

 

Musik spielt in dieser Shakespeare-Komödie eine be­son­dere Rolle. Rocko Schamoni, bestens bekannt nicht nur als Mitglied von Studio Braun und Autor von „Dorf­punks“, wird sie mit seinem Musikerkollegen Jonas „Jones “ Landerschier komponieren, der zur Band von Jan Delay gehört und für das Theater schon mit Jan Bosse, Schorsch Kamerun u. a. zusammenarbeitete.

 

Premiere 27th November 2010, Thalia Theater