Twelfth Night, or What You Will

Twelfth Night, or W
hat You Will

Directed by Jan Bosse
Foto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji ShinFoto: Heji Shin

„Was ist Liebe?“, heißt es in einem Song dieser Komödie, die zwischen Melancholie und Irrwitz wankt. „Nichts für’s Jenseits“, heißt es weiter, „den Augenblick ge­nießen und nicht an morgen denken.“

 

Nach einem Schiffsunglück strandet Viola auf einer Insel, auf der eine wohlhabende Gesellschaft herrscht, die sich allein der Sucht hinzugeben scheint: nach Liebe, Musik, Intensität, Spaß und Rausch. In der ihr frem­den Umgebung tritt sie in der schützenden Tar­nung als Cesario auf und wird das Zentrum des Be­geh­rens, das sich wie eine Krankheit ausbreitet. Ist Liebe Schick­sal? Eine bürgerliche Erfindung? Ein Trieb der Natur? Der Stoff, der die Leere füllt? Der Titel, den Shake­speare seiner Komödie der Irrungen und Ver­wir­run­gen, der Verwandlung und Täuschung, des Tau­sches und Rausches gibt, enthält Feststel­lung, Frage und Provokation als Aufforderung: Was ihr wollt. Was wollt ihr? Ist es das, was ihr wollt?

 

Musik spielt in dieser Shakespeare-Komödie eine be­son­dere Rolle. Rocko Schamoni, bestens bekannt nicht nur als Mitglied von Studio Braun und Autor von „Dorf­punks“, wird sie mit seinem Musikerkollegen Jonas „Jones “ Landerschier komponieren, der zur Band von Jan Delay gehört und für das Theater schon mit Jan Bosse, Schorsch Kamerun u. a. zusammenarbeitete.

 

Premiere 27th November 2010, Thalia Theater

MY OPINION
OPINION
SEND