Schönheit im Augenblick

Schönh
eit im Aug
enblick

Gottesdienst der Künste
Foto: Fabian HammerlFoto: Fabian HammerlFoto: Fabian HammerlFoto: Fabian HammerlFoto: Fabian HammerlFoto: Fabian HammerlFoto: Fabian HammerlFoto: Fabian HammerlFoto: Fabian HammerlFoto: Fabian HammerlFoto: Fabian HammerlFoto: Fabian Hammerl

WITH

 

Pastor Sieghard Wilm (Kirche St. Pauli)

 

Nicolas Altstaedt (Elbphilharmonie)

 

Yorck Dippe und Jan-Peter Kampwirth, Ute Hannig, Markus John, Clemens Sienknecht, Friedrich Paravicini und Michael Wittenborn (Deutsches Schauspielhaus)

 

One Mother presents Global Feminst Bad[B]ass & DJ Waxs (Kampnagel)

 

Ida Aldrian, Volker Krafft (Staatsoper Hamburg) sowie Sujin Choi, Marie-Dominique Ryckmanns, Kady Evanyshyn, Collin Schöning, Simon Yang, David Kang, Hubert Kowalczyk (Internationales Opernstudio der Staatsoper Hamburg)

 

Dr. Carsten Brosda (Hamburger Senator für Kultur und Medien)

 

Frank Spilker („Die Sterne“), „Network Band“ (Jonas Landerschier, Günter Märtens und Matthias Strzoda), Wolfram Koch, Tilo Werner, Joachim Lux (Thalia Theater) 

Mit einem spontanen „Gottesdienst der Künste“ entsteht am Sonntag,den 1. November ein einmaliges Bündnis großer Kulturinstitutionen Hamburgs. Die Kulturschaffenden zeigen um 14 Uhr im Thalia Theater ein gemeinsames Programm ˗˗ nicht um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, „sondern um uns am letzten Tag vor der Schließung gemeinsam zu einer Feier der Zuversicht zu treffen,“ so Thalia Intendant Joachim Lux.


„Kunst und Kultur sind keine Nebensache. Wir glauben an die Kunst und ihre Möglichkeiten und sind sicher, dass die Freiheit der Kunst überleben wird. So wie das Recht der freien Religionsausübung. ‚Theater, Oper und Konzerte‘ sind und werden nie Teil purer ‚Freizeitgestaltung‘ werden. Wir stehen für kulturelle Bildung und für das Grundrecht der Freiheit der Kunst. Dies braucht auch in Zeiten nach der Pandemie einen besonderen Schutz. Wir tun uns an diesem Tag zusammen mit Pastor Sieghard Wilm von der St. Pauli-Kirche, der eine Predigt halten wird.“

Die Veranstaltung findet statt unter Mitwirkung von Staatsoper Hamburg, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Elbphilharmonie, Thalia Theater und Kampnagel.

Das Deutsche Schauspielhaus Hamburg zeigt Ausschnitte aus „Effi Briest – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie“ von Clemens Sienknecht und Barbara Bürk nach Theodor Fontane, Regie: Clemens Sienknecht und Barbara Bürk, mit Ute Hannig, Yorck Dippe, Markus John, Clemens Sienknecht, Friedrich Paravicini und Michael Wittenborn sowie einen Dialog aus „Die Ratten“ eine Tragikomödie von Gerhard Hauptmann, Regie: Karin Henkel, mit York Dippe und Jan Peter Kampwirth.
Von der Elbphilharmonie kommt Nicolas Altstaedt mit „Suite für Violoncello solo“ von J. S. Bach.

Die Staatsoper Hamburg ist mit ihrem Internationalen Opernstudio vertreten. Unter der Leitung von Volker Krafft, Musikalischer Assistent des Hamburgischen Generalmusikdirektors Kent Nagano, singen die acht jungen Sängerinnen und Sänger geistliche Vokalmusik.
„One Mother presents Global Feminst Bad[B]ass & DJ Waxs“ liefern den Beitrag für Kampnagel.
Für das Thalia Theater präsentiert u.a. Wolfram Koch „Apokalypse. Die Offenbarung des Johannes“ nach Luther, außerdem spielt die „Network“-Band um Jonas Landerschier mit Frank Spilker, Sänger der Band „Die Sterne“.


Sonntag, 1. November 2020 um 14 Uhr, Thalia Theater

MY OPINION
OPINION
SEND