Lessing und die lutherische Orthodoxie in Hamburg

Stadtf
├╝hrung

Lessing und die lutherische Orthodoxie in Hamburg
Please let me know when this play returns to the programme.
Conditions
By submitting this form you agree that we will record and save your data. We will use your data exclusively to send you our reminder email. Your consent can be revoked at any time, e.g. via email an widerruf@thalia-theater.de. The email providing information that new tickets are available for this production will only be sent out once; after this your mailing address will be deleted from the mailing list for this production. You can find further information on this in our data protection declaration.

To register school groups for the waiting list, please phone 040.32814-422.

Eine Forderung der Aufklärung, die Lessing unterstützte, war die Toleranz gegenüber allen Religionen.
Durch Hamburgs gestrenge lutherische Orthodoxie, die auch eine politische Macht ausübte, wurden diese Gedanken der Aufklärung konterkariert. Die treibende Kraft war Johann Melchior Goeze, streitbarer Hauptpastor der Katharinenkirche, der sich mit Lessing, aber auch mit anderen Hamburger Literaten überwarf. Wir werfen einen Blick auf den „Fragementestreit“ und damit auf eine politisch-religiöse Auseinandersetzung im 18. Jahrhundert in Hamburg, die Lessing auslöste.

 

25., 29. January, 2. February 2020, 14:00

 

Meeting point: In front of Thalia Theater

MY OPINION
OPINION
SEND