Große Freiheit Nr. 7

Große
Freiheit Nr.
7

Fotos: Krafft Angerer

„Seemanns Braut ist die See“ so hoffnungsvoll programmatisch wie traurig klingt es in „La Paloma“, dem auf allen Meeren der Welt bekannten Song, den auch Helmut Käutner 1944 für seinen Film „Große Freiheit Nr. 7“ verwendet hat. Mit diesem Film hat er in den härtesten Kriegsjahren einen Mythos für Hamburg geschaffen, in dem vor allem die Sehnsucht die Menschen umtreibt. Der alternde Seemann Hannes Kröger scheint nach vielen Jahren auf See bei seiner Geliebten Anita auf der Großen Freiheit in St. Pauli sein Zuhause gefunden zu haben. Hier unterhält er seit Jahren die Gäste mit den berühmtesten Hamburger Liedern. Doch als die wesentlich jüngere schöne Fremde durch einen Zufall in sein Leben tritt, wird er nachdenklich. Erst durch sie lernt er eine völlig neue Welt kennen, die Welt des einfachen bürgerlichen Mädchens. Plötzlich scheint dem ewigen Seemann der Gedanke sesshaft zu werden ganz nahe liegend. Doch als er sich mit Jadranka verloben will, muss er feststellen, dass sie sich mehr für den jüngeren Scholz interessiert und sich eigentlich längst entschieden hat. Hannes muss Abschied nehmen - und offen bleibt, wie viel Wahrheit in „Seemanns Braut ist die See und nur ihr kann er treu sein“ wirklich steckt.

 

Premiere 23. April 2010, Thalia Theater