Vorstellungen am Dienstag, 16. Juli 2013

Heute im Thalia TheaterSchließen

Heute im Thalia GaußstraßeSchließen

Pressestimmen zu Hänsel & Gretel

Pressestimmen zu Hänsel & Gretel




"Ein finster-bedrohliches Stück voll überwältigender Optiken." - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 16.4.2018

"Ein Stück, das von Leuten inszeniert wurde, die was von ihrem Job verstehen.""böse, todkomische, witzig-spätkapitalismuskritische Wucht." - Wiebke Hüster, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.4.2018

"Lindemann macht sich als Schauspieler der eher gröberen Art gar nicht schlecht." - Falk Schreiber, nachtkritik, 14.4.2018

"Mit rasierten Seiten, dunklen Kajalstrichen und in diversen Verkleidungen scheint Lindemann mittendrin zu sein und bleibt doch ein diabolisches Leinwand-Phantom, das die Gefühle, Ängste und Wünsche der Figuren genau kennt und dem Zuschauer eindringlich in die Ohren raunt." - Thomas Joerdens, Nordseezeitung 18.4.2018

"Was für Bilder, was für Musik, was für Freaks!" - Hans-Martin Koch, Landeszeitung für die Lüneburger Heide, 16.4.2018

"Schrill, bunt, lustig, aber auch finster, grausam und grotesk" - Miriam Kaefert, Bild.de,  16.4.2018

"Es wird sich herumsprechen, dass man nicht wegen oder trotz Lindemann ins Thalia gehen sollte, sondern um Björn Meyer als Hexe zu sehen. Oder eben Kristof van Boven als fetten Hänsel." - Wiebke Hüster, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.4.2018

"In einer wirklich grandios gezeichneten Karikatur auf den US-Lebensstil des "White Trash" zwängt sich Björn Meyer einen Doppelwhopper nach dem nächsten rein. - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 16.4.2018

"Björn Meyer umgarnt Hänsel. Da bekommt der Abend, dessen sehr ausgearbeitete hässlich-schöne Ästhetik mit ihren Rockkonzert-Lichteffekten allein schon Show-Wert besitzt, eine Größe, die nur der heiterste, wirklich auf den Boden des Slapstick hinabtauchende Klamauk sehr guter Schauspieler erzeugen kann. " - Wiebke Hüster, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.4.2018

Das klug gebaute Stück bildet die immer schneller rotierende Spirale ab, in der wir hemmungslos Konsumwünsche, Egoismen und Süchte ausleben und uns damit verantwortungslos verhalten gegenüber Familie, Umfeld und Umwelt.  - Thomas Joerdens, Nordseezeitung 18.4.2018

"Technisch verschränken sich Live-Bilder großartig mit zuvor produzierten Sequenzen mit dem Rammstein-Sänger" - Hans-Martin Koch, Landeszeitung für die Lüneburger Heide, 16.4.2018

"Formal kommen die Songtexte harmlos wie Kinderreime daher, doch den, der genau hinhört, schaudert es. Das Regieduo aus Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo setzt dagegen vor allem Bilder - von beeindruckender,
wenngleich oft plakativer Wucht.. " - Katja Weise, NDR Kultur, 15.4.2018

"zweieinhalbstündiges Multimediaereignis aus Theater und Reality-TV mit Musikvideos"  - Thomas Joerdens, Nordseezeitung 18.4.2018

"Die mit Abstand beste Performance: Julia Wilms (Maske)" - Stefan Grund, Die Welt, 16.4.2018

"Drei Stunden kann man sich "satt" sehen an den grausigen bildern, sich das Fürchten vor sich selbst lehren lassen." - Wiebke Hüster, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.4.2018

"Durch und durch ein Märchen für Erwachsene, ein Albtraum aus Bild, Video, Kostüm und Maske."  - Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 16.4.2018

"Verstörend und erhellend zugleich" - Thomas Joerdens, Nordseezeitung 18.4.2018

"Ein unterhaltendes, technisch sehr faszinierendes Pop-Märchenvergnügen." -  Annette Stiekele, Hamburger Abendblatt, 16.4.2018

"Die gnadenlose Live-Übertragung im Makroformat saugt den Zuschauer hinein in den kleinbürgerlichen Horror" - Thomas Joerdens, Nordseezeitung 18.4.2018

"Ein Stück, das von Leuten inszeniert wurde, die was von ihrem Job verstehen." - kulturnews.de


16.04.2018 / 14:00 Uhr / Pressestimmen
Kommentare

Mir hat das Stück leider nicht gefallen. Es war eine reine Selbstdarstellung von Till Lindemann. Das war das erste Theaterstück, das ich vorzeitig verlassen haben - und früher habe ich selbst Rammstein gehört, es war mir also nicht alles fremd. Seine Fans (unschwer im Publikum zu erkennen ;) ) fanden das Stück allerdings gut. Seine Stimme als Erzähler passt jedoch hervorragend. Es gibt viele Stücke im Thalia Theater, die ich bereits zwei Mal gesehen habe oder mir ein zweites Mal ansehen würde. Hänsel und Gretel gehört aber definitiv nicht dazu.
Jana Lie, 23.04.18

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.