Lange Nacht der Weltreligionen

Lange Nacht der Weltreligionen 2016:
Prophetie und Gerechtigkeit




In welcher Welt wollen wir leben? Die drängenden Fragen sind evident: Kriege, Klimawandel, Bevölkerungsdichte, die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich – haben wir Vorschläge für eine Gesellschaft, in der Lebenschancen gerechter verteilt sind als in unserer Gegenwart?
Wo können wir Impulse dafür finden? In den abrahamitischen Religionen sind es Prophetinnen
und Propheten, in anderen Glaubensgemeinschaften Weise, Seherinnen und Seher, die gesellschaftliche Zustände anprangern, Herrscher anklagen, mahnen und ihre Stimme erheben.
Sie erfuhren teils Verehrung, teils Marginalisierung, wurden verfolgt oder ermordet. Durch die Jahrhunderte hinweg stehen sie für ihre Ideen gerechterer Verhältnisse ein, verknüpft mit dem Aufruf zu Rebellion, manchmal auch zu Umkehr oder Bewahrung althergebrachter Lebensformen. Immer wieder sind sie auch Anlass für Missinterpretationen sogenannter Gotteskrieger.
Doch was genau steht in den Schriften? Können sie uns Wege in eine gerechtere Zukunft weisen?
Die siebte Lange Nacht widmet sich dem Phänomen der Prophetie und den ambivalenten Reaktionen, die sie hervorruft. Eine Vielfalt aus Texten, gelesen von Ensemble-Mitgliedern, Musik und Gesprächen eröffnen Einblicke in Denksysteme und kontrastieren gesellschaftspolitische Visionen.
Podiumsgäste aus Religion, Philosophie und Wissenschaft diskutieren Fragen zu Widerstand, Unrecht, Gerechtigkeit und zukünftigen Lebensperspektiven.


Gefördert von


Kooperation mit der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg

Vorstellungen
Zurzeit sind keine Vorstellungen im Verkauf
Besetzung

Szenische Einrichtung
Julia Jost
Johanna Witt

Bühne
Ute Radler

Darsteller
Sandra Flubacher
Marie Jung
Matthias Leja
Oliver Mallison
Karin Neuhäuser
Birte Schnöink
Paul Schröder
Steffen Siegmund
Alexander Simon
Oda Thormeyer
Marina Wandruszka
Patrycia Ziolkowska

Konzept und Dramaturgie
Dorothea Grießbach, Natalie Lazar
 
Gäste der Gesprächsrunden
Prof. Dr. Christine Büchner (Universität Hamburg)
Prof. Dr. Volker Gerhardt (Humboldt-Universität zu Berlin)
Prof. Dr. Jochem Marotzke (Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg) 
Prof. Dr. Frederek Musall (Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg)
Jun.-Prof. Dr. Armina Omerika (Goethe-Universität Frankfurt am Main)
Prof. Dr. Gesa Ziemer (HafenCity Universität Hamburg)
 
Moderation
Joachim Lux & Prof. Dr. Wolfram Weiße (Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg)

Musik
Hyperventilirium & Tilman Rickert sowie Janosch Pangritz & Patrycjusz Baumann

Rezitation
Jila Mirzaei, Dana Zeimer

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.