Vorstellungen am Dienstag, 16. Juli 2013

Heute im Thalia TheaterSchließen

Heute im Thalia GaußstraßeSchließen

Thalia Treffpunkt

Aktuelles

 
Grenzgänger-Festival
20. bis 26. Juni 2018, Thalia Gaußstraße
Grenzen überschreiten, sich Freiräume eröffnen, selbst bestimmtes Leben jenseits von Zwängen erobern, zum Grenzgänger werden in persönlicher, gesellschaftlich-kultureller wie auch politischer Hinsicht. In sehr unterschiedlicher Weise finden sich diese Aspekte in den gezeigten Inszenierungen des jungen Festivals. Die Spielenden suchen, besonders auch in den Eisenhans-Gruppen, nach Auswegen aus bekannten Mustern. Behilflich sind dabei in vielen Theaterprojekten Motive aus literarischen Vorlagen. Diese Texte bieten Handlungsanleitungen und beleuchten neue Sichtweisen und Welten aber auch Begrenzungen. Dabei werden auch ganz grundsätzliche Fragen nach Identität und Fremdsein aufgeworfen. Die Darstellungsweisen können unterschiedlicher nicht sein. Musik, Tanz und Choreographien, Theater und Performance, aber auch selbst verfasste Texte zeigen die vielfältigen Möglichkeiten, die sich junge Leute heute erobern. Das Grenzgänger-Festival zeigt in sieben Tagen zwölf neue Produktionen von und mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Vor den Vorstellungen finden Einführungen („Viertel vor“) und nach den Vorstellungen Publikumsgespräche im Thalia Gauß Ballsaal statt.
Die Projekte sind u.a. in Kooperation mit dem Jugendmigrationsdienst des CJD Nord, der Hamburger Volkshochschule, mit Leben mit Behinderung Hamburg, dem Kulturforum 21, dem Unart-Jugendperformance-Wettbewerb der BHF BANK Stiftung und dem Staatsschauspiel Dresden entstanden.

Das vollständige Programm zu Grenzgänger Festival finden Sie hier und im:


5. TP Aktuelles
Fotosausstellung zu 25 Jahren Eisenhans
25 Jahre Theater von und mit behinderten Menschen mit GoldenHans-Preisverleihung
Die GoldenHans-Preise für Theater mit behinderten Menschen wurden 2018 an Regisseure, Theaterpädagogen sowie Projektleiter vergeben, die sich um die inklusive und integrative Theaterarbeit besonders verdient gemacht haben. Leben mit Behinderung Hamburg, Thalia jung&mehr und Eisenhans – Behinderte Menschen spielen Theater vergaben nach 2004, 2008, 2012/13 zum 4. Mal die GoldenHans-Preise.

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2018 sind: Christina Fritsch, Corinna Honold (beide ehemals Eisenhans); Marat Burnashev, Katja Meier, Lea Wendschuh (Alle Eisenhans); Olga Brandin (Minotauros Kompanie); Dorothee de Place (ehemals Eisenhans/ Klabauter); Astrid Eggers (ehemals Eisenhans/Klabauter); Christiane Richers (Das weite Land Bad Segeberg); Martina Vermaaten (MeineDamenundHerren); Jörn Waßmund (Theater 36/Blinde Passagiere).


© Peter Bruns© Peter Bruns© Peter Bruns


Hier geht es zur Facebook-Seite von Thalia Jung & mehr


Thalia Treffpunkt
Theater für junge Leute
Für Alle

In den über 25 Projekten und Kursen des Thalia Treffpunkt können junge Leute und Alle, die Lust auf mehr haben, Theater erleben. Alles rund ums Theater haut- und bühnennah kennenlernen. Praktische Erfahrungen sammeln: In Improvisationen, mit Texten, mit Kostüm und Maske, in Gesprächen mit Schauspielern, Regisseuren und Dramaturgen und in den Werkstätten … Bei uns starten jeden Monat Theatergruppen und Workshops, in denen Themen und Stoffe er- und bearbeitet werden, die uns Theatermacher beschäftigen. „In gleich vier neuen Thalia-Inszenierungen wird im Herbst die Familie zum Spiegel gesellschaftlicher Entwicklungen. Sie behauptet sich, sie strauchelt, hat Schwierigkeiten, sich im gesellschaftlichen Wandel zu behaupten oder geht gar unter – nicht aus sich selbst heraus, sondern im Kontext gesellschaftlicher Umbrüche. Als Kleinst- und Kernbiotop unserer Gesellschaften ist sie genauso gefährdet wie die Gesellschaft selbst.“ so der Thalia-Intendant Joachim Lux. Beim internationalen Themenfestival „Lessingtage 2018“, das vom 19. bis zum 28. Januar 2018 stattfindet, liegt der Schwerpunkt ebenfalls auf der Beschäftigung mit dem Thema Demokratie und ihrer aktuellen Gefährdung. Ausgehend von diesem Schwerpunkt entwickeln unsere internationalen Jugendgruppen, die Schüler- und Studenten-Performance-Gruppen, die inklusiven Projekte mit behinderten jungen Leuten und auch die altersgemischten Ensembles eigene Stücke, die sich an Stoffen und Vorlagen des Thalia Spielplans orientieren.
Blick hinter die Kulissen

Wir zeigen alles über die Arbeit hinter den Kulissen des Thalia Theaters. Führungen durch das Theater, Einfüh-rungen zu den Stücken des Spielplans, Gesprächskreise über Theater, Begegnungen mit unseren Theater-machern.

Die folgenden Kurse finden in Kooperation mit der Hamburger Volkshochschule statt.

1  Nachgefragt
Wer hatte die Idee zu diesem Bühnenbild? Was ist hinter den Kulissen los, wenn die Vorstellung läuft? Wer außer den Schauspielern ist noch an einer Theaterproduktion beteiligt? „Nachgefragt“ beleuchtet drei aktuelle Produktionen des Thalia Theaters aus unterschiedlichen Perspektiven. Wir beschäftigen uns mit Texten und Regiehandschriften, stellen Fragen, suchen nach Antworten und bieten Hintergrundinformationen rund um folgende Theaterproduktionen: „Die Weber“ nach Gerhart Hauptmann (Regie Kornél Mundruczó); „Tartuffe“ von Molière (Regie Stefan Pucher) und „Die Orestie“ von Aischylos (Regie Ersan Mondtag)
Leitung Stefanie Mehring, Referentin
Ab 1.11.2017, jeweils Mi 17.30–19.30 Uhr,
8.11., 15.11., 22.11. und 10.1.2018, 17.1., 24.1., 31.1. Insgesamt 8 Treffen
Zusätzlich 3 Vorstellungsbesuche nach Terminabsprache.
Kosten 78 €; Schüler, Studenten u.a. 39 €.
Zusätzliche Kosten für Theaterkarten.
Thalia Theater, Bühneneingang, Raboisen 67


2  Im Dialog – Die Hamburger Lessingtage 2018
Auch 2018 heißt es wieder „Um alles in der Welt – Lessingtage“. Über eine Woche voller spannender Gastspiele aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen. Wir erhalten gemeinsam Einblicke hinter die Kulissen des Festivals und widmen uns drei ausgewählten Inszenierungen besonders intensiv. Die Lessingtage 2018 finden statt vom 19. bis 28. Januar 2018.
Leitung Nehle Mallasch, Kulturmanagerin & Redakteurin
Ab Do 11.1.2018 und Do 18.1.2018, jeweils 17.30?–?19.30 Uhr und an den Vorstellungstagen der Gastspiele 1,5 Stunden vor der Vorstellung.
Nachgespräch  Do 1.2.2018, 17.30?–?19.30 Uhr
Kosten 59 €; Schüler, Studenten u.a. 30 €
Insgesamt 6 Treffen (mit Vorstellungsbesuchen)

Zusätzliche Kosten für Theaterkarten
Thalia Theater, Bühneneingang, Raboisen 67


3  Fotoexkursion im Thalia Theater
Der Blick hinter die Theaterkulissen steht in diesem Kurs im Mittelpunkt. Beim Rundgang durch das Thalia Theater erkunden wir Orte vor, hinter, auf der Bühne und in den Werkstätten. Wo entstehen die Bühnenbilder und Kostüme? Was ist ein Schnürboden und wo sitzt der Inspizient? Neben ungewöhnlichen Still Life-Fotomotiven erhalten die Teilnehmer einen Einblick in die unterschiedlichen Theaterberufe und die Abläufe innerhalb einer Theaterproduktion. Bitte eigene Kamera und ein Stativ mitbringen.
Leitung Peter Bruns, Fotograf & Thalia Tischlermeister
Kurs 1 So 19.11.2017, 10–15 Uhr
Kurs 2 So 25.2.2018, 10–15 Uhr
Kurs 3 So 27.5.2018, 10–15 Uhr
Kosten je Kurs 41 €; Schüler, Studenten u.a. 20,50 €
Thalia Theater Bühneneingang, Raboisen 67


4  Thalia Foto-Treff
In diesem Kurs erarbeiten wir gemeinsam ein freies Thema, inspiriert durch Stücke des Thalia Theater Spielplanes. Wir sammeln Bilder, die wir gemeinsam besprechen, um eine Auswahl zu erstellen. Der Kurs gibt grundlegende Informationen zu fotografischen Stilrichtungen wie Straßen-, Landschafts- oder Reisefotografie und wir tauschen uns über Bildaufbau und Bildgestaltung aus. Eine Ausstellung ist geplant.
Leitung Peter Bruns, Fotograf & Thalia Tischlermeister
Kurs 1  20.9., 11.10., 15.11. und 13.12.2017, jeweils Mi 19–22 Uhr
Kurs 2  14.2., 21.3., 18.4. und 16.5.2018, jeweils Mi 19–22 Uhr
Kosten je Kurs 94 €; Schüler, Studenten u.a. 47 €
Thalia Theater, Bühneneingang, Raboisen 67


5  Straßenfotografie – Die Welt als Bühne
Der Mensch in seiner städtischen Umgebung: Dieses „Schauspiel“ im öffentlichen Raum ist unser Thema. Begegnungen und Situationen sind zufällig und spontan. Wir beschäftigen uns mit Bildgestaltung, Ausdrucksformen und den rechtlichen Fallstricken dieses spannenden Genres. Neben unseren Ausflügen zu Hamburger Plätzen und öffentlichen Orten tauschen wir uns gemeinsam über die Bildergebnisse aus. Bitte eigene Digitalkamera und der Witterung angepasste Kleidung mitbringen.
Leitung Peter Bruns, Fotograf & Thalia Tischlermeister
Kurs 1  Fr 24.11., 17–21 Uhr; Sa 25.11.,13–18.30 Uhr; So 26.11.2017, 10–15.30 Uhr
Kurs 2  Fr 13.4., 17–21 Uhr; Sa 14.4., 13–18.30 Uhr; So 15.4.2018,10–15.30 Uhr
Kosten je Kurs 134 €; Schüler, Studenten u.a. 67 €
Thalia Theater Bühneneingang, Raboisen 67

Theater-Gruppen und Projekte Für Jugendliche

6  Herzfeuer
Jugendperformance-Gruppe Reset für Jugendliche von 12 bis 21 Jahren
Du bist himmelhochjauchzend und nach wenigen Augenblicken zu Tode betrübt. Du fühlst dich ganz leicht und plötzlich ganz schwer. Du bist närrisch, wild, albern und dann möchtest du einfach nur weg! – Wo fängt Liebe eigentlich an und wo hört sie auf? Ausgehend von unterschiedlichen Inszenierungen im Thalia Theater untersucht die Jugendperformance-gruppe das Thema „Liebe“ aus verschiedenen Perspektiven.
Wir sammeln eigene Ideen und leuchten Gedanken zum Thema „Liebe“ szenisch aus. Wir befragen Menschen in unserer Umgebung, die „Gesellschaft“, komponieren eigene „Liebesmusik“, ertanzen uns Bilder und schreiben Liebesbriefe. Ziel ist die Entwicklung einer Szenen-Collage, die am Ende der Spielzeit im Thalia Gaußstraße aufgeführt wird.
Leitung Alina Gregor, Regisseurin
Ab 14.9.2017 bis Ende der Spielzeit, jeweils Do 16.45–19 Uhr.
Zusätzliche Wochenendproben u.a. Sa 25.11.2017 ganztags.
Öffentliche Proben: 7.12.2017, 15.2. und 26.4.2018
Thalia Probebühnen, Gaußstraße 190


7  Democracy! Wer, wenn nicht WIR
In dem neuen Projekt kommen Jugendliche, von denen die einen in Hamburg aufgewachsen und die anderen durch ihre Flucht erst seit kurzem hier sind, gemeinsam ins Spielen und erobern sich den Bühnenraum Schritt für Schritt und machen ihn so zu ihrer eigenen Welt. In Recherchen befragen die Jugendlichen sich selbst und andere Jugendliche. Sie begeben sich auf eine Forschungsreise zu den Grenzen und Möglichkeiten von Demokratie und entwickeln Präsentationen für die Bühne. Unterstützt von professionellen Choreographen, Filmemachern, Musikern und Performern suchen die Jugendlichen nach Ausdrucksformen, entdecken dabei Eigen-Künstlerisches und setzen diesen vielgestaltigen „Demokratie-Test“ in eine Performance mit Tanz, Musik und Texten um.
Leitung Helge Schmidt, Regisseur; Lea Wendschuh, Theaterpädagogin
Ab 29.9.2017 bis Juli 2018, jeweils Fr 16–19 Uhr.
Keine Kosten
Thalia Probebühnen, Gaußstraße 190


8  OpenUp!
Jung, bunt, vielfältig! Die internationale Jugendperformancegruppe beschäftigt sich mit Themen, die nicht nur die Welt, sondern auch ihr eigenes Leben bewegen: Krieg und Flucht – Liebe und Freundschaft – Glaube, Identität und Solidarität. Aus einem vielschichtigen Dialog der Jugendgruppe mit der Hamburger Öffentlichkeit lässt das Kooperationsprojekt von Thalia Treffpunkt und CJD Nord eine Reihe von Performances, Lesungen und Stücken entstehen. Dabei suchen Jugendliche aus 12 verschiedenen Nationen nach Ausdrucksformen auf der Bühne für das, was sie bewegt und betrifft: Das Leben als Flüchtlinge und People of Color in Deutschland. Im Anschluss an ihre Präsentationen lädt die Gruppe das Publikum zu Gesprächen ein und sammelt dabei neue Anlässe für ihre künstlerische Auseinandersetzung mit sich selbst und der Welt. Gefördert vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.
Leitung Altamasch Noor, David Mullikas, Schauspieler;
Lea Markard, Projektleitung
Ab 6.10.2017, jeweils Fr 16–19 Uhr und Probenwochenenden. Keine Kosten
Thalia Probebühnen, Gaußstraße190


9  Sturm
„Das Segel lechzt nach Sturm und Wogen, als ob in Stürmen Ruhe wäre.“ Wir sind umgeben von Unruhen, Kriegen und globalen Katastrophen. Der Sturm wütet um uns herum. Was bringt er uns? Was können wir tun, um Schlimmeres zu verhindern? Wo liegt die Rettung? In dem Shakespeare-Stück werden grundsätzliche Fragen um Macht und Ohnmacht aufgeworfen. Die Insel der Shakespeare-Figur Prospero, auf der sich die Überlebenden des Schiffsunglücks wiederfinden, ist auch der Ort eines Experiments: Wie würde die Welt aussehen, wenn er beherrscht würde von einer Macht, die Gutes schaffen will? Wir begeben uns auf die Suche.
Ein Eisenhans-Projekt, Kooperation von Leben mit Behinderung Hamburg und Thalia Treffpunkt Kosten 60 Euro
BZBS Borgweg 17a, 22303 Hamburg
Leitung Marat Burnashev, Regisseur
Ab 1.11.2017 jeweils Mi 17–20 Uhr
Das Projekt gliedert sich in vier Arbeitsphasen mit je einer Wochenendprobe (nach Absprache):
1. Phase  1.11.–13.12.2017;
2. Phase  17.1.–28.2.2018;
3. Phase  28.3.–16.5.2018;
4. Phase  13.6.–11.7.2018


10  Selmas Musical
Wie erträgt man Ungerechtigkeit und Unterdrückung im täglichen Leben? Möglichkeit 1: Man steht dagegen auf und kämpft! Oder Möglichkeit 2: Man träumt sich in eine bessere Welt und ändert seine Sichtweise. – Selma, die starke, erblindende Hauptfigur aus Lars von Triers Drama „Dancer in the Dark“ tut beides. Jeden Tag kämpft sie beharrlich gegen ihre Unterdrückung und gegen ihr Schicksal und rettet sich immer wieder mit dem Abtauchen in die heile „rosa“ Welt amerikanischer Musicals. In diesem Projekt wollen wir klären, was Unterdrückung in unserem Leben zu suchen hat und dieser Ungerechtigkeit mit viel Musik, Gesang und Tanz eine andere Welt entgegensetzen.
Ein Eisenhans-Projekt, Kooperation von Leben mit Behinderung Hamburg und Thalia Treffpunkt. Kosten 60 Euro
Leitung Katja Meier, Theaterpädagogin
Ab 6.11.2017, jeweils Mo 17?–?20 Uhr
BZBS Borgweg 17a, 22303 Hamburg
Das Projekt gliedert sich in vier Arbeitsphasen mit je einer Wochenendprobe:
1. Phase  6.11.–18.12.2017 und 25./26.11.2017
2. Phase  8.1.–26.2.2018 und 17./18.2.2018
3. Phase  19.3.–14.5.2018 und 19./20.5.2018
4. Phase  Ab 18.6.2018 Endproben und Vorstellungen


11  Eisenhans-Jugend-Gruppe
Als Superheld durch die Luft fliegen und als Prinzessin Abenteuer erleben. Wie stellt man so etwas dar? Was muss ich machen, damit Emotionen echt aussehen und Phantasie auf der Bühne Gestalt annimmt?
Ob mit viel, wenig oder keiner Erfahrung, ob mit Behinderung oder ohne, wir freuen uns über alle, die gemeinsam ins Spiel kommen möchten. Die Gruppe startet im Oktober 2017 mit einer Orientierungsphase. Hier kann jeder mitmachen, sich ausprobieren und in ersten Improvisationen die Geschichte „Die Rote Zora“ von Kurt Held kennenlernen. Ab Februar 2018 werden wir gezielt auf eine eigene Inszenierung zur „Roten Zora“ hinarbeiten, die dann bis Sommer 2018 auf die Bühne gebracht werden soll.
Die Eisenhans-Gruppe für Kinder ab 10 Jahren und Jugendliche ist eine Kooperation von Leben mit Behinderung und Thalia Treffpunkt. Kosten 60 €
Leitung Lea Wendschuh, Theaterpädagogin
Ab 4.10.2017 jeweils Mi 16.15–18.30 Uhr
Aula der Raphael-Schule, Quellental 25, 22609 Hamburg


12  Bewerbt euch jetzt! – Performance-Wettbewerb unart 2018
Ihr wolltet eure Haltung zu eurem Thema schon immer mal vor einem größeren Publikum präsentieren? Dann seid ihr bei unart genau richtig. Denn wir suchen kreative Köpfe zwischen 14 und 20 Jahren, die zu Themen aus ihrer Welt künstlerisch arbeiten möchten. Bei unart habt ihr die Möglichkeit mit einer 15-minütigen Performance auf der Bühne zu stehen. Hier könnt ihr eure Ideen mit jeder Menge Phantasie und Lust am Ausprobieren realisieren.
Wenn ihr und eure Idee von einer Fachjury ausgewählt wird, unterstützt euch ein professioneller Künstler bei der Entwicklung und Umsetzung eurer Performance. Das Hamburg Finale von unart findet dann im Frühjahr 2018 im Thalia Gaußstraße statt. Der Jugendwettbewerb unart ist eine Initiative der BHF-BANK-Stiftung in Kooperation mit dem Deutschen Theater Berlin, dem Staatsschauspiel Dresden, dem Schauspiel Frankfurt und dem Thalia Theater. Die Schirmherrschaft für unart 2018 übernimmt der Rapper und Musiker Samy Deluxe
Weitere Infos unter www.unart.net

13  Bloggen – posten – publizieren
Im Frühjahr 2018 findet das Hamburg Finale von -unart, dem Performance-Wettbewerb für Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren statt. Wir sind ganz nah dran an der Entstehung der Performances und berichten von den Proben, führen Interviews mit den Künstlern, die die Jugendgruppen coachen und beobachten genau, wie die Vorbereitungen für die große Premiere im Thalia Gaußstraße vonstatten gehen. Gesucht werden Jugendliche mit dem Interesse zu bloggen, zu filmen, Podcasts aufzunehmen und sich mit dem Thema „Social Media“ zu einem ganz besonderen Festival auseinanderzusetzen.
Leitung Nehle Mallasch, Kulturmanagerin & Redakteurin
Die Grundlagen-Workshops finden am Fr 3. und Fr 17.11.2017 statt. Weitere Termine nach Absprache bis Frühjahr 2018


GoldenHans-Theaterpreise
Leben mit Behinderung Hamburg, Eisenhans – Behinderte Menschen spielen Theater und der Thalia Treffpunkt des Thalia Theaters vergeben 2017/18 zum vierten Mal nach 2004, 2008, 2012/13 die GoldenHans-Preise. Die Theaterpreise werden verliehen an Personen, die sich besonders verdient gemacht haben um die Theaterarbeit mit behinderten Menschen.

Um alles in der Welt – Hamburger Lessingtage Januar 2018
Vor neun Jahren hat das Thalia Theater mit den Lessingtagen ein Festival erfunden, das einmal jährlich Theater aus der ganzen Welt nach Hamburg einlädt, um über eine interkulturelle Gesellschaft heute nach-zudenken. Im Geiste von G. E. Lessing entwickeln wir neben Gastspielen, Ensemble-Produktionen wiederum auch Projekte in der Reihe Thalia jung&mehr. Näheres auch unter thalia-theater.de/lessingtage

Zwischenspiel
Bei dem Arbeitstreffen der Thalia Treffpunkt Theatergruppen und Workshops werden Ideen, Improvisationen, fertige Szenen und Stückausschnitte vorgestellt: Theater mit Jugendlichen und jungen Leuten, Theater mit Allen. Im Februar 2018.

Grenzgänger.
Das junge Festival des Thalia Treffpunkt
Bis Ende der Spielzeit, im Juni/Juli 2018 sind die Ergebnisse der 10 Thalia Treffpunkt-Theatergruppen im Thalia Gaußstraße und an anderen Orten zu sehen. Ausgehend von Thalia-Inszenierungen werden von den Theatergruppen neue Sichtweisen auf bekannte Stoffe und Vorlagen erprobt.

Theater-Gruppen und Projekte Für Studierende

14  Neue Welt
Gestrandet auf einer Insel müssen sich der Herzog Prospero und seine Tochter Miranda in einem Zusammenleben unterschiedlicher sozialer Gefüge und Gruppierungen üben. In einem magischen Spiel von Verwirrung, Machtbeschwörung und Begegnungen stellen die Figuren immer wieder fest, wie viele „feine menschliche Geschöpfe“ es auf der Welt gibt.
Miranda: „O brave new world/That has such people in’t!" In der Gruppe schauen wir uns eigene Vorstellungen von Zusammenleben an. Auf welcher Insel leben wir eigentlich? Wir beleuchten unterschiedliche Rollenkonstellationen und entwickeln mit performativen Mitteln neue Perspektiven auf Gemeinschaft. Im Februar ist eine Werkstattaufführung im Thalia Gaußstraße geplant.
Leitung Alina Gregor, Regisseurin
Thalia Probebühne, Gaußstraße 190, 22765 Hamburg
Ab 5.10.2017 bis Ende Februar 2018, jeweils Do 20–22 Uhr. Zusätzliche Probentage Sa 9.12.2017/So 28.1.2018. Werkstattaufführung bis Ende Februar 2018



15  Orte der Performance
Angeregt durch die blog-Reihe des Göttinger Instituts für Demokratieforschung wird die Performance-Gruppe auf die Suche gehen, wo das ist: Demokratie. Der Ort der Demokratie muss nicht zwingend das Parlament sein, ein geografisch fest definierter Platz, sondern kann auch in Form einer Begebenheit als Prozess, als kurzer Moment sichtbar werden. Auf jeden Fall ist es ein Ort, an dem Menschen miteinander ins Gespräch, im Austausch verschiedener Meinungen und Perspektiven sind. Diese Orte sind in der Nachbarschaft, auf der Straße, bei Demonstrationen, in Cafés und verrauchten Kneipen, im Theater … Wir gehen in den Stadtraum und erproben mit Texten, mit Musik, Tanz und anderem Spiel-Material unsere Umgebung, um für das Gesehene und Erlebte Formen auf der Bühne zu finden. William Shakespeares Stück „Der Sturm“ begleitet uns dabei.
Leitung Alina Gregor, Regisseurin
Thalia Probebühne, Gaußstraße 190, 22765 Hamburg
Ab 5.4.2018 bis Juli 2018, jeweils Do 20–22 Uhr.
Zusätzliche Probentage an Wochenenden. Werkstattaufführungen bis Juli 2018 beim Grenzgänger-Festival.


16  Campus – Das Theater-Festival für Studierende
10 Tage Theater und vieles mehr im Thalia Theater und im Thalia Gaußstraße im Juni/Juli 2018. Mit bis zu 14 Vorstellungen à 5 Euro. Und außerdem exklusive Einblicke und kostenlose Workshops: Theater erproben mit Schauspielern und Regisseuren, Gespräche mit Theatermachern, alles über Kostüme, Bühne und Theatermalerei, Technik und Video, Musik und Sound--Design, PR, Organisation und Marketing. Infos aus erster Hand zu Thalia-Inszenierungen.
Mehr unter www.thalia-theater.de/campus

Theater-Gruppen und Projekte Für Alle - von jung bis alt

Die folgenden Kurse finden in Kooperation mit der Hamburger Volkshochschule statt.


17  Lügen
Der scheinheilige Intrigant Tartuffe hat sich in der Familie Orgons eingenistet. Dort spielt er die Familienmitglieder durch die Verdrehung von Wahrheiten und Tatsachen gegeneinander aus. Ausgehend von der Thalia-Inszenierung „Tartuffe“ von Molière erkunden wir spielerisch die Themen Lüge, Scheinheiligkeit und Selbstbetrug. Warum fallen Menschen auf Lügner und Betrüger so unfassbar gerne herein? Was passiert, wenn jeder das zur Wahrheit erklärt, was er hören will? Wir entwickeln hierzu Szenen, die auf eigenen Erfahrungen beruhen, Szenen aus den Bereichen Familie, Politik und Philosophie.
Der Kurs umfasst auch den Besuch einer Vorstellung von „Tartuffe“ und endet mit der Präsentation der selbstentwickelten Szenen in einer Werkstattaufführung
Leitung Astrid Eggers, Regisseurin und Marlis Jeske, Theaterpädagogin
Kosten 180 €; Schüler, Studenten u.a. 90 €
Zusätzliche Kosten für die Theaterkarte
VHS Mitte, Schanzenstraße 75 und Thalia Probenbühnen
Ab 10.10.2017 bis 27.02.2018, jeweils Di 18.30–21 Uhr und Probenwochenenden am 25./26.11.2017, 20./21.01. und 24./25.02.2018, jeweils Sa 15–20 Uhr/So 12–17 Uhr


18  Theatercamp „Die Orestie“
Who is who in der altgriechischen Tragödie von Aischylos, in der zentralen Fragen nach Recht und Gerech-tig-keit nachgegangen wird? Agamemnon, Iphigenie, Klytaimnestra, Aigisthos, Orestes, Elektra, Kassandra, Priamos, Hekabe … Wer sind diese Personen, in welchem Verhältnis stehen sie zueinander? Nach kurzer gemeinsamer Textlektüre versuchen wir in Spielversuchen die Figuren kennenzulernen und szenisch zu charakterisieren. Wir entwickeln für sie ein Verhaltens-Repertoire und prüfen Übertragungsmöglichkeiten ins Heute.
Leitung Anatoly Zhivago, Regisseur und Schauspieler
In den Hamburger Herbst-Schulferien 2017
Mo 16.10. bis Fr 20.10. und Mo 23.10. bis Fr 27.10.2017, jeweils 10?–?15 Uhr. Das Theatercamp endet mit einer Werkstatt-Präsentation am Fr 27.10.2016 um 16 Uhr im Nachtasyl, Thalia Theater.
Kosten 128 €; Schüler, Studenten u.a. 64 €
VHS Mitte, Schanzenstraße 75


19  Theatercamp „Der Sturm“
Prosperos Insel ist der Ort eines Gedankenexperiments. Das Spiel von Macht und Ohnmacht zwischen Mensch und Natur, zwischen Mensch und Mensch, innerhalb jedweder gesellschaftlicher Ordnung. Im 1. Teil erarbeiten sich die Teilnehmer Grundlagen von Improvisationen, im 2. Teil beschäftigen sie sich mit den unterschiedlichen Figuren der Vorlage.
Leitung Anatoly Zhivago, Regisseur und Schauspieler
In den Hamburger Märzschulferien 2018
Mo 5.3. bis Fr 9.3. und Mo 12.3. bis Fr 16.3.2018, jeweils 10?–?15 Uhr. Das Theatercamp endet mit einer Werkstatt-Präsentation am Fr 16.3.2018 um 16 Uhr im Nachtasyl Thalia Theater.
Kosten 128 € ;Schüler, Studenten u.a. 64 €
VHS Mitte, Schanzenstraße 75


20  Fall der Götter
Wie in „Die Orestie“ von Aischylos greifen auch heute „neue Götter“ in die Geschicke der Menschen ein. Doch wer sind diese Götter, denen wir in heutiger Zeit huldigen und von denen wir uns leiten lassen? Jahrhunderten der aufgeklärten Emanzipation zum Trotz schaffen wir uns neue Götzen: Kommunikation, Körperkult oder Konsum. – Und doch gibt es Menschen, die sich nicht länger der Ungerechtigkeit und Willkür des neuen Pantheons unterwerfen wollen; sie lehnen sich auf! Was passiert schließlich, wenn die Menschen in den Trümmern der Tempel stehen.
Leitung Jan Phillip Meyer, Theaterpädagoge
Ab 20.3.2018, jeweils Di 18.30–21 Uhr sowie Probenwochenenden am Sa/So 7.4./8.4., 21.4./22.4., 26.5./27.5., 9.6./10.6., jeweils Sa 15–20 Uhr/So 13–18 Uhr
Bis Juli 2018 Vorstellungen beim „Grenzgänger“-Festival im Thalia Gaußstraße
Kosten 164 €; Schüler, Studenten u.a. 82 €
VHS Mitte Schanzenstraße 75 & Thalia Probebühnen


Embassy of Hope – Cafe International – meet the new neighbours
Von Mi–Sa, jeweils 15–19 Uhr Thalia Gaußstraße
Seit November 2015 hat das Thalia Gaußstraße die ,Embassy of Hope“ eröffnet: Mit Deutschkursen und Sprachcafe, Rechtsberatung (Refugee Law Clinic), gemeinsamen Kochen (Über den Tellerrand kochen), Filmabenden, Theaterworkshops. Ausstellungen und Konzerten (Friends without Frontiers) – ein Ort, sich zu treffen und auszutauschen.

21  Embassy of Hope – Theater spielen
Tanz, Theater und Improvisationen. Für alle, die Lust auf Bewegung haben. Mit und ohne Sprache kommen wir miteinander ins Spiel und haben Spaß. Lernen uns kennen und versuchen, den anderen zu verstehen. Die Workshops finden regelmäßig im Rahmen der Embassy of Hope statt und werden von Theater-Profis des Thalia Theaters geleitet.
Termine werden kurzfristig angekündigt.

22  Embassy of Hope – Theater sehen
Hamburger und Geflüchtete aus der Embassy of Hope gehen gemeinsam in Vorstellungen des Thalia Theaters. Man trifft sich eine halbe Stunde vor dem Vorstellungsbesuch für eine Einführung in die Inszenierung oder um in kurzen Improvisationen Figuren oder Motive des Stücks kennenzulernen. Der Eintritt ist frei.
Leitung Nehle Mallasch, Kulturmanagerin & Redakteurin

Workshops-on-demand
Interessierte Gruppen, Schulklassen, Vereine, Firmen und Einrichtungen können Workshops-on-demand zu Terminen Ihrer Wahl buchen, die dann auch bei uns auf den Probebühnen durchgeführt werden.
Wir bieten Workshops zu Thalia-Inszenierungen an, in denen wir uns spielerisch mit Motiven, Aspekten und Figuren von Stücken und Inszenierungen beschäftigen. Außerdem finden sich bei uns auch Workshops zu unterschiedlichsten Darstellungstechniken (Bewegungs- und Körpertheater, Bühnenpräsenz, Chor und Choreographie, Erzähltheater, Performan-ce, Arbeit an der Rolle, Sprechtraining etc.). Nach Absprache sind auch andere Schwerpunktsetzungen möglich. Die Workshops werden geleitet von erfahrenen Regisseuren, Schauspielern, Theaterpädagogen und anderen Theatermachern. Die Dauer der Workshops ist flexibel und kann 3 bis 16 Zeitstunden betragen. Die Kosten ergeben sich aus der Dauer und der Teilnehmerzahl der Workshops. Weitere Infos unter 040.328 14-139

25  Embassy of Hope – Theater spielen
Tanz, Theater und Improvisationen. Für alle, die Lust auf Bewegung haben. Mit und ohne Sprache kommen wir miteinander ins Spiel und haben Spaß. Lernen uns kennen und versuchen, den anderen zu verstehen. Die Workshops finden regelmäßig im Rahmen der Embassy statt und werden von Theater-Profis des Thalia Theater geleitet. Termine werden kurzfristig angekündigt. Keine Kosten.
26  Embassy of Hope – Theater sehen
Hamburger und Flüchtlinge aus der Embassy of Hope gehen gemeinsam in Vorstellungen des Thalia Theaters. Man trifft sich eine halbe Stunde vor dem Vorstellungsbesuch für eine Einführung in die Inszenierung oder um in kurzen Improvisationen Figuren oder Motive des Stücks kennenzulernen.
Der Eintritt ist frei.
Leitung Nehle Mallasch, Kulturmanagerin

Workshops-on-demand
Interessierte Gruppen, Schulklassen, Vereine, Firmen und Einrichtungen können Workshops-on-demand zu Terminen Ihrer Wahl buchen, die dann auch bei uns auf den Probebühnen durchgeführt werden. Wir bieten Workshops zu Thalia- Inszenierungen an, in denen wir uns spielerisch mit Motiven, Aspekten und Figuren von Stücken und Inszenierungen beschäftigen. Außerdem finden sich bei uns auch Workshops zu unterschiedlichsten Darstellungstechniken (Bewegungs- und Körpertheater, Bühnen-präsenz, Chor und Choreografie, Erzähltheater, Performance, Arbeit an der Rolle, Sprechtraining etc.). Nach Absprache sind auch andere Schwerpunktsetzungen möglich. Die Workshops werden geleitet von erfahrenen Regisseuren, Schauspielern, Theaterpädagogen und anderen Theatermachern.
Die Dauer der Workshops ist flexibel und kann 3 bis 16 Zeitstunden betragen.
Die Kosten ergeben sich aus Dauer und Teilnehmerzahl der Workshops.
Weitere Infos unter T: 040.328 14-139


Ausstattung für Alle

Die folgenden Kurse finden in Kooperation mit der Hamburger Volkshochschule statt.

23  Siebdrucken im Theater
Siebdruck ist en vogue im Thalia Theater: Nach „Schnee“ im Thalia Gaußstraße ist mit „Das achte Leben (für Brilka)“ auch im Großen Haus ein Bühnenbild komplett mit Siebdruck und Schablonen gestaltet worden. Jeder Teilnehmer kann ein Sieb mit eigenen Motiven belichten und ausprobieren, welche vielfältigen Möglichkeiten dieses Kunsthandwerk bietet. Wir können Kleinserien mit unseren Lieblingsmotiven auf verschiedene Untergründe wie Papier, Stoff oder auch Holz drucken.
Leitung Anne-Cathrin Bruns, Theatermalerin
Kurs 1  Fr 10.11., 16–19 Uhr; So 12.11., 11–17 Uhr und Sa 18.11.2017, 11–17 Uhr
Kurs 2  Fr 16.2., 16–19 Uhr; So 18.2., 11–17 Uhr und Sa 24.2.2018, 11?–?17 Uhr

Kosten 123 €; Schüler, Studenten u.a. 61,50 €
Zusätzliche Materialkosten 20 €
Thalia Theater, Malsaal, Raboisen 67, Bühneneingang
Maximale Teilnehmerzahl 8 Personen


24  Illusionsmalerei – Graumalerei
In diesem Kurs werden Grundlagen und Techniken der Graumalerei (Grisaille) erklärt und ausprobiert: auf Leinwand wird malerisch – mittels Licht- und Schattensetzung – ein Ornament bzw. eine Figur plastisch dargestellt. Verschiedene Maltechniken kön-nen bei der Umsetzung angewendet werden. Zusätzlich werden verschiedene Möglichkeiten zum Übertragen der Vorlage auf die Leinwand gezeigt. In der Werkstatt erhält man einen Einblick in die Arbeit der Theatermaler sowie in laufende Produktionen.
Leitung Henning Sominka, Theatermaler
Sa 13.1./So 14.1.2018, jeweils 10?–?18 Uhr
Kosten 89 €; Schüler, Studenten u.a. 44,50 € 
Zusätzliche Materialkosten.
Thalia Theater Malsaal, Raboisen 67, Bühneneingang


25  Bühnenbild zum Theatercamp „Der Sturm“
In diesem Workshop entwerfen und gestalten die Teilnehmer ein Bühnenbild begleitend zum Theatercamp (Aufführung am 17.3.2018 im Thalia Nachtasyl). Nachdem beim ersten Treffen Ideen ausgetauscht und Materialien herausgesucht wurden, gestalten die Teilnehmer am Wochenende danach an zwei Tagen das Bühnenbild im Malsaal des Thalia Theaters, das dann bei der Abschlusspräsentation zum Einsatz kommt. Bei dem Kurs erhalten die Teilnehmer auch Einblicke in die Arbeitswelt der Theatermaler.
Leitung Henning Sominka, Theatermaler
Sa 3.3., 15–18 Uhr; Sa 10.3., 11–16 Uhr und
So 11.3.2018, 11–16 Uhr
Kosten 76 €; Schüler, Studenten u.a. 38 €
Thalia Theater, Malsaal, Raboisen 67, Bühneneingang


Grenzgänger-Festival
                                                                                              

Grenzgänger-Festival

20. bis 26. Juni 2018 Thalia Gaußstraße. Festivalleitung Herbert Enge  
Grenzen überschreiten, sich Freiräume eröffnen, selbstbestimmtes Leben jenseits von Zwängen erobern, zum Grenzgänger werden in persönlicher, gesellschaftlich-kultureller wie auch politischer Hinsicht. In sehr unterschiedlicher Weise finden sich diese Aspekte in den gezeigten Inszenierungen des jungen Festivals. Die Spielenden suchen, besonders auch die Eisenhans-Gruppen, nach Auswegen aus bekannten Mustern. Behilflich sind dabei in vielen Theaterprojekten Motive aus literarischen Vorlagen. Diese Texte bieten Handlungsanleitungen und beleuchten neue Sichtweisen und Welten aber auch Begrenzungen. Dabei werden ganz grundsätzliche Fragen nach Identität und Fremdsein aufgeworfen. Die Darstellungsweisen können unterschiedlicher nicht sein. Musik, Tanz und Choreografien, Theater und Performance, aber auch selbst verfasste Texte zeigen die vielfältigen Möglichkeiten, die sich junge Leute heute erobern. Das Grenzgänger-Festival zeigt in sieben Tagen zwölf neue Produktionen von und mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Vor den Vorstellungen finden Einführungen („Viertel vor“) und nach den Vorstellungen Publikumsgespräche im Thalia Gauß Ballsaal statt. Die Projekte sind u.a. in Kooperation mit dem Jugendmigrationsdienst des CJD Nord, der Hamburger Volkshochschule, mit Leben mit Behinderung Hamburg, dem Kulturforum 21, dem Unart-Jugendperformance-Wettbewerb der BHF BANK Stiftung und dem Staatsschauspiel Dresden entstanden.

Mi 20.6.2018 Thalia Gauß Ballsaal
Eintritt frei
18 Uhr Festival-Eröffnung Vor den Vorstellungen finden Einführungen („Viertel vor“) und nach den Vorstellungen finden Publikumsgespräche im Thalia Gauß Ballsaal statt.

Thalia Gauß Garage
18.15 und 20 Uhr The Island Internationales Jugendprojekt OpenUp! Eine Kooperation von CJD und Thalia Treffpunkt, Thalia Theater. Unterstützt vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.
Eine Gruppe junger Flüchtlinge verlässt ihre Heimat, um ein neues Leben in Europa zu beginnen. Mit hohen Erwartungen machen sich die jungen Menschen auf ins Ungewisse. Über das Meer reisend, betreten sie neues Festland. Europa ist erreicht, so scheint es auf jeden Fall. Doch dann müssen sie feststellen, dass der Ort ihrer Ankunft nicht in Europa liegt, sondern eine Insel ist, die keiner kennt. Eine unbekannte, noch nicht erforschte Welt gilt es zu entdecken. Auf sich allein gestellt, bauen die Jugendlichen ihren eigenen Staat und verknüpfen dabei Werte und Vorstellungen ihrer Heimat mit jenen, die sie mit Europa verbinden. Von und mit Khalel Abo Oun, Sherwan Alyas, Saleh Alhussain, Khaled Alsardah, Mehran Amiri, Margarita Brukhno, Califo Camara, Moaaz Jaloul, Sarmad Khdir, Mohannad Mohammad, Arab Mohammadi, Sabri Mustafa, Peyman Nazeri, Mohammad Salem Omari, Jelena Pozdnakova, Milad Rajabaliwand und Ellaha Sethgi Leitung Altamasch Noor, David Mullikas; Lea Markard

Do 21.6.2018 Thalia Gauß Studiobühne
12 Uhr Herzfeuer Thalia Treffpunkt Jugendperformance-Gruppe ,reset‘.
„Es ist viel einfacher, mich selbst zu spielen, als ich zu sein.“ Wir sind alle Teile, die in einem unendlich großen Raum schweben. Wir umkreisen uns, stoßen aufeinander, sprühen Funken, stoßen uns ab, ziehen uns an. Wir sind jung und stark, wir haben keine Angst – manchmal… Uns könnte die ganze Welt gehören… Durch Tanz, Musik und in eigenen Texten entstehen verschiedene szenische Bilder zu Liebe und Identität. Die Gruppe mit über 20 Jugendlichen im Alter von 13 bis 21 zeigt ihre sehr eigene performative Auseinandersetzung zu Bov Bjergs „Auerhaus“, Darja Stockers „Nachblind“ und Kurt Helds „Die Roten Zora“.
„Wenn man sich begegnet zum allerersten Mal, aber es fühlt sich nicht so an. So fremd. Sondern so, als hätte man sich gestern erst getroffen. Oder vorgestern. Oder schon vor Jahren. Als wüsste man, wer vor einem steht. Weil man doch letzte Woche noch zusammen spazieren war, letztes Jahr zusammen an die Ostsee gefahren ist. Und damals als man noch jünger war, immer zusammen mit dem Hund der Nachbarn gespielt hat… Als wäre dies gar nicht die erste Begegnung und vor allem nicht die letzte.“
Es spielen Skandar Amini, Amir Reza Ashari, Augusto Calandrucci, Lou Daniels, Linn Dill, Katharina Finck, Fina Fofana, Franka Frischling, Julia Gonzaléz, Jon Höpfner, Antonia Jacobi, Madlen Mamuzic, Maximilian Mundt, Ruby Oesterlin, Pauline Revenier, Lili Rösing, Paula Ruiz, Alessandro Scacchia, Mika Springer, Lena Stefanowitsch und Antonia Valdés
Künstlerische Leitung/Regie/Bühne Alina Gregor Dramaturgische Beratung Maximilian Mundt Film Mika Springer, Maximilian Mundt Regieassistenz Sylvia Vieli Hospitanz Kim-Laura Rentel und Dorothea Kuhs Projektberatung Herbert Enge

18 Uhr 1 Dreimal Unart - Jugendperformances aus Hamburg und Dresden Koordination Nehle Mallasch.
Unart ist eine Initiative der BHF-BANK-Stiftung.
Kawumm Eine Gastspielperformance von Unart Staatsschauspiel Dresden
Wir warten auf den Knall. Alles staut sich auf. Wie ein Damm, der droht, überzulaufen. Krieg, Kritik, Koalition. Und wo stehen wir? Wir stehen nachts auf der Straße und haben Angst. Vor Gewalt. Gewalt ist endloses Schweigen. Gewalt ist Schönreden. Gewalt sind Männer, die "Nein" nicht verstehen. Also ziehen wir in die Schlacht und entdecken dabei nicht nur unsere Ängste, sondern auch deine, die deines Nachbarn, der Regierung und Europas. Wir lernen, wofür es sich zu kämpfen lohnt und wie man zuschlägt. Begleitet uns, denn es wird mächtig gewaltig: Revolver in der einen, Glitzer in der anderen Hand. Von und mit Alina Gräf-Shymova,
Cynthia Keßner, Leah Stange und Jenny Steinert Coach Jarii van Gohl (Komponist & Sounddesigner)
Perspektivlosigkeit Unart Hamburg. Gewinner des Publikumspreises
Drei Jungs und vier Mädels aus der Hip Hop Szene setzen sich mit ihren ganz persönlichen Zielen und auch mit dem Gefühl von Perspektivlosigkeit auseinander. Ihre Gedanken bringen sie in eigenen Rap-Texten aber auch mit unterschiedlichen Stilrichtungen aus dem urbanen Tanz zum Ausdruck. Von und mit Emilia Czerniawska, Mohammed Homaymes, Martin Kammer, Victoria Lucia Stodolski, Ali Rasaei, Anjelina Wustak und Jette Wruck Coach AnDy Calypso (Tänzerin und Choreografin)
Der Mensch vier punkt null Unart Hamburg. Gewinner des Publikumspreises
Alles wird immer schneller. mehr Tabs. mehr Ich. keine Politik mehr. kein Idealismus. alles iPhone. tippen.wischen.nicken.Selfie. flippen. – echt jetzt? in einem Wahn der Etikettierung beschwört man die nächste Apokalypse herauf und hängt sie uns an den Hals. wir wollen aber nicht. raus aus dem s-o-g-e-n-a-n-n-t-e-n Diskurs und zurück an die Basis! in die Bahn, auf die Straße, in den Club… wie klingt MENSCH wirklich? wir sind auf der Suche. nach Wortschnipseln. nach Satzfetzen. nach gehetzten Dialogen. nach betrunkenen Monologen. und nach unser eigentlichen. eigenen. kleinen großen Revolution. Von und mit Judith Bethke, Klara Lange, Milo? Milanovic, Calvin Peters, Helena Popova, Lukas Spitzenberg, Kai Benno Vos und Nele Wulf Coach Anatoly Zhivago (Regisseur)

2 Herzfeuer Thalia Treffpunkt Jugendperformance-Gruppe ,reset‘
Durch Tanz, Musik und in eigenen Texten entstehen verschiedene szenische Bilder zu Liebe und Identität. Die Gruppe mit über 20 Jugendlichen im Alter von 13 bis 21 zeigt ihre sehr eigene performative Auseinandersetzung zu Bov Bjergs „Auerhaus“, Darja Stockers „Nachblind“ und Kurt Helds „Die Roten Zora“. Leitung Alina Gregor

Fr 22.6.2018 Thalia Gauß Garage
18 Uhr und 20 Uhr Democracy
Thalia Treffpunkt Internationale Jugendperformancegruppe.
Nachdem sich die Gruppe anfangs den Themen „Vorurteile“ und „Demokratie“ vom Denken genähert hat, versucht sie nun neue Wege zu beschreiten. Wie beeinflusst das Außen unser Innen? Die üblichen Vorgänge des Theatermachens sollen auf links gedreht werden. Die Fragen lauten nicht: Welche Bühne passt zu unserem Stück? Welcher Song unterstreicht die Stimmung der Szene? Die internationale Gruppe hat sich die Aufgabe gestellt, von außen - der Bühne, der Musik, den Zuschauern, den Weg ins Innere zu finden. Was bewegt uns? Diese Frage lässt sich nicht nur emotional deuten, denn natürlich hat auch die Umwelt großen Einfluss auf unsere innere wie äußere Bewegung. Ich bewege mich barfuß anders als auf Highheels. Ich fühle mich aber auch in einem Gotteshaus nicht so wie in einer Diskothek. In ihrer Performance sucht die Gruppe Antworten auf die ewig junge Frage: Was bewegt uns? Von und mit Mostafa Ahmadi, Ghaith Alsaid, Mohammad Javid Mohammadi, Alireza Nayeri, Dorothee Neufeldt, Chiara Nicolaisen, Mohammad Jawad Rostami, Sarah Sommer, Sephia Wohlrabe und Nele Wulf Leitung Helge Schmidt, Lea Wendschuh

Sa 23.6.2018 Thalia Gauß Garage
16 Uhr und 21 Uhr Fall der Götter. Kooperationsprojekt von Thalia Treffpunkt, Thalia Theater und Hamburger Volkshochschule
Jonko. Zilla. Nikos. Lyncha. Berghayn. Silexa - Diese sechs Götter herrschen über die neue Welt. Von ihrem Wohlgefallen hängen die Schicksale der Menschen ab, sie entscheiden über Sieg und Niederlage, über Freud und Leid und schließlich auch über Leben und Tod. Die Menschen erbauen Tempel, huldigen ihren Göttern und kämpfen um deren Gunst. Doch Adam, der sich nicht länger der Ungerechtigkeit und Willkür des neuen Pantheons unterwerfen will, lehnt sich auf und zettelt eine Revolution an! Welche Macht besitzt schließlich ein Gott, an den man nicht mehr glaubt? Götter wurden geschaffen, um sie wieder abzuschaffen. Aber mit der Obrigkeit zerbricht auch die Struktur, die die Welt zusammengehalten hat. Und dann? Was passiert, wenn die Menschen in den Trümmern der Tempel stehen? Ist es schon das, was man „Demokratie“ nennt? Es spielen Nadja Bandahl, Verena Bittner, Lennart Buizinga, Friedrich Cyrus, Cyrus Feuerriegel, Vincent Grönitz, Lucas Jordan, Niels Kapeller, Sereh Klüsener, Mürvet Kortag, Heike Markowitz, Maike Mittag, Anton Ostrop, Hans Jakob Rausch, Moritz Sander, Evamarie Scheibe, Carina Sönksen, Vicky Tessenyi und Veronika von Sternburg Regie Jan Phillip Meyer Co-Leitung Dennis Dringelburg Dramaturgie Ferdinand Reinsch

Thalia Gauß Studiobühne
18 Uhr 1 Selmas Musical Ein Eisenhans-Theaterprojekt von und mit behinderten und nichtbehinderten jungen Menschen Kooperation von Thalia Treffpunkt, Thalia Theater und Leben mit Behinderung. Unterstützt von der Kulturbehörde Hamburg
Die Schonungslosigkeit, mit der die fast blinde Selma in Lars von Triers Film ihrem Untergang entgegensteuert, lässt einen nicht so schnell wieder los. Angetrieben allein von dem Wunsch ihren Sohn vor der Erblindung zu bewahren, ihm die rettende Operation zu ermöglichen, erträgt sie fast alles. Arbeit in der Fabrik rund um die Uhr, Demütigungen, schließlich die Kündigung. Als ein vermeintlicher Freund sie bestiehlt und sie des Diebstahls bezichtigt, kommt es zur Katastrophe. Allein ihre Freunde und die Liebe zur Musik schenken Selma unbeschwerte Augenblicke und geben ihr Mut. Die Eisenhans-Montagsgruppe hat sich daran gemacht, Selmas Geschichte nachzuzeichnen: Unserer Selma geht es darum, den eigenen Weg zu „ertasten“, auf sich zu hören, sich zu behaupten, sich treu zu bleiben und durchzusetzen. Und zu guter Letzt darum: Zu tanzen und zu singen, als ob es um das eigene Leben ginge.
Es spielen  Martina von Castel, Melanie Godinho, Benjamin Heinicke, Florian Holz, Maike Inselmann, Mina Jadali, Patricia Cohrs, Sarah Müller, Bianca Reinhardt, Marcel de la Cruz Morais Ruppach, Canan Salman, Paul Kai Schröder, Lusala Vumbi-Loko und Christian Wismer Leitung Katja Meier Assistenz Thelma Rán Gudbjargardóttir, Kathrin Wydra Projektberatung Herbert Enge
2 Sturm nach William Shakespeare Ein Eisenhans-Theaterprojekt mit behinderten und nichtbehinderten jungen Menschen Kooperation von Thalia Treffpunkt, Thalia Theater und Leben mit Behinderung Hamburg
Wir sind umgeben von Unruhen, Kriegen und globalen Katastrophen. Der Sturm wütet um uns herum. Was bringt er uns? Was können wir tun, um Schlimmeres zu verhindern? Wo liegt die Rettung? In dem Shakespeare-Stück werden grundsätzliche Fragen um Macht und Ohnmacht aufgeworfen. Die Insel der Shakespeare-Figur Prospero, auf der sich die Überlebenden des Schiffsunglücks wiederfinden, ist auch der Ort eines Experiments: Wie würde die Welt aussehen, wenn sie beherrscht würde von einer Macht, die Gutes schaffen will? Wir begeben uns auf die Suche. Es spielen Tobias Bartsch, Marvin Böge, Dagmar Harth, Jessica Lanteri, Mila-Zoè Meier, Datis Pourian, Philip Riedel, Lena Steinemann, Philine Strauß, Lina Strothmann, Antonio Tödten und Timo Weymann Im Video Hans Löw Leitung/Regie/Video Marat Burnashev Assistenz Tatsiana Navumava, Lena Prey

So 24.6.2018
Thalia Gauß Garage

17 Uhr Die Bande der roten Wölfe nach dem Roman ,Die rote Zora‘ von Kurt Held Eisenhans-Theaterprojekt von und mit behinderten und nichtbehinderten Kindern und Jugendlichen Kooperation von Thalia Treffpunkt und Leben mit Behinderung
Sie gucken, tuscheln, lächeln mitleidig und wenden sich ab. Einsam unter vielen und nur ein Wunsch: Ich möchte nicht alleine sein!
Wer ist für dich da, wenn niemand mehr da ist? Wer gibt dir Halt, wenn niemand dich will? Und wer hört dir zu, wenn niemand mehr hinhört? Auf den Spuren der Roten Zora und ihrer Bande schlagen sich die 14 Spielerinnen und Spieler durch eine Welt voller Gefühle der Einsamkeit, Ausgrenzung und Zusammenhalt. Sie finden zwischen Mutproben, Kämpfen und Träumen ihren ganz eigenen Weg, damit um zu gehen und lernen - wenn sie genau hinschauen -, dass man neue Freundschaften entdecken kann. Es spielen Gizem Aydinlik, Nelio Ballach, Jan Böhme, Joshua Brangs, Esther Hase, Katharina Jarchau, Milan Kreuzmann, Stefanie Pfau, Roman Ribis, Amelie Ruf, Luca Simberg und Jonatan Schwenck Assistenz Neele von Döhren Leitung Lea Wendschuh

Thalia Gauß Studiobühne
18.30 Uhr 1 Sturm
  frei nach dem Stück von William Shakespeare Ein Eisenhans-Theaterprojekt von und mit behinderten und nichtbehinderten jungen Menschen Kooperation von Thalia Treffpunkt, Thalia Theater und Leben mit Behinderung Hamburg
Leitung Marat Burnashev
2 Selmas Musical frei nach ,Dancer in the Dark‘ von Lars von Trier Ein Eisenhans-Theaterprojekt mit behinderten und nichtbehinderten jungen Menschen Kooperation von Thalia Treffpunkt, Thalia Theater und Leben mit Behinderung HamburgUnterstützt von der Kulturbehörde Hamburg Leitung Katja Meier

Mo 25.6.2018
Thalia Gauß Studiobühne
18 Uhr
Der Auszug. Szenen und Überlegungen zur sofortigen WG-Gründung zum Schutz meiner Freu(n)de
nach ,Auerhaus‘ von Bov Bjerg Schülerperformancegruppe AD, Kulturforum 21 der Schulen im Erzbistum Hamburg in Kooperation mit Thalia Treffpunkt, Thalia Theater.

Birth, school, work, death. Kann das wirklich alles sein? Wir befinden uns dazwischen, zwischen „school“ und „work“. Wir sprechen unsere eigene Sprache und interessieren uns nur für unsere ganz eigenen Themen. Wir gründen eine WG, denn Ausziehen ist eines von den Erlebnissen, bei denen man erst weiß, ob man bereit dafür ist, wenn man es ausprobiert hat. Die WG Mitbewohner wählen wir selbst. Die Regeln auch. Wir sind füreinander da, in guten und in schlechten Zeiten. Von letzteren scheint es viele zu geben. Und das macht sie womöglich aus, unsere beste Zeit des Lebens. Mit Daria Al Robaie, Mohammad Rafi Bareghzhi, Arek Bol Mawien, Meing Deanc, Matthias Dost, Anna-Marie Faden, Lea Grotrian, Reza Hasan, Julia Jagodzinska, Julia Jarosiewicz, Maria Jarosiewicz, Michelle Jonca, Julia Kucinska, Alexa Liebold, James Mako, John Mako, Manuela-Joy Nispel, Katinka van Rooijen, Svenia von der Mülbe, Aziz Ahmad Qoraishi und Nick Wachs Projektleitung Kerstin Steeb Assistenz Michelle Affolter, Ann-Sophie Alpers Projektbetreuung Dr. Bettina Knauer, Anne-Kathrin Klinge

Thalia Gauß Garage
19 Uhr und 21 Uhr REalANSICHTEN.
Ein performativer Spaziergang Thalia Treffpunkt Studierenden-Performancegruppe
Wir leben in einem Gesellschaftssystem, das uns beherrscht und beschützt zugleich. Kann das sein? In dieser Performance gehen wir auf die Straße und bespielen das Pflaster mit eigenen Choreografien und Textbausteinen. Die Gruppe hinterfragt Ansichten und Realitäten zu möglichen Demokratien. Gibt es noch „eine wirklich magische Demokratie“? Wie ist meine/deine Rollen in dieser? In welche Gesellschaft kannst Du uns bringen? In zehn Treffen haben 23 Studierende einen künstlerisch offenen Raum geschaffen. Sie zeigen in ,REalANSICHTEN‘ ihre eigenen Zugänge. Mit Erik Aschert, Barbara Baumann, Rosa Brandt, Augusto Calandruccio, Nele Heimann, Lucie Hennings, Jesse Jass, Maria König, Anna Larsen, Leonie Liebler, Au?vinta Locci, Zineb Mahassini, Antonia Märcklin, Shahin Shikh Mohamed, Liv Neumann, Kristina Paulsen, Pauline Renevier, Dennis Roberts, Sabrina Röhricht, Luis Sanchez, Johanna Sieg, Ronja Strub und Leonie Theiding Künstlerische Leitung/Regie/Bühne Alina Gregor Bühnenbildassistenz Kristina Paulsen Regiehospitanz Michelle Affolter Beratung Herbert Enge, Matthias Günther

Di 26.6.2018 Thalia Gauß Ballsaal
Eintritt frei
17 Uhr Grenzgänger-Festival-Rückblick. Ein Fachgespräch mit den Projektleiterinnen und -leitern und allen Interessierten.




Kontakt


Thalia Treffpunkt

Thalia Theater GmbH, Thalia Treffpunkt
Alstertor, 20095 Hamburg
Herbert Enge / Theaterpädagogik -Leitung
Anne Katrin Klinge, Judith Mannke / Theaterpädagoginnen
Petra Urbanski / Büro und Organisation
Telefon 040.32 81 41 39
Fax 040.32 81 42 04
www.thalia-theater.de
E-Mail: thaliatreffpunkt@thalia-theater.de

Anmeldung mit der Antwortkarte, telefonisch oder per E-Mail (Postanschrift nicht vergessen!)
Thalia Theater GmbH
Thalia Treffpunkt
Alstertor
20095 Hamburg
Telefon 040.32 81 41 39 Fax 040.32 81 42 04
thaliatreffpunkt@thalia-theater.de