Migrantenorganisationen: Förderer

„Migrantenorganisationen – Förderer oder Blockierer der Integration?“
Zur Rolle von Migrantenorganisationen im Integrationsprozess

Eine Veranstaltung von Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg e.V. und der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.V. (Projekt „Arbeit und Qualifizierung für Migranten“/NOBI)

Mit Migrantenorganisationen (MSO) werden in Deutschland mittlerweile viele Erwartungen verknüpft: Ihre Mitglieder erwarten von ihnen Informationen und Dienstleistungen, die Politik wiederum – von der Bezirks- bis hinauf zur Bundesebene – erhofft sich verlässliche Ansprechpartner. Die Vereine sollen Interessenvertretung für Zugewanderte sein, ihren Mitgliedern Wege in die Mehrheitsgesellschaft zeigen und möglichst auch noch jeden Einzelnen bei seinen beruflichen und familiären Problemen unterstützen.
Aber können und wollen Migrantenorganisationen, die vielfach auf das Ehrenamt allein angewiesen sind, diese Vielfalt von Aufgaben leisten? Wo stoßen die MSO, die einen Beitrag zur Integration ihrer Mitglieder leisten wollen, auf Barrieren? Wie funktioniert ein konstruktives Neben- und Miteinander von Integration in die neue Heimat und das Bewahren von Herkunft, Kultur und Sprache?
Auf der Fachveranstaltung will der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg e.V. und die Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.V. die vielfältigen Potenziale und Leistungen von Migrantenorganisationen sichtbar machen und diskutieren, welche Faktoren förderlich oder hinderlich  für eine Partizipation der MSO und ihrer Mitglieder sind.

Podiumsdiskussion mit Teilnehmerinnen und Teilnehmer
● Aygül Özkan, Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Integration in Niedersachsen
● Aydan Özoguz, Vizevorsitzende der SPD/MdB
● Prof. Dr. Louis Henri Seukwa, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg
● Tshikudi Londji, Sprecher des Forums der Migranten/-innen des PARITÄTISCHEN Gesamtverbands

Moderation: Burkhard Plemper

www.paritaet-hamburg.de

www.asm-hh.de



Im Anschluss an die Veranstaltung lädt Sie das Thalia Theater zu „Amerika“ von Franz Kafka in der Regie von Bastian Kraft ein. Infos und Karten unter Tel. 040.328 14 280.

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.