El Cimarrón

Biographie des geflohenen Sklaven Estéban Montejo, Rezital für vier Musiker von Hans Werner Henze (1969/70)

Der Anthropologe Miguel Barnet hat die Lebensgeschichte des Estéban Montejo aufgezeichnet und 1966 als Buch unter dem Titel „El Cimarrón“ veröffentlicht. Es ist die Lebensgeschichte eines entflohenen Sklaven, dessen Rebellion und Wahrnehmung von politischen und gesellschaftlichen Schranken und zugleich auch ein Stück kubanische Geschichte. Hans Magnus Enzensberger dienten Barnets Aufzeichnungen als Grundlage für ein Libretto, das er für Hans Werner Henze schrieb. Ziel der Zusammenarbeit war es, ein politisch engagiertes musikalisches Werk zu schaffen. Hans Werner Henze reiste 1969 nach Kuba, traf den über 100 Jahre alten „El Cimarrón“, Estéban Montejo in einem kubanischen Veteranenheim und war beeindruckt von dem baumlangen, würdevollen alten Mann mit der melodiösen Stimme.
In Henzes „Rezital für vier Musiker“ stehen Textpassagen für einen Sänger neben den Musikpassagen für die ungewöhnliche Instrumentenkombination Flöte, Schlagzeug und Gitarre. Es bleibt viel Raum für eigene Interpretation und Improvisation: In Henzes Partitur gibt es stellenweise lediglich Anhaltspunkte wie Töne, deren Lautstärke und Rhythmus anhand der Geschichte des „El Cimarrón“ während des Probenprozesses von den Musikern selbst gefunden werden müssen. In den lautmalerischen Effekten und artifiziell komponierten Musikpassagen verschmelzen Inhalt und Musik zu einer sich gegenseitig kommentierenden Einheit. Das Konzert wird für Hamburg mit Musikern des berühmten Ensemble Modern neu eingerichtet.

Text aus dem Buch von Miguel Barnet Übersetzt und für Musik eingerichtet von Hans Magnus Enzensberger
Mit Holger Falk (Bariton), Ensemble Modern: Dietmar Wiesner (Flöten), Rainer Römer (Schlagzeug), Jürgen Ruck (Gitarre)

Einführung jeweils um 19.30 Uhr

Im Anschluss an die Vorstellung am 1. Februar findet ein Publikumsgespräch mit dem Ensemble Modern und Vertretern von Human Rights Watch statt.

Eine Kooperation von Human Rights Watch mit dem Thalia Theater und den Elbphilharmonie Konzerten
Unterstützt durch Prof. Dr. Susanna Hegewisch-Becker; Winfried und Christina Graw; Nikolaus Broschek

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.