Einladung an die Waghalsigen

Bühnenfassung des gleichnamigen Romans von Dorothee Elmiger
Otto-Falckenberg-Schule München

Zum Stück Fritzi und Margarete sind die übrig gebliebene Jugend einer verschwindenden Stadt. Ihr Erbe ist ein verlassenes, vollkommen verwüstetes Kohlenrevier. Vor Jahrzehnten ist in den Stollen ein Feuer ausgebrochen – und es lodert noch immer. Die Schwestern versuchen, sich ihr seltsam fremdes Erbe anzueignen. Doch es scheint, als würde jeder Zusammenhang zwischen ihnen und den noch wenigen Bewohnern des Ortes erfolgreich verhindert: „Obwohl man uns sagt, dass früher auch nichts besser war, hätten wir uns gefreut über die Überlieferung einiger Hinweise, eine Anleitung zum Handeln die Zukunft betreffend, ein Handbuch für die Arbeit, die Revolution und das Meer.“ Fritzi und Margarete können den apokalyptischen Zustand ihrer Stadt, das Schweigen und die Lethargie der älteren Generation nicht hinnehmen. Sie haben keinen ausgefeilten utopischen Plan, aber eine Idee und die Gewissheit, so nicht leben zu wollen.

Sylvia Sobottka *1983 in Witte, studierte Szenische Künste im Fachbereich Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim und Theaterregie an der Otto-Falckenberg-Schule. Sie ist Mitbegründerin des Performance-Kollektivs „Horst Majeur“ (2008), die u.a. die Lectureperformance „Pornstorm – Shakespeares „Der Sturm“ im Zeitalter postkolonialer Triebökonomie“ (Körber Studio Junge Regie 2009) veranstalteten. Neben Hospitanzen an den Münchner Kammerspielen und dem Schauspiel Essen (u.a. bei Christiane Pohle, Stefan Pucher und Chris Kondek) inszenierte sie u.a. die Studienprojekte „Die Anstalt der besseren Mädchen“ nach Julia Zange im Werkraum der Münchner Kammerspiele (2010) und „Die Freier“ nach Homer in Koproduktion mit PATHOS münchen (2011). Ihre Regiearbeit „Gespräche mit Astronauten“ von Felicia Zeller ist derzeit am Theater Augsburg zu sehen.

Ausstattung Anna van Leen
Musik
Dominik Obalski, Arndt Niemeyer
Dramaturgie Krischa Hasselbach
Es spielen Angelika Krautzberger, Sandra Lipp, Benjamin Holtschke
Chor Prof. Dr. Gerhard Köpf, Renate Lewin, Erika Walthemath, Joachim Wörmsdorf

Abschlussinszenierung 2012
Aufführungsrechte: Dumont Buchverlag
Spieldauer: 80 Minuten 31. März, Thalia Gaußstraße, 21.00 Uhr

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.