Ein Blick von außen

Eröffnungsvortrag zu den Lessingtagen
Ein Blick von außen
von Liao Yiwu
Chinesisch mit deutscher Simultanübersetzung

Liao Yiwu stammt nicht aus dem interkulturellen europäischen Milieu, er ist Emigrant. Durch Vermittlung von Angela Merkel saß er im Herbst 2010 – nach jahrzehntelanger Unterdrückung und gerade seit drei Tagen in Europa angekommen – gemeinsam mit einigen Hamburger Journalisten, Kulturleuten und Menschenrechtlern im Restaurant „Golden“. Sein Gesichtsausdruck war der eines versteinert wirkenden Kindes, das es nicht fassen konnte, nun hier zu sein: verzweifelt, dass es hier sein musste, glücklich, dass es hier sein durfte. Das Thalia Theater hat bei den vergangenen Lessingtagen Künstler und Intellektuelle der interkulturellen Gesellschaft eingeladen, den Eröffnungsvortrag zu halten, denn der Mensch lebt vom Blick des Anderen. 2010 war Ilija Trojanow, im letzten Jahr Navid Kermani zu Gast. In diesem Jahr sind wir stolz und glücklich, den chinesischen Dichter Liao Yiwu gewonnen zu haben, der vor wenigen Wochen in der Frankfurter Paulskirche den renommierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten hat. Liao Yiwu, der aus einfachsten Verhältnissen stammt, stand von Anbeginn, schon seit der Kulturrevolution 1966, immer auf der vermeintlich falschen Seite. 1989 schrieb er sein Gedicht „Massaker“ über die Vorgänge auf dem Platz des Himmlischen Friedens und verbreitete sie heimlich via Tonbandaufnahmen. Man warf ihn wegen „konterrevolutionärer Machenschaften“ ins Gefängnis, er lehnte sich auf, wurde gefoltert, versuchte sich umzubringen. Seine Manuskripte schrieb er heimlich im Lager, wurde ihrer beraubt, verfasste sie erneut und schmuggelte sie in die Öffentlichkeit. Wir haben ihn gefragt, was sein Blick auf Europa ist und freuen uns, dass er erneut nach Hamburg kommt!

Musik Peter Kuhnsch, Hui-Chun Lin

Eintritt frei, Zählkarten erforderlich

Die Rede beginnt um 11 Uhr im Thalia Theater. Der Einlass in den Saal ist ab 10.30 Uhr möglich. Da die Eröffnungsrede auf großes Interesse stößt, empfehlen wir frühzeitiges Erscheinen. Vor Beginn der Veranstaltung werden Kopfhörer und Sender für die Simultanübersetzung ausgegeben. Wir möchten Sie schon im Voraus bitten, Sender und Kopfhörer nach Möglichkeit an derselben Ausgabestelle abzugeben, an der Sie beides ausgeliehen haben.

 

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.