Die Zeit der Besessenen

In einer Bearbeitung von Kornél Mundruczó, Yvette Bíro, Viktória Petrányi und Eva Zabezsinskij

Dämonen? Teufel? Böse Geister? Wie gefährlich können sie uns wirklich werden?
Der ungarische Film- und Theaterregisseur Kornél Mundruczó wird in seiner neuen Arbeit mit Nicolai Stawrogin, dem Helden aus Dostojewskis Roman „Die Dämonen“, die Entstehungsgeschichte revolutionärer Gewalt erzählen. In einem abgelegenen Haus in der Nähe von New York, an einem merkwürdigen, winterlichen Ort, wird Stawrogin mit seiner Vergangenheit, seinen Gedanken an eine andere Welt und der Idee seiner Kameraden, dass er die Gruppe führen solle, konfrontiert. Wie Besessene verfolgen die Männer ihr Ziel, alle weltlichen und religiösen Autoritäten zu stürzen. Stawrogin kennt ihre Gedanken, die er früher geteilt hat, doch als die Sache bald nicht mehr zu kontrollieren ist, nimmt das Unfassbare seinen Lauf.
Mundruczós „Judasevangelium oder Verrat ist deine Passion“, war wohl eine der außergewöhnlichsten Arbeiten der letzten Spielzeit, für die er und sein Bühnenbildner Marton Ágh die Gaußstraße mit unzähligen Requisiten und Videokameras ausstatteten und die Zuschauer entscheiden ließen, aus welchem der drei aufgebauten Wohnräume sie den Abend verfolgen wollten. So wird er auch in dieser Inszenierung wieder das Unmittelbare der Geschichte suchen.

Uraufführung am 19. März 2011 im Thalia in der Gaußstraße

Pressestimmen zu Die Zeit der Besessenen
Kommentare

Kompliment
Was für ein Theater! Richtiges. SUPER Theater-Theaterspiel! Kompliment-e!! An alle Schauspieler. Ein Theatergenuss.
Aus dem Gästebuch, 05.10.11

Ein sehr gelungener Theaterabend
Aus großen Zielen wird schnell großes Elend im Kleinen- diese Botschaft wurde durch das Stück eindrucksvoll vermittelt. Das sehr spielstarke Ensemble hat beeindruckt. Sehr spielstark wie immer Tilo Werner. Matthias Leja beeindruckte überzeugend als rauchender, saufender Vater, der seine etwa 10 jährige Tochter vernachlässigt, weil er innerlich schon lange kaputt ist. Mehr Spektralität bekommt die Figur noch durch seine täglichen Gebete und eine kurze Darstellung seines früheren Lebens. Die Tochter Dascha, gespielt von Leneke Eisenbarth, überzeugt und erschreckt durch eine Kälte in der Ausstrahlung, die frösteln lässt - besonders ungewöhnlich, weil sie noch so jung ist. Gabriela Maria Schmeide überzeugte durch die Darstellung einer geistig leicht behinderten Frau, die von allen Figuren die freundlichste war - und letztendlich die " Normalste". Bruno Cathomas spielte den Klischeerussen par Ecellence und ergänzt sich gut mit dem ruhigeren André Szymanski. Insgesamt ein sehr gelungener Theaterabend!
Nicola Lange, 19.03.11

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.