DIE + WIR = EUROPA

Koproduktion Thalia Theater und Happy New Ears
Eine theatralisch-musikalische Begegnung
Deutsch und Estnisch mit deutschen Übertiteln

Zwei Schauspieler: der eine aus Deutschland, der andere aus Estland. Der deutsche, der die Erfahrung, kolonisiert und fremdbestimmt zu werden, nicht kennt, der estnische, dessen Land stets kolonisiert wurde: lange von den deutschen Gutsherren, später von den Nationalsozialisten, bald darauf von den Russen. Sie erzählen von ihrer Lebensgeschichte in Gesellschaften, die unterschiedlicher kaum sein können: von Ost und West. Es ist ein Abend, wie es ihn so noch nie gegeben hat: Künstler aus zwei Kulturkreisen – Musiker, Komponisten, Schauspieler – fragen sich, ob da mehr ist als Unterschiedlichkeit. Eine Frage, die umso berechtigter ist, da etliche osteuropäische Länder in der EU, der NATO und im EURORaum mittlerweile unsere Partner sind: Gibt es also weit in der Tiefe einen gemeinsamen europäischen Kulturraum, vielleicht durch die Hanse, nach deren Stadtrecht Tallinn einst gegründet wurde, oder entsteht die neue Gemeinsamkeit aus der World-Musik, aus Jazz und Pop? Zwei bekannte Schauspieler, großartige Musiker und Kompositionen aus beiden Ländern begegnen sich.


Mit Werken von Arvo Pärt, Reinhard D. Flender, Wolfgang Rihm, Erkki-Sven Tüür, Jüri Reinvere, Jazz und Pop


Mit Musikern aus Hamburg und Tallinn:
ElbtonalPercussion Jan-Frederik Behrend, Andrej Kauffmann, Stephan Krause, Sönke Schreiber
nathan quartett Dana Anka, Maja Hunziker, Roswitha Killian, Olivia Jeremias
YXUS Quartett Harry Traksmann, Jutta Öunapuu, Torsten Tiebout, Leho Karin
BART Vokalensemble Philip Eick, Adrian Emans, Johannes Held, Clemens Helm
Antje Steen (Akkordeon)
Aurélie Namont (Klavier)
Gabriel Coburger (Saxophon)
Villu Veski (Saxophon)

sowie den Schauspielern  Sebastian Rudolph (Hamburg), Tambet Tuisk (Tallinn)

Idee, Konzept Happy New Ears
Szenische Einrichtung Maria Ursprung
Bühne Annette Kurz
Dramaturgie Eero Epner, Sandra Küpper



Gefördert von










DIE + WIR = EUROPA
Eine theatralischmusikalische Begegnung


This work, created especially for the festival, tells an Estonian and a German life story, explores shared Hanseatic roots and uncovers national identities shaped by very different historical experiences. With classical, jazz and pop music.

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.