Der Prozess

Der Prozess
nach Frank Kafka
Ein Lichtbildvortrag mit Philipp Hochmair
Regie Andrea Gerk


„Ich wollte immer mit zwanzig Händen in die Welt hineinfahren.“ Franz Kafkas Jahrhundertroman „Der Prozess“ erzählt die Geschichte einer Verweigerung. Joseph K. wird am Morgen seines dreißigsten Geburtstags von einem imaginären Gericht angeklagt, ohne jemals zu erfahren, was ihm zur Last gelegt wird. Er verliert sich in Affären und Ablenkungen, anstatt der Aufforderung nachzugehen, „mehr an sich“ zu denken und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Doch was ist „das Wesentliche“?

„Der Prozess“ mit Philipp Hochmair ist ein vielstimmiger Monolog, in dem Joseph K. als Zeitgenosse erkennbar wird. Ein Mensch, der sich in Selbstinszenierungen und Phantasiebildern verliert, anstatt Verantwortung zu übernehmen. Ursprünglich als Hörstück veröffentlicht, präsentiert Philip Hochmair den Text nun in einer Fassung für das Theater. Parallel zu der Inszenierung von Andreas Kriegenburg, die am 26. September im Rahmen des Theaterfestivals auf der Großen Bühne gezeigt wird.

Regie Andrea Gerck Komposition Michael Meierhof Es spielt Philipp Hochmair

Hamburg-Premiere am 23. September 2010 in der Theaterbar Nachtasyl

Besetzung
 
Videos

Kommentare

Verantwortung?
Zu Kafka, der Prozeß. Ich frage mich wo habt ihr Verantwortung übernommen?


Viola Schümann, 06.05.14

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.

Spielplankompass

Thematische Empfehlungen:
Das Schloss
Amerika