Altonaer Lokal-Geschichten – eine Kneipenrevue in Liedern und Texten

Altonaer Lokalgeschichten – eine Kneipenrevue in Liedern und Texten

Was soll man von einer Stadt halten, deren Geburtsstunde durch eine Schankerlaubnis besiegelt wurde? Doch wohl, dass dort Gastlichkeit und geselliges Leben Zuhause sind. So wie in Altona, das zum ersten Mal erwähnt wurde, als der Fischer Joachim von Lohe 1533 eine Konzession für seine Schenke „Altona“ erwarb. Höchste Zeit, diese liederliche Gegend nun mit Texten und Liedern zu besingen, die in seinen Salons und Spelunken, Krügen und Klausen entstanden sind oder von diesen handeln. Prächtige Ballhaus-Musik des 19. Jahrhunderts wechselt sich ab mit deftiger Hafenromantik der Arbeiterkneipen und  Liedermachertönen aus Szenebars. Neben Feucht-Fröhlichem wird auch viel von Freiheitsliebe und Gemeinschaftssinn zu hören sein, denn: Altona, bis 1864 die zweitgrößte Stadt Dänemarks, war an Toleranz und Liberalität der Nachbarstadt Hamburg stets voraus. Anfang des 19. Jahrhunderts genossen aufgeklärte Bürger und wandernde Künstler wie Heinrich Heine den Anblick der Elbe von Rainville’s Garten aus. Hundert Jahre später hieß es „Vorwärts und nicht vergessen!“ in den Arbeiterkneipen der Altstadt wie dem Katz&Kater. In den letzten 25 Jahren hat die Kulturszene Ottensen erobert,  wo Menschen aus aller Welt in ihren Soulkitchens und Familienecken zusammenkommen.

Ein feinsinnig-derber Streifzug mit Texten und Liedern von Heinrich Heine, Franz Lizt, Stendhal, Hildegard Knef, Ortrud Beginnen, Stoppok, Jasmin Ramadan, Jens Römstedt, Tine Wittler u.a. Dargeboten von Reu Bruhn,  Duo EinsundEins (Susannah & Rudgar Clasen), Benjamin Morik, Kuno (der singende Wirt vom Hafen), Tom Wendt, Tornado Rosenberg-Trio u.a..
Zusammenstellung Ralf Lorenzen

   

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.