Aliens from Anatolia

Aliens from Anatolia
Videovortrag von Tunçay Kulaoğlu über die Hintergründe einer Migration der dritten Art
Gastspiel von Kultursprünge e.V. im Ballhaus Naunynstraße

Dass der anatolische Wanderwahn keine Grenzen kennt, ist hinlänglich bekannt. Die wenigsten wissen jedoch, dass die Türken vor 30 Jahren auch im Weltall waren, wo sie auf Aliens trafen. Auf Seelenverwandte, wenn man so will, denn es gibt nicht wenige Ähnlichkeiten zwischen Anatolinauten und Aliens: Beide Spezies wandern gerne. Sie praktizieren aber kein hinterwäldlerisches Heimatlatschen á la Luis Trenker, sondern machen eine Kunst daraus, die dem Wahnsinn nahe ist.
An Orten ihrer Ankünfte gründen sie integrationsresistente Paralleluniversen, die den galaktischen Ur-populationen immer ein Dorn im Auge sind. Zudem fallen sie durch ihr äußeres Erscheinungsbild unangenehm auf – dort die grünschleimenden amorphen Gestalten, hier die Verschleierten und Schnurrbartträger. Deswegen werden sie entweder abgefackelt oder wegionisiert. Je nach Stand der verfügbaren Technik. Wenn sie überleben, werden sie für ihre Anpassungsfähigkeit an die entopische Bevölkerung als Exponate ausgestellt, seziert, interpretiert, interviewt und toleriert.
Doch was steckt hinter der Wanderlust von Anatoliern und Aliens? Welche Katastrophen werden heraufbeschworen, wenn Anatolier gar selbst als Aliens unterwegs sind? Oder wohin würde ein Bündnis zwischen Anatoliern und Aliens führen? Mit Hilfe von drei türkischen Science-Fiction-Klassikern sucht der Videovortrag nicht ohne Subtexte in Raum und Zeit nach Antworten auf diese Fragen.

Mein Kommentar

Bitte verschicken Sie keine Karten- oder sonstige Anfragen über die Kommentar­funktion. Über die Kommentar­spalte gestellte Anfragen werden nicht beantwortet. Für Fragen zu Programm etc. steht Ihnen das Karten­telefon unter 040. 32 814 – 444 oder die Email­adresse theaterkasse@thalia-theater.de zur Verfügung.