Cornelia Schirmer

Cornelia Schirmer

Foto Copyright: Chris Boyet

Cornlia Schirmer wird 1968 im thüringischen Schweina geboren. Nach dem Abitur studiert sie ab 1987 an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Dort erlebt sie die Nacht des Mauerfalls. Er fällt mit der Pemiere des Filmes „Coming out“ zusammen, in dem sie mitspielt, und der 1990 bei der Berlinale den Silbernen Bären gewinnt. Noch vor Abschluss des Studiums wird Jürgen Flimm auf sie aufmerksam, der ihr als einer der Juroren des deutschsprachigen Schauspielschulentreffens gemeinsam mit Bruno Cathomas den Solopreis verleiht. Danach engagiert er sie ans Thalia Theater, wo sie sieben Jahre lang zahlreiche Rollen spielt, u. a. die Luise in „Kabale und Liebe“, Franziska in „Minna von Barnhelm“, Polly in der Dreigroschenoper und Nina in „Die Möwe“. 1998 wechselt sie an das Deutsche Theater in Berlin, wo sie u. a. als Desdemona in „Othello“ auf der Bühne steht. 2001 kehrt sie als freischaffende Schauspielerin zurück nach Hamburg. Hier spielt sie am St. Pauli Theater mit Angela Winkler zusammen wieder in der „Dreigroschenoper“, in “Cabaret“ und „Happy End“ und mit David Bennent an den Kammerspielen „Mozart und Constanze“. Wichtige Regisseure am Theater sind für sie Robert Wilson, Jürgen Flimm, Thomas Langhoff, Ruth Berghaus, Katharina Thalbach, Alexander Lang, Wolf-Dietrich Sprenger und Andreas Kriegenburg. Sie unterrichtet und inszeniert an der Schule für Schauspiel Hamburg, z. B. „Romeo und Julia“. Cornelia Schirmer hat drei Söhne, für die sie eigene Kinderlieder schreibt. 2009 erscheint die CD „Nicht die Haare waschen“. Ihr Liederabend „Fritz der Traktorist“ befasst sich mit ihrer Kindheit in der DDR und sorgt viele Male für ein ausverkauftes Schmidt-Theater. In ihrer aktuellen Produktion „Schuld daran sind wir, Jungs!“ tourt sie mit ihrer Kollegin Anne Weber durch Deutschland. Zeitweise spielt sie die Rolle der Zerlina in „Don Giovanni, außerdem ist sie in Leander Haußmanns "Die Möwe" am Thalia Theater zu sehen.

Beiträge