Solidarität mit Tirana

Solidaritätsgastspiel gegen den Abriss des albanischen Nationaltheaters:
Thalia Theater zeigt „Amerika“ am 28. Oktober in Tirana

Als Zeichen der Solidarität gegen den geplanten Abriss des albanischen Nationaltheaters in Tirana zeigt das Thalia Theater die Produktion „Amerika“ von Franz Kafka in der Regie von Bastian Kraft am 28. Oktober im Nationaltheater Tirana. Bekim Latifi, der selbst in Albanien geboren wurde und seit der Spielzeit 2017&2018 zum Ensemble gehört, spielt die Solorolle des von seinen Eltern
vertriebenen Karl Roßmann. 

 

In einem von Gerhard Ruiss (IG Autoren, Österreich) verfassten Statement, das von Elfriede Jelinek und anderen Kulturschaffenden unterzeichnet wurde, heißt es:
„Das Nationaltheater in Tirana soll zerstört werden. Auf dem geteilten Grund des Nationaltheaters soll ein Public-Private Partnership-Projekt eines dänischen Bauinvestors (Planung: BIG Architektur) mit privaten Hochhausbauten und einem Theaterneubau als Teil einer Shopping Mall entstehen. Die Preisgabe des Nationaltheaters in seiner bisherigen Form scheint damit beschlossene Sache. Kunst- und Kulturschaffende und engagierte Bürgerinnen und Bürger Tiranas protestieren seit einem Jahr gegen diese Pläne und wehren sich nun mit einer Besetzung des Theaters. Nach ersten Polizeieinsätzen droht die gewaltsame Räumung des Geländes.
Der internationale Währungsfonds und die Weltbank haben diese Praxis der albanischen PublicPrivate Partnerships (PPP) schon mehrmals kritisiert, weil die Risiken zu Ungunsten des albanischen Staats bzw. der albanischen Bevölkerung bzw. der betroffenen albanischen Bevölkerungsgruppen verteilt seien. Ihre Forderung lautet, diese Praxis bis zur Etablierung transparenter Entscheidungsvorgänge zu beenden. Davon kann jedoch keine Rede sein.
Albanien strebt den EU-Beitritt an. Die EU-Tauglichkeit kann nicht bestehen, wenn Regeln wie Ausschreibungen, Vergabetransparenz und einiges andere mehr nicht eingehalten werden, sondern mit den EU-Standards nicht kompatible Anlassgesetze für Legalität sorgen sollen. Es macht auch alles andere als ein gutes Bild, wenn ein Unternehmen aus einem EU-Land in einem EUBeitrittskandidaten-land mit anderen Regeln operiert als im EU-Raum. Der Kampf der albanischen Zivilgesellschaft gegen das Verschleudern öffentlicher Güter an private Investoren und gegen den Ausverkauf der albanischen Theaterkultur verdient unsere uneingeschränkte Solidarität.“


Das Thalia Theater Hamburg solidarisiert sich mit den albanischen Kolleginnen und Kolleginnen und möchte mit dem Gastspiel der Produktion „Amerika“ ein Zeichen für den Erhalt des Nationaltheaters in Tirana setzen.